Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Begleitung des BMBF-Programms "Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken"

30.11.2001


Konsortium unter Federführung des DIE nimmt Forschungsarbeiten auf

Wie gelingt die dauerhafte Vernetzung von regionalen Akteuren im Bereich lebenslanges Ler-nen? Tragen regionale Netzwerke zum Abbau von Bildungsbenachteiligungen bei? Welche Wir-kungen haben Netzwerkaktivitäten auf dem regionalen Arbeitsmarkt? Dies sind Fragen, die die jetzt am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) startende Begleituntersuchung zum Programm "Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken" des Bundesministeriums für Bil-dung und Forschung zu beantworten hat.

Die Entwicklung regionaler Netzwerke als Bausteine Lernender Regionen hat gegenwärtig Hochkonjunktur. Davon zeugen eine Vielzahl bildungspolitischer Empfehlungen ebenso wie Maßnahmen und Modellversuche auf verschiedenen Ebenen, ein großes Spektrum praktischer Initiativen und Projekte und nicht zuletzt die aktuelle wissenschaftliche Diskussion.

Der Ansatz "Lernende Region"

Eingebettet in allgemeine Überlegungen zur Entwicklung der Lerngesellschaft hat der Ansatz "Lernende Region" eine explizit regionalentwicklungspolitische Stoßrichtung: Im Unterschied zu traditioneller zentralstaatlicher Regionalpolitik zum Ausgleich wirtschaftlicher und sozialer Ungleichheiten setzt er auf Mobilisierung und Nutzung der Potenziale regionaler Akteure. Selbstorganisiert und selbstverantwortlich soll so Regionalentwicklung von unten nach oben auf den Weg gebracht werden. Netzwerke regionaler Akteure als wesentliche Impulsgeber und Elemente lernender Regionen bieten dabei - so die Grundannahme - die besten Voraussetzungen für innovative Problemlösungen.
Auch Bildungspolitik im Interesse der Förderung lebenslangen Lernens setzt verstärkt auf diese Strategien. Demnach sollen regionale Bildungsnetzwerke aus Anbietern, Nachfragern und Interessierten insbesondere die Nutzung vorhandener Ressourcen verbessern, die Bildungsbereitschaft und -nachfrage stärken, Lernmöglichkeiten nutzerorientiert ausbauen und weiter entwickeln.

Allerdings ist das Konzept Lernende Region in der Praxis bisher noch nicht in breitem Umfang realisiert worden. Auch gilt es, eine Reihe offener Fragen zu beantworten, z. B. nach den Adressaten und der angestrebten Verknüpfung zwischen Bildungs- und Beschäftigungsbereich. Hier setzt das BMBF-Programm "Lernende Regionen" an.

Das Programm

Seit Mitte 2001 fördert das BMBF in Abstimmung mit den Ländern den Aufbau bildungsbereichs- und trägerübergreifender Netzwerke auf regionaler Ebene. Mitglieder der Netzwerke sind u. a. Schulen, Hochschulen, öffentliche und private (Weiter-)Bildungseinrichtungen, selbstorganisierte Lernergruppen, Lehrer/innen und Ausbilder/innen, Betriebe, Kammern, Gewerkschaften, Arbeitsämter und andere Kommunalverwaltungen, sozio-kulturelle Einrichtungen. Vor Ort sollen die Netzwerke ein Forum für innovative Maßnahmen sein und so zur Entwicklung einer regionalen Lernkultur beitragen. Arbeitsschwerpunkte liegen z. B. in den Bereichen Verzahnung und Durchlässigkeit der Bildungsbereiche, Verknüpfung verschiedener Politikfelder, Informations-, Beratungs- und Vermittlungsservice, Zertifizierung, Qualitätssicherung, Fortbildung des Personals und Neue Medien.

Bei Erfüllung der Programm-Kriterien erstreckt sich die Förderung auf eine Phase zum Aufbau des Netzwerks und zur Planung gemeinsamer Projekte und auf bis zu zwei Phasen der Umsetzung dieser Projekte. In dieser Zeit erhalten die Netzwerke eine degressiv angelegte finanzielle Förderung. Zudem werden Supportleistungen vor allem in Form von Beratung, Fortbildung und Möglichkeiten des Erfahrungsaustauschs durch den Projektträger Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und das Adolf-Grimme-Institut angeboten.
Gegenwärtig sind bundesweit 54 Netzwerke in das Programm einbezogen, Anfang 2002 sollen ca. 25 weitere hinzukommen.

Die wissenschaftliche Begleitung

Das Forschungsprojekt, das das eben skizzierte Programm wissenschaftlich begleitet, hat die Aufgabe, relevantes Handlungswissen bereit zu stellen und so die Programmsteuerung und -planung zu unterstützen. Dazu sind die Wirkungen des Programms in den einbezogenen Regionen ebenso zu analysieren wie Erfolgsfaktoren und -hindernisse für die Etablierung auf Dauer angelegter regionaler Netzwerke.
Von besonderem Belang sind daher folgende Fragestellungen, die gleichsam das Spektrum der zu bearbeitenden Untersuchungsfelder markieren.
Mit Blick auf die Kooperationsstrukturen ist zu klären, inwieweit die Netzwerkbildung gelingt und zur Verbesserung der regionalen Bildungsinfrastruktur beiträgt. In welcher Hinsicht die regionalen Bildungslandschaften und einzelne Netzwerkpartner mit innovativen Angeboten an Profil und Flexibilität gewinnen, ist ebenso zu fragen. Versteht man regionale Netzwerke als wichtige Instrumente zum Abbau von Zugangsbarrieren zu Bildung, so ist zu klären, welche und insbesondere welche neuen Adressaten von den Netzwerkaktivitäten erreicht werden. Ein wichtiges, mit dem Konzept des lebenslangen Lernens verbundenen Ziel ist der Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit. Insofern ist verstärkt auch den Beschäftigungswirkungen der regionalen Netzwerke nachzugehen. Und schließlich stellt sich die Frage, welche Transferpotenziale die Netzwerke entwickeln und welche Transferfunktionen sie innerhalb und außerhalb ihrer Regionen wahrnehmen - sind sie doch als wichtige "Agenten des Lernens" zu betrachten. Insgesamt gesehen geht es bei all diesen Komplexen insbesondere darum, den Einfluss der verschiedenen Programmelemente für die jeweils zu untersuchenden Entwicklungsprozesse herauszuarbeiten.
Methodisch stützt sich die Untersuchung auf verschiedene Module und Verfahren. Vorgesehen sind u. a. die Erfassung und Typologisierung aller beteiligten Netzwerke. Mit Hilfe von Befragungen der Kooperationspartner in den Netzwerken sollen Kooperationsstrukturen und aus Netzwerkaktivitäten hervorgegangene Projekte ermittelt werden. Tiefer gehende Einblicke in das Netzwerkgeschehen und wertvolle Aufschlüsse über Wirkungszusammenhänge und Faktoren nachhaltiger Kooperationsformen sollen qualitativ angelegte Fallstudien ausgewählter Netzwerke ermöglichen.

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Ekkehard Nuissl von Rein, Direktor des DIE, wird die Begleitforschung als Kooperationsprojekt durchgeführt, in dem vielschichtige Erfahrungen und Kompetenzen gebündelt werden. Mit dem DIE kooperieren das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, die Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, Arbeitsbereich Wirtschaftspädagogik / Betriebliche Aus- und Weiterbildung, und die Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung.

Wie das zugrunde liegende Programm ist auch die wissenschaftliche Begleitung der "Lernenden Regionen" gegenwärtig auf drei Jahre angelegt und wird durch das BMBF gefördert.

Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt/M., Ingrid Ambos, Fon 069/ 95626-154, Fax 069/ 95626-174, E-Mail: ambos@die-frankfurt.de.


Das DIE gehört mit 78 anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert

Christine Schumann M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Akteur BMBF-Programm Lernen Netzwerkaktivität Spektrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie