Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Oldenburg beteiligt sich an Kapitalgesellschaft - Ziel: Entwicklung neuer Hörgeräte

16.11.2001


Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburgum beteiligt sich erstmals an einer Kapitalgesellschaft: Am 15. November 2001 wurde die Gründungsurkunde für das Komptezzentrum als gemeinnützige GmbH unterzeichnet.

Zum ersten Mal beteiligt sich die Universität Oldenburg an einer Kapitalgesellschaft, um sich in einem wichtigen Bereich ihrer Forschung, der Hörforschung, besser zu positionieren. Am 15. November unterzeichneten der Kanzler der Universität, Günter Scholz, und das Vorstandsmitglied des Ev. Krankenhauses Oldenburg, Thomas Kempe, als Gesellschafter des Hörzentrum Oldenburg die Urkunde zur Gründung des gemeinsamen Kompetenzzentrums HörTech als gemeinnützige GmbH.

In die neue Gesellschaft werden 7,5 Millionen DM Fördergelder fließen, die von Oldenburger Hörforschern unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier im Rahmen eines Wettbewerbes beim Bundesministerium für Bildung und Forschung eingeworben wurden. Mit diesen Geldern soll u.a. ein neues HiFi-Hörgerät entwickelt werden, das immer mehr den Leistungen des menschlichen Ohrs entspricht.

Die Forschungsarbeiten, die in sechs Projekten gebündelt sind, werden aber nicht allein in der gGmbH durchgeführt, sondern von ihr auch an Partner im Wissenschaftsbereich (Universität Gießen, Akademie für Hörgeräteakustik, Evangelisches Krankenhaus Oldenburg) und der Industrie (Siemens Audiologische Technik, AudioService, KIND Hörgeräte) vergeben. Außerdem wird die HörTech gGmbH für die Hörgeräteindustrie, die HNO-Medizin und für Patienten selbst Produkte entwickeln und Dienstleistungen anbieten.

Universitätskanzler Scholz betonte, mit der Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft schlage die Universität Oldenburg ein neues Kapitel in ihrer Geschichte auf. Wörtlich sagte er: "Wir machen damit deutlich, dass wir eng mit der Wirtschaft zusammenarbeiten wollen im Interesse der weiteren Entwicklung der Region."

"Es ist ein großer Erfolg, dass das Hörzentrum Oldenburg fünf Jahre nach seiner Gründung zusammen mit der Universität Oldenburg eine gemeinsame Tochtergesellschaft gründen kann, in der dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen werden", erklärte der Geschäftsführer des Hörzentrums, Stephan Albani, der auch die Geschäftsführung der neuen Gesellschaft übernehmen wird. "HörTech wird sich zu einem weiteren starken Forschungsunternehmen an der Universität Oldenburg entwickeln."
Die bereits vorhandene Kompetenz des HNO-Zentrums des evangelischen Krankenhauses im stationären und ambulanten Bereich werde durch die enge Zusammenarbeit mit dem Hörzentrum und der HörTech weiter ausgebaut, erklärte Thomas Kempe vom Ev. Krankenhaus. In der Praxis erfolge ein Wissenstransfer, der in die tägliche Klinikarbeit Eingang finde und Innovationen fördere. Damit könnten bereits frühzeitig Trends und Entwicklungen zugunsten der Behandlung von Patienten umgesetzt werden.

Die HörTech GmbH wird wie das Hörzentrum Oldenburg in das "Haus des Hörens" einziehen, das zur Zeit am Küpkersweg entsteht und Mitte 2002 fertiggestellt sein soll.

Kontakt: Stephan Albani, HörTech gGmbH i.G., Tel.: 0441/798-3774, E-Mail: Albani@HoerTech.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoertech.de/
http://www.HoerTech.de

Weitere Berichte zu: HörTech Hörgerät Hörzentrum Kapitalgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik