Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulence toughens bones

14.11.2001


The MU-300 jet in free fall helps researchers study zero gravity
© Novespace


Calm conditions could explain why bone is lost in space.

... mehr zu:
»Liu »Turbulence

A lack of turbulence may be what weakens astronauts’ bones. Xiang-Yang Liu of the National University of Singapore has found that calcium carbonate, a mineral similar to the hard part of bone, crystallizes very differently in the calm of almost zero gravity1.

One of the biggest challenges of long space missions in zero gravity is that they induce a kind of osteoporosis: bones become porous and brittle. "An astronaut loses about as much bone mass over eight months in space as an average person loses between the ages of 50 and 60," explains Liu.


Bone is a composite of the hard mineral hydroxyapatite - basically calcium phosphate - distributed through a matrix of soft, elastic material called collagen. Special cells (osteoblasts and osteoclasts) produce and re-absorb hydroxyapatite constantly, in response to changes in the stresses experienced by the bone. If bone is not properly renewed, osteoporosis can result.

New hydroxyapatite crystals appear when the fluid around osteoblasts becomes saturated with calcium and phosphate - just as salt crystals emerge when sea water becomes more concentrated. Crystals can form either floating freely in the solution, or on other surfaces in contact with the liquid; these crystallization processes are called homogeneous and heterogeneous nucleation, respectively.

Heterogeneous nucleation is generally easier: a surface provides a kind of seed on which crystals can grow. Ice in snowflakes tends to grow on tiny particles of dust in cold, moist air for the same reason.

Heterogeneous nucleation of hydroxyapatite occurs on the surfaces of collagen fibres. Crystals clinging to the softer organic material make the resulting bone compact and strong. If homogeneous nucleation dominates, the crystals form alone and do not stick to the fibres making the bone more porous and weak.

To study the effect of gravity on crystallization, Liu watched crystals emerge from a calcium carbonate solution on an MU-300 jet airplane. When the plane entered a kind of freefall that negated gravity’s pull for around 20 seconds, crystallization switched from being mostly heterogeneous to mostly homogeneous.

This happens, says Liu, because convection currents cease when there is no gravity. Currents arise when part of a solution is more dense than the liquid below and so sinks under gravity’s pull. A region may be more dense than its surroundings either because it is cooler or because it contains less dissolved calcium salt.

Under normal gravity, convection currents sustain heterogeneous crystallization by replenishing salt lost from the solution close to a surface where crystals are growing. Without currents, the formation of crystals on surfaces slows, giving way to homogeneous crystallization. In bone formation, this change could make the bone more porous, Liu suggests.

References
  1. Liu, X. Y. Effect of microgravity on Ca mineral crystallization and implications for osteoporosis in space. Applied Physics Letters, 79, 3539 - 3541, (2001).


PHILIP BALL | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Berichte zu: Liu Turbulence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise