Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Temperaturen halten Emissionen auf Sparflamme

29.05.2006


Ein neuer Sonderforschungsbereich an der RWTH Aachen beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, durch eine Verbrennung im Niedertemperaturbereich den Schadstoffausstoß zu verringern



"Die Niedertemperaturverbrennung ist der Königsweg zur schadstoffarmen Verbrennung, sie ist allerdings instabil und muss daher geregelt werden", sagt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Peters, Leiter des Instituts für Technische Verbrennung und Sprecher eines neuen Sonderforschungsbereiches (SFB) an der RWTH. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dirk Abel erläutert, dass eine derartige Regelung auf Modellen des Prozesses basieren muss. Abel, stellvertretender Sprecher des SFB, leitet das Institut für Regelungstechnik und hatte gemeinsam mit Prof. Peters die Initiative zu diesem SFB ergriffen. Unter dem Titel "Modellbasierte Regelung der homogenisierten Niedertemperatur-Verbrennung" werden die Wissenschaftler jetzt im Verbund mit insgesamt acht Instituten der RWTH und einem der Universität Bielefeld ihre interdisziplinäre Arbeit aufnehmen.



Bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen zur Erzeugung von Wärme oder Transportenergie werden Schadstoffe freigesetzt. Dabei ließe sich vor allem die Emission von Stickoxiden durch die Absenkung der Verbrennungstemperaturen erheblich vermindern. Allerdings tritt beim Betrieb von Motoren und Turbinen im Niedertemperaturbereich nicht selten ein störendes Geräusch auf, das durch seinen ungünstigen Frequenzbereich die Anlage schädigen kann. Neben diesen thermo-akustischen Instabilitäten bringen Löscherscheinungen, die normalerweise durch eine hohe Verbrennungstemperatur verhindert werden, weitere Probleme mit sich. Letztere sind durch eine homogene Mischung der Luft und des flüssigen oder gasförmigen Brennstoffs gemeinsam mit einer Prozessoptimierung positiv beeinflussbar.

Die Aachener Wissenschaftler haben es sich zum Ziel gesetzt, in einem ersten Schritt diese Phänomene zu beobachten und zu analysieren. Danach sollen modellbasierte Regelungen, also rechnergestützte Simulationen der Prozesse, entwickelt werden, die wiederum die Basis für einen spätere Anwendung liefern. Dazu bedarf es eines breiten Spektrums an fachbezogenen Kompetenzen, wie sie Prof. Peters und Prof. Abel an der RWTH vorfinden. Neben Spezialisten zu thermo- und aerodynamischen Fragen werden sich Wissenschaftler aus dem Bereich Verbrennungskraftmaschinen, Dampf- und Gasturbinen sowie Regelungstechnik beteiligen. Aus Bielefeld bringt eine Professorin für Physikalische Chemie ihre spezifischen Kenntnisse ein, was die DFG in diesem Fall ausnahmsweise genehmigte. "Dieser SFB ist wie eine Klammer, die unterschiedliche Institute mit ihren spezifischen Anwendungsgebieten zusammenbringt", betont Prof. Abel, der sich über die Möglichkeiten freut, die fachlichen Gemeinsamkeiten und jeweiligen Blickwinkel nun zu einem Thema zusammen zu bringen.

"Die Sonderforschungsbereiche sind ein weltweit einmaliges Förderinstrument, das uns besondere Möglichkeiten eröffnet," sagt Prof. Norbert Peters, der seit zwei Jahren den neuen SFB vorbereitet. Er arbeitete mit den Instituten geeignete Projektvorschläge aus, die der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem ersten Beratungsgespräch präsentiert wurden. Darauf folgte die Begutachtung durch Fachkollegen, eine Begehung vor Ort und schließlich die Bewilligung der ersten von voraussichtlich drei Forschungsperioden von jeweils vier Jahren. Die Förderung wird jährlich rund 1,5 Millionen Euro betragen und neben der Beschaffung von Sachmitteln vor allem die Beschäftigung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen.

i.A. Sabine Busse

Weitere Informationen:

RWTH Aachen
Institut für Technische Verbrennung
Prof. Dr.-Ing. Norbert Peters
Sprecher des SFB 686
Templergraben 64
52064 Aachen
Telefon: 0241 - 80-94609
N.Peters@itv.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Emission Niedertemperaturbereich RWTH Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik