Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Temperaturen halten Emissionen auf Sparflamme

29.05.2006


Ein neuer Sonderforschungsbereich an der RWTH Aachen beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, durch eine Verbrennung im Niedertemperaturbereich den Schadstoffausstoß zu verringern



"Die Niedertemperaturverbrennung ist der Königsweg zur schadstoffarmen Verbrennung, sie ist allerdings instabil und muss daher geregelt werden", sagt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Peters, Leiter des Instituts für Technische Verbrennung und Sprecher eines neuen Sonderforschungsbereiches (SFB) an der RWTH. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dirk Abel erläutert, dass eine derartige Regelung auf Modellen des Prozesses basieren muss. Abel, stellvertretender Sprecher des SFB, leitet das Institut für Regelungstechnik und hatte gemeinsam mit Prof. Peters die Initiative zu diesem SFB ergriffen. Unter dem Titel "Modellbasierte Regelung der homogenisierten Niedertemperatur-Verbrennung" werden die Wissenschaftler jetzt im Verbund mit insgesamt acht Instituten der RWTH und einem der Universität Bielefeld ihre interdisziplinäre Arbeit aufnehmen.



Bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen zur Erzeugung von Wärme oder Transportenergie werden Schadstoffe freigesetzt. Dabei ließe sich vor allem die Emission von Stickoxiden durch die Absenkung der Verbrennungstemperaturen erheblich vermindern. Allerdings tritt beim Betrieb von Motoren und Turbinen im Niedertemperaturbereich nicht selten ein störendes Geräusch auf, das durch seinen ungünstigen Frequenzbereich die Anlage schädigen kann. Neben diesen thermo-akustischen Instabilitäten bringen Löscherscheinungen, die normalerweise durch eine hohe Verbrennungstemperatur verhindert werden, weitere Probleme mit sich. Letztere sind durch eine homogene Mischung der Luft und des flüssigen oder gasförmigen Brennstoffs gemeinsam mit einer Prozessoptimierung positiv beeinflussbar.

Die Aachener Wissenschaftler haben es sich zum Ziel gesetzt, in einem ersten Schritt diese Phänomene zu beobachten und zu analysieren. Danach sollen modellbasierte Regelungen, also rechnergestützte Simulationen der Prozesse, entwickelt werden, die wiederum die Basis für einen spätere Anwendung liefern. Dazu bedarf es eines breiten Spektrums an fachbezogenen Kompetenzen, wie sie Prof. Peters und Prof. Abel an der RWTH vorfinden. Neben Spezialisten zu thermo- und aerodynamischen Fragen werden sich Wissenschaftler aus dem Bereich Verbrennungskraftmaschinen, Dampf- und Gasturbinen sowie Regelungstechnik beteiligen. Aus Bielefeld bringt eine Professorin für Physikalische Chemie ihre spezifischen Kenntnisse ein, was die DFG in diesem Fall ausnahmsweise genehmigte. "Dieser SFB ist wie eine Klammer, die unterschiedliche Institute mit ihren spezifischen Anwendungsgebieten zusammenbringt", betont Prof. Abel, der sich über die Möglichkeiten freut, die fachlichen Gemeinsamkeiten und jeweiligen Blickwinkel nun zu einem Thema zusammen zu bringen.

"Die Sonderforschungsbereiche sind ein weltweit einmaliges Förderinstrument, das uns besondere Möglichkeiten eröffnet," sagt Prof. Norbert Peters, der seit zwei Jahren den neuen SFB vorbereitet. Er arbeitete mit den Instituten geeignete Projektvorschläge aus, die der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem ersten Beratungsgespräch präsentiert wurden. Darauf folgte die Begutachtung durch Fachkollegen, eine Begehung vor Ort und schließlich die Bewilligung der ersten von voraussichtlich drei Forschungsperioden von jeweils vier Jahren. Die Förderung wird jährlich rund 1,5 Millionen Euro betragen und neben der Beschaffung von Sachmitteln vor allem die Beschäftigung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen.

i.A. Sabine Busse

Weitere Informationen:

RWTH Aachen
Institut für Technische Verbrennung
Prof. Dr.-Ing. Norbert Peters
Sprecher des SFB 686
Templergraben 64
52064 Aachen
Telefon: 0241 - 80-94609
N.Peters@itv.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Emission Niedertemperaturbereich RWTH Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen