Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress und Burn-Out bei Lehrern - Optimistische Selbstüberzeugung als Gegenmittel

12.11.2001


Selten sind sich alle Befragten so einig, wie wenn es um das angeblich mangelhafte Bildungsniveau deutscher Schüler geht. Der Ruf nach mehr Bildung hallt dann durch die Republik, und die Schuldigen sind schnell gefunden. Es sind wieder einmal die Lehrer, entweder zu faul oder zu ausgebrannt, neudeutsch auch am "Burn-Out-Syndrom" leidend. Die in letzter Zeit häufig diskutierten Leistungsmängel der Schüler, die besonders in naturwissenschaftlichen Fächern oft der internationalen Konkurrenz unterliegen, haben der Forderung nach umfangreicher Qualitätssicherung im Bildungswesen besonderen Nachdruck verliehen. Dazu gehört auch eine Schulreform "von innen". Um die Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern zu optimieren und um das sog. Burn-Out-Syndrom (Ausbrennen), das sich kontraproduktiv auf die Qualität der Lehre auswirkt, zu verhindern, hat sich Prof. Dr. Ralf Schwarzer vom Institut für Psychologie der Freien Universität Berlin, mit dem aus den USA stammenden Konzept der Selbstwirksamkeitserwartung befasst. Damit ist die optimistische Selbstüberzeugung gemeint, den Berufsanforderungen gut gewachsen zu sein. Wie die Forschung der Freien Universität zeigt, unterstützt eine solch positive Einstellung die Bewältigung von Stresssituationen und wirkt sich auch auf die Qualität des Unterrichts aus. Nach Ablauf der Untersuchung haben sich 45 Schulen entschlossen, ein Netzwerk aufzubauen, um sich gegenseitig unterstützen zu können und die Idee der Selbstwirksamkeit zu verbreiten.

Drei Jahre lang haben sich zehn Schulen aus zehn Bundesländern dem Konzept der Selbstwirksamkeit verpflichtet. Durch kleine, individuell angepasste Schritte wurde die Lernsituation der Schüler berücksichtigt, gleichzeitig zusätzliches Engagement von Seiten der Lehrer unterstützt. Die Schulen hatten sich bei der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung beworben, um Unterstützung für ihre Innovationsideen zu erhalten. Der wissenschaftliche Beirat setzte sich aus Pädagogen und Psychologen der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Potsdam und dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung zusammen. Verantwortlich für die Teiluntersuchung der etwa 300 Lehrer zeichneten Prof. Dr. Ralf Schwarzer und seine Mitarbeiterin Dr. Gerdamarie Schmitz vom Institut für Psychologie der Freien Universität Berlin.

Die zehn Pilotschulen haben sich für ihre Reformarbeit dem Konzept der Selbstwirksamkeit verpflichtet, das in Amerika schon länger anerkannt ist. Mit dem Begriff "Selbstwirksamkeitserwartung" wird zum Ausdruck gebracht, dass Menschen eine subjektive Überzeugung von ihren Kompetenzen haben. Hintergrund dafür ist die Theorie von Albert Bandura von der Stanford Universität in Kalifornien. Bandura hat gezeigt, dass selbstwirksame Menschen besser mit Stress umgehen können, mehr leisten und gesünder sind als andere. Wenn jemand davon überzeugt ist, eine Krise erfolgreich meistern zu können, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich Erfolg zu haben, auch wenn der optimistische Glaube nicht unbedingt mit den objektiven Fähigkeiten übereinstimmen muss. Positive Selbstwirksamkeitserwartungen fördern die Motivation, neue und schwierige Aufgaben zu bearbeiten und dabei Anstrengung und Ausdauer zu zeigen. Negative Selbstwirksamkeitserwartungen dagegen lassen Menschen initiativlos werden oder veranlassen sie, vorzeitig aufzugeben. Selbstwirksamkeitserwartung lässt sich fördern, indem zum Beispiel gut dosierte Aufgaben mit steigendem Schwierigkeitsgrad gegeben werden, verbunden mit häufigen Rückmeldungen und Ermutigungen sowie einem generell leistungsförderlichen Sozialklima.

In dem Forschungsvorhaben wurden die Lehrer u.a. mit drei Messinstrumenten befragt, die sehr einfach aussehen und über simple Aussagen verfügen, wie z.B. "Schwierigkeiten sehe ich gelassen entgegen, weil ich immer meinen Fähigkeiten vertrauen kann". Wer vielen Aussagen wie dieser zustimmt, gilt als selbstwirksam. Die Forschungsgruppe hat solche Aussagen übrigens in 28 Ländern bei über 20.000 Personen auf ihre Gültigkeit hin überprüft, um die Qualität des Messinstruments unter Beweis zu stellen. Neben dieser allgemeinen Selbstwirksamkeit wurden auch zwei Aspekte der lehrerberufsspezifischen Selbstwirksamkeit erfasst.

Die Ergebnisse des bundesweiten Modellversuchs "Verbund selbstwirksamer Schulen" liegen nun vor. Die Lehrer profitierten von ihren pädagogischen Bemühungen um guten Unterricht, indem sie auch zu ihrer eigenen Qualifizierung beitrugen. Ihre Selbstwirksamkeitserwartung stieg im Laufe des Modellversuchs zwar nur geringfügig an, aber sie wurden engagierter und suchten sich mehr Herausforderungen. Das berufliche Engagement der Selbstwirksamen kommt auch darin zum Ausdruck, dass sie mehr Freizeit mit Schülern und Eltern verbringen, indem sie einige Stunden an den Nachmittagen für freiwillige Projekte aufwenden.

Vor allem gab es unter den Lehrern kaum Anzeichen für das Burnout-Syndrom ("Ausbrennen"), das durch Erschöpfung, Zynismus und Leistungsverlust gekennzeichnet ist und das normalerweise bei Lehrern aufgrund ihres stressreichen Berufsalltags stärker ausgeprägt ist als in anderen Berufen. Selbstwirksame Lehrer können besser mit Stress umgehen, sie haben eine optimistische Einstellung und meistern kritische Situationen im Beruf. Selbstwirksamkeitserwartung erweist sich somit als Schutzfaktor, der die Wahrscheinlichkeit einer Entwicklung von beruflichem Burnout deutlich verringert.

Kajetan Tadrowski


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Univ.-Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Katteweg 15a, 14129 Berlin, Tel.: 030 / 838-55630/32, E-Mail: health@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Selbstwirksamkeit Selbstüberzeugung Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung