Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie moderne Forschung alte Schätze bewahrt

20.04.2006


BMBF setzt weiter auf deutsch-chinesische Projekte beim Kulturgüterschutz



Wissenschaftler aus China und Deutschland werden auch künftig auf dem Gebiet des Kulturgüterschutzes intensiv zusammenarbeiten. Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Donnerstag in Bonn mitteilte, haben sich die deutsche und die chinesische Regierung in einer gemeinsamen Erklärung darauf verständigt, entsprechende Forschungen auch künftig zu fördern. "Mit modernen Methoden aus den Naturwissenschaften bewahren wir so die reichhaltige Kultur aus längst vergangenen Zeiten", sagte Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im BMBF, anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Xi’an - Kaiserliche Macht im Jenseits. Grabfunde und Tempelschätze aus Chinas alter Hauptstadt" in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Meyer-Krahmer würdigte die Ausstellung als einen eindrucksvollen Beitrag für den Kulturaustausch zwischen beiden Ländern: "Es zählen längst nicht nur die wissenschaftlichen Ergebnisse, sondern auch die gute Kultur der Zusammenarbeit."



Ergebnisse der gemeinsamen Forschungsarbeiten sind auch auf der Bonner Ausstellung zu sehen. Seit mehr als 15 Jahren fördern das BMBF und das Ministerium für Wissenschaft und Technologie der Volksrepublik China die Entwicklung und Erprobung neuer Verfahren zum Erhalt von Kulturgütern. Die deutsche Seite hat die Arbeiten bislang mit 8,7 Millionen Euro unterstützt und will nun ihr Engagement unverändert stark fortsetzen. Charakteristisch an der Kooperation ist der ständige Austausch von Wissenschaftlern und die produktive Zusammenarbeit von Geisteswissenschaftlern mit Natur- und Ingenieurwissenschaftlern.

Die bisherigen Arbeiten zielen darauf ab, neuartige Bergungs- und Restaurierungsmethoden an einer Vielzahl typischer und empfindlicher Materialien und Objekte zu entwickeln. Auf deutscher Seite sind das Römisch-Germanische Zentralmuseum sowie das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege an den Projekten beteiligt, auf chinesischer Seite das Museum der Terrakottaarmee in Lintong (bei Xi’an) und das Archäologische Institut der Provinz Shaanxi. In Zukunft werden zusätzlich die Technische Universität München und die Heidelberger Akademie der Wissenschaften mitwirken. Dann wollen die Wissenschaftler unter anderem versuchen, die neu entwickelten Verfahren zum Erforschen eines ungeöffneten Fürstengrabes einzusetzen.

| BMBF - Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung