Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulence toughens bones

14.11.2001


The MU-300 jet in free fall helps researchers study zero gravity
© Novespace


Calm conditions could explain why bone is lost in space.

... mehr zu:
»Liu »Turbulence

A lack of turbulence may be what weakens astronauts’ bones. Xiang-Yang Liu of the National University of Singapore has found that calcium carbonate, a mineral similar to the hard part of bone, crystallizes very differently in the calm of almost zero gravity1.

One of the biggest challenges of long space missions in zero gravity is that they induce a kind of osteoporosis: bones become porous and brittle. "An astronaut loses about as much bone mass over eight months in space as an average person loses between the ages of 50 and 60," explains Liu.


Bone is a composite of the hard mineral hydroxyapatite - basically calcium phosphate - distributed through a matrix of soft, elastic material called collagen. Special cells (osteoblasts and osteoclasts) produce and re-absorb hydroxyapatite constantly, in response to changes in the stresses experienced by the bone. If bone is not properly renewed, osteoporosis can result.

New hydroxyapatite crystals appear when the fluid around osteoblasts becomes saturated with calcium and phosphate - just as salt crystals emerge when sea water becomes more concentrated. Crystals can form either floating freely in the solution, or on other surfaces in contact with the liquid; these crystallization processes are called homogeneous and heterogeneous nucleation, respectively.

Heterogeneous nucleation is generally easier: a surface provides a kind of seed on which crystals can grow. Ice in snowflakes tends to grow on tiny particles of dust in cold, moist air for the same reason.

Heterogeneous nucleation of hydroxyapatite occurs on the surfaces of collagen fibres. Crystals clinging to the softer organic material make the resulting bone compact and strong. If homogeneous nucleation dominates, the crystals form alone and do not stick to the fibres making the bone more porous and weak.

To study the effect of gravity on crystallization, Liu watched crystals emerge from a calcium carbonate solution on an MU-300 jet airplane. When the plane entered a kind of freefall that negated gravity’s pull for around 20 seconds, crystallization switched from being mostly heterogeneous to mostly homogeneous.

This happens, says Liu, because convection currents cease when there is no gravity. Currents arise when part of a solution is more dense than the liquid below and so sinks under gravity’s pull. A region may be more dense than its surroundings either because it is cooler or because it contains less dissolved calcium salt.

Under normal gravity, convection currents sustain heterogeneous crystallization by replenishing salt lost from the solution close to a surface where crystals are growing. Without currents, the formation of crystals on surfaces slows, giving way to homogeneous crystallization. In bone formation, this change could make the bone more porous, Liu suggests.

References
  1. Liu, X. Y. Effect of microgravity on Ca mineral crystallization and implications for osteoporosis in space. Applied Physics Letters, 79, 3539 - 3541, (2001).


PHILIP BALL | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Berichte zu: Liu Turbulence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung