Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensintensive Kooperation im regionalen Netzwerk

13.11.2001


Fraunhofer IAO untersuchte zusammen mit dem Institut für Unternehmenskybernetik (IfU) im Rahmen eines BMBF geförderten Definitionsprojekts Relevanz, Potenziale und Risiken von regionalen Kooperationen.

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Definitionsprojekts "Integration von heterogenem Wissen in anpassungsfähigen Produktionsnetzwerken (APN) in spezifischen, industriellen Distrikt-Strukturen (IDS)" hat Fraunhofer IAO eine Umfrage zum Thema "Wissensintensive Kooperationen in regionalen Netzwerken" durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie wurden durch Experteninterviews sowie mehrere Workshops mit Vertretern der Industrie in Deutschland, Italien und Slowenien bestätigt.
Der Handlungs- und Forschungsbedarf, der sich aus der umfassenden Analyse des Status Quo in den europäischen Unternehmen ergeben hat, lässt sich wie folgt beschreiben:
Obwohl der Regionalaspekt eine eher untergeordnete Rolle spielt, werden dennoch unterstützende Faktoren für die Kooperation gefordert, wie sie üblicherweise nur in regionalen Netzwerken geboten werden. Dazu zählen z. B. kurze Wege, gut funktionierende informelle Strukturen oder auf Vertrauen basierende Umgangsformen. Eine weitere Forderung liegt in der optimalen Unterstützung von bisher wenig strukturierten, dynamischen Vorgängen, die beispielsweise in über die Wertschöpfungskette verteilten Problemlöseprozessen in Erscheinung treten. Außerdem fordern die Unternehmen eine Umgebung, in der die Aktivierung, der spontane formelle und informelle Austausch von Prozesswissen sowie dessen Integration in den Kooperationsprozess durch eine geeignete informationstechnologische sowie organisatorische Unterstützung erleichtert wird.
Als Hilfskonstrukt wurde daher die Idee des "Virtuellen Clusters" generiert: überregionale Kooperationen, die sich an der Leitidee des regionalen Netzwerks orientieren. Hier sehen einige der am Vorprojekt beteiligten Unternehmen einen Forschungs- und Entwicklungsbedarf für ihre künftigen Kooperationsvorhaben.
Die Ergebnisse des Projekts und der Studie können im Abschlussbericht "Wissensintensive Kooperationen in regionalen Netzwerken" zum Preis von 61,36 Euro (inkl. MwSt.) über den IAO-Shop  bezogen werden.
Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Kristina Wagner
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-22 15, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: Ina.Wagner@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/d/shop

Weitere Berichte zu: BMBF Wissensintensiv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik