Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulence toughens bones

14.11.2001


The MU-300 jet in free fall helps researchers study zero gravity
© Novespace


Calm conditions could explain why bone is lost in space.

... mehr zu:
»Liu »Turbulence

A lack of turbulence may be what weakens astronauts’ bones. Xiang-Yang Liu of the National University of Singapore has found that calcium carbonate, a mineral similar to the hard part of bone, crystallizes very differently in the calm of almost zero gravity1.

One of the biggest challenges of long space missions in zero gravity is that they induce a kind of osteoporosis: bones become porous and brittle. "An astronaut loses about as much bone mass over eight months in space as an average person loses between the ages of 50 and 60," explains Liu.


Bone is a composite of the hard mineral hydroxyapatite - basically calcium phosphate - distributed through a matrix of soft, elastic material called collagen. Special cells (osteoblasts and osteoclasts) produce and re-absorb hydroxyapatite constantly, in response to changes in the stresses experienced by the bone. If bone is not properly renewed, osteoporosis can result.

New hydroxyapatite crystals appear when the fluid around osteoblasts becomes saturated with calcium and phosphate - just as salt crystals emerge when sea water becomes more concentrated. Crystals can form either floating freely in the solution, or on other surfaces in contact with the liquid; these crystallization processes are called homogeneous and heterogeneous nucleation, respectively.

Heterogeneous nucleation is generally easier: a surface provides a kind of seed on which crystals can grow. Ice in snowflakes tends to grow on tiny particles of dust in cold, moist air for the same reason.

Heterogeneous nucleation of hydroxyapatite occurs on the surfaces of collagen fibres. Crystals clinging to the softer organic material make the resulting bone compact and strong. If homogeneous nucleation dominates, the crystals form alone and do not stick to the fibres making the bone more porous and weak.

To study the effect of gravity on crystallization, Liu watched crystals emerge from a calcium carbonate solution on an MU-300 jet airplane. When the plane entered a kind of freefall that negated gravity’s pull for around 20 seconds, crystallization switched from being mostly heterogeneous to mostly homogeneous.

This happens, says Liu, because convection currents cease when there is no gravity. Currents arise when part of a solution is more dense than the liquid below and so sinks under gravity’s pull. A region may be more dense than its surroundings either because it is cooler or because it contains less dissolved calcium salt.

Under normal gravity, convection currents sustain heterogeneous crystallization by replenishing salt lost from the solution close to a surface where crystals are growing. Without currents, the formation of crystals on surfaces slows, giving way to homogeneous crystallization. In bone formation, this change could make the bone more porous, Liu suggests.

References
  1. Liu, X. Y. Effect of microgravity on Ca mineral crystallization and implications for osteoporosis in space. Applied Physics Letters, 79, 3539 - 3541, (2001).


PHILIP BALL | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Berichte zu: Liu Turbulence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie