Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regulierung, Privatisierung und Wettbewerb in Netzindustrien

06.06.2006


Neuer TU-Forschungsschwerpunkt zu Netzindustrien in Verkehr, Informationstechnologie, Energie, Wasser und Abfallwirtschaft



Verkehr, Telekommunikation, Energie, Wasser und Abfallwirtschaft gehören zu den so genannten Netzindustrien. Die TU Berlin etabliert sich mit einem neuen Forschungsschwerpunkt, dem "Forschungs-Centrum Netzindustrien und Infrastruktur (CNI)", als Kompetenzzentrum für Netzindustrien.

... mehr zu:
»CNI »Netzindustrie »Regulierung


Die jeweils ähnlichen ökonomischen Charakteristika von Netzindustrien führen zu ähnlichen wirtschaftspolitischen Fragen: Wie reguliert man monopolistische Infrastrukturanbieter? Sind Privatisierungsvorhaben und PPP (Public-Private-Partnership)-Projekte vorteilhaft? Nach welchen Modellen kann man Infrastruktur organisieren? Bei der Analyse ihrer Wettbewerbssituation und der Entwicklung ihrer Unternehmensstrategie stellen sich auch Unternehmen, die in den entsprechenden Sektoren Dienste für Endkunden anbieten wie Mobilfunk-Provider, Energiehändler, Fluggesellschaften. Bei der Suche nach Antworten ist Interdisziplinarität gefordert.

An der TU Berlin entwickeln die Mathematiker Optimierungsmodelle für Gas-, Schienen- und Straßennetze, Ingenieure planen die Mobilfunknetze der Zukunft, Energieübertragungsnetze oder Erhaltungsstrategien für Fernstraßen. Volkswirte haben sich auf die Analyse der Infrastruktur-Regulierung, der Infrastruktur-Planung sowie auf Wettbewerbsanalysen spezialisiert. Das Forschungs-Centrum Netzindustrien und Infrastruktur (CNI) initiiert Forschungsvorhaben und koordiniert auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Das CNI konnte bereits während der Konzeptionsphase beachtliche Drittmittel für interdisziplinäre Projekte einwerben. Dabei deckt das CNI das gesamte universitäre Forschungsspektrum ab: Grundlagenforschung, angewandte Forschung und Wissenstransfer / forschungsnahe Beratung. Das bereits erreichte Niveau will das CNI stabilisieren und weiter ausbauen und die TU Berlin als Kompetenzzentrum in der interdisziplinären Forschung zu Netzindustrien etablieren.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne: Prof. Dr. Georg Meran (Wissenschaftlicher Sprecher CNI) und Dr. Thorsten Beckers (Geschäftsführer CNI): Technische Universität Berlin, Forschungs-Centrum Netzindustrien und Infrastruktur (CNI), Tel.: 314-23243, E-Mail: cni@cni.tu-berlin.de, Internet: www.cni.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi140.htm
http://www.cni.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: CNI Netzindustrie Regulierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung