Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress und Burn-Out bei Lehrern - Optimistische Selbstüberzeugung als Gegenmittel

12.11.2001


Selten sind sich alle Befragten so einig, wie wenn es um das angeblich mangelhafte Bildungsniveau deutscher Schüler geht. Der Ruf nach mehr Bildung hallt dann durch die Republik, und die Schuldigen sind schnell gefunden. Es sind wieder einmal die Lehrer, entweder zu faul oder zu ausgebrannt, neudeutsch auch am "Burn-Out-Syndrom" leidend. Die in letzter Zeit häufig diskutierten Leistungsmängel der Schüler, die besonders in naturwissenschaftlichen Fächern oft der internationalen Konkurrenz unterliegen, haben der Forderung nach umfangreicher Qualitätssicherung im Bildungswesen besonderen Nachdruck verliehen. Dazu gehört auch eine Schulreform "von innen". Um die Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern zu optimieren und um das sog. Burn-Out-Syndrom (Ausbrennen), das sich kontraproduktiv auf die Qualität der Lehre auswirkt, zu verhindern, hat sich Prof. Dr. Ralf Schwarzer vom Institut für Psychologie der Freien Universität Berlin, mit dem aus den USA stammenden Konzept der Selbstwirksamkeitserwartung befasst. Damit ist die optimistische Selbstüberzeugung gemeint, den Berufsanforderungen gut gewachsen zu sein. Wie die Forschung der Freien Universität zeigt, unterstützt eine solch positive Einstellung die Bewältigung von Stresssituationen und wirkt sich auch auf die Qualität des Unterrichts aus. Nach Ablauf der Untersuchung haben sich 45 Schulen entschlossen, ein Netzwerk aufzubauen, um sich gegenseitig unterstützen zu können und die Idee der Selbstwirksamkeit zu verbreiten.

Drei Jahre lang haben sich zehn Schulen aus zehn Bundesländern dem Konzept der Selbstwirksamkeit verpflichtet. Durch kleine, individuell angepasste Schritte wurde die Lernsituation der Schüler berücksichtigt, gleichzeitig zusätzliches Engagement von Seiten der Lehrer unterstützt. Die Schulen hatten sich bei der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung beworben, um Unterstützung für ihre Innovationsideen zu erhalten. Der wissenschaftliche Beirat setzte sich aus Pädagogen und Psychologen der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Potsdam und dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung zusammen. Verantwortlich für die Teiluntersuchung der etwa 300 Lehrer zeichneten Prof. Dr. Ralf Schwarzer und seine Mitarbeiterin Dr. Gerdamarie Schmitz vom Institut für Psychologie der Freien Universität Berlin.

Die zehn Pilotschulen haben sich für ihre Reformarbeit dem Konzept der Selbstwirksamkeit verpflichtet, das in Amerika schon länger anerkannt ist. Mit dem Begriff "Selbstwirksamkeitserwartung" wird zum Ausdruck gebracht, dass Menschen eine subjektive Überzeugung von ihren Kompetenzen haben. Hintergrund dafür ist die Theorie von Albert Bandura von der Stanford Universität in Kalifornien. Bandura hat gezeigt, dass selbstwirksame Menschen besser mit Stress umgehen können, mehr leisten und gesünder sind als andere. Wenn jemand davon überzeugt ist, eine Krise erfolgreich meistern zu können, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich Erfolg zu haben, auch wenn der optimistische Glaube nicht unbedingt mit den objektiven Fähigkeiten übereinstimmen muss. Positive Selbstwirksamkeitserwartungen fördern die Motivation, neue und schwierige Aufgaben zu bearbeiten und dabei Anstrengung und Ausdauer zu zeigen. Negative Selbstwirksamkeitserwartungen dagegen lassen Menschen initiativlos werden oder veranlassen sie, vorzeitig aufzugeben. Selbstwirksamkeitserwartung lässt sich fördern, indem zum Beispiel gut dosierte Aufgaben mit steigendem Schwierigkeitsgrad gegeben werden, verbunden mit häufigen Rückmeldungen und Ermutigungen sowie einem generell leistungsförderlichen Sozialklima.

In dem Forschungsvorhaben wurden die Lehrer u.a. mit drei Messinstrumenten befragt, die sehr einfach aussehen und über simple Aussagen verfügen, wie z.B. "Schwierigkeiten sehe ich gelassen entgegen, weil ich immer meinen Fähigkeiten vertrauen kann". Wer vielen Aussagen wie dieser zustimmt, gilt als selbstwirksam. Die Forschungsgruppe hat solche Aussagen übrigens in 28 Ländern bei über 20.000 Personen auf ihre Gültigkeit hin überprüft, um die Qualität des Messinstruments unter Beweis zu stellen. Neben dieser allgemeinen Selbstwirksamkeit wurden auch zwei Aspekte der lehrerberufsspezifischen Selbstwirksamkeit erfasst.

Die Ergebnisse des bundesweiten Modellversuchs "Verbund selbstwirksamer Schulen" liegen nun vor. Die Lehrer profitierten von ihren pädagogischen Bemühungen um guten Unterricht, indem sie auch zu ihrer eigenen Qualifizierung beitrugen. Ihre Selbstwirksamkeitserwartung stieg im Laufe des Modellversuchs zwar nur geringfügig an, aber sie wurden engagierter und suchten sich mehr Herausforderungen. Das berufliche Engagement der Selbstwirksamen kommt auch darin zum Ausdruck, dass sie mehr Freizeit mit Schülern und Eltern verbringen, indem sie einige Stunden an den Nachmittagen für freiwillige Projekte aufwenden.

Vor allem gab es unter den Lehrern kaum Anzeichen für das Burnout-Syndrom ("Ausbrennen"), das durch Erschöpfung, Zynismus und Leistungsverlust gekennzeichnet ist und das normalerweise bei Lehrern aufgrund ihres stressreichen Berufsalltags stärker ausgeprägt ist als in anderen Berufen. Selbstwirksame Lehrer können besser mit Stress umgehen, sie haben eine optimistische Einstellung und meistern kritische Situationen im Beruf. Selbstwirksamkeitserwartung erweist sich somit als Schutzfaktor, der die Wahrscheinlichkeit einer Entwicklung von beruflichem Burnout deutlich verringert.

Kajetan Tadrowski


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Univ.-Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Katteweg 15a, 14129 Berlin, Tel.: 030 / 838-55630/32, E-Mail: health@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Selbstwirksamkeit Selbstüberzeugung Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics