Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum fallen uns symmetrische Bewegungen besonders leicht?

01.11.2001


Münchner Max-Planck-Psychologen widerlegen zwanzig Jahre alte Lehrmeinung / Bewegungssteuerung über Wahrnehmung und nicht im motorischen System


Bei Bewegungen, die mit beiden Händen gleichzeitig ausgeführt werden, zeigt der Mensch eine starke Tendenz zu spiegelsymmetrischen Bewegungen. Diese Neigung zur Symmetrie wird meist als gemeinsame Aktivierung homologer, das heißt anatomisch spiegelbildlicher Muskeln gedeutet. Wissenschaftler vom Münchner Max-Planck-Institut für psychologische Forschung haben jetzt jedoch herausgefunden, dass die Steuerung solcher Bewegungen offenbar über die Wahrnehmung erfolgt: Äußerlich symmetrische und damit einfach wahrnehmbare Bewegungen scheinen besonders gut steuerbar, unabhängig von den beteiligten Muskeln. Danach können Menschen auch hochkomplexe, ja normalerweise "unmögliche" Bewegungen ausführen, wenn nur das von ihnen wahrnehmbare Ergebnis der Bewegung einfach ist (nature, 1. November 2001).

Menschen tendieren dazu, Bewegungen beider Hände spiegelbildlich zu synchronisieren. Unsymmetrische Bewegungen können gar unwillkürlich in symmetrische übergehen, besonders bei höheren Bewegungsgeschwindigkeiten. Wie ist diese spontane Symmetrietendenz bei bimanuellen Bewegungen zu erklären?


Die meisten Forscher favorisieren bisher die nahe liegende Idee, dass die Neigung zu symmetrischen Bewegungen mit der symmetrischen Struktur des Körpers und des Nervensystems zusammenhängt. Die Symmetrietendenz ist - so die traditionelle Lehrmeinung - eine Tendenz zur gemeinsamen Aktivierung anatomisch homologer Muskeln. Eine solche Deutung scheint auf den ersten Blick plausibel, denn homologe Muskeln, aber auch zueinander spiegelbildliche Gebiete in beiden Hirnhälften und im Rückenmark können erstens leicht gemeinsam aktiviert werden und sind zweitens über neuronale Wege miteinander verbunden, die selbst wiederum eine besonders intensive und effektive "Express-Kommunikation" ermöglichen.

Eine andere Erklärung der Symmetrietendenz liegt jedoch auf der Hand: Es könnte sein, dass sich hier keineswegs eine Tendenz zur gemeinsamen Aktivierung homologer Muskeln ausdrückt, sondern dass wir zu Bewegungen neigen, die symmetrisch aussehen und sich symmetrisch anfühlen. Da wir Spiegelsymmetrie gut erkennen und beurteilen können, sind symmetrisch gestaltete Bewegungen möglicherweise besonders leicht zu überwachen und zu steuern. Franz Mechsner, Dirk Kerzel, Günther Knoblich und Wolfgang Prinz vom Max-Planck-Institut für psychologische Forschung zeigten nun mit Hilfe einfacher Bewegungsexperimente, dass unsere Neigung zur Symmetrie in der Tat auf einer äußerlich wahrnehmbaren Symmetrie beruht, ohne Bezug auf Muskeln oder motorische neuronale Kommandos (nature, 1. November 2001).

Bewegungsmuster:

Parallele Bewegung

Symmetrische Bewegung


In einem ihrer Experimente untersuchten die Wissenschaftler die beidhändige "Fingeroszillation", das klassische Beispiel für die Symmetrietendenz (Abb. 1a,b): Eine Versuchsperson bewegt beide nebeneinander nach vorn ausgestreckte Zeigefinger gemeinsam nach links und rechts, zum Takt eines Metronoms. Oberhalb einer kritischen Frequenz wechseln die meisten Menschen unwillkürlich von diesem "parallelen" Bewegungsmodus in einen spiegelsymmetrischen Modus, bei dem sich die Zeigefinger im Takt gegeneinander bewegen. Symmetrische Fingerbewegungen dagegen bleiben stets stabil. Die Max-Planck-Wissenschaftler haben diese Versuchsanordnung auf einfache Weise noch erweitert: Die Versuchspersonen bewegten beide Zeigefinger weiterhin sowohl parallel als auch symmetrisch. Doch dabei liegt eine Hand mit der Handfläche nach unten, die andere nach oben (Abb. 1c-f): In "kongruenten" Positionen zeigen beide Handflächen nach unten oder beide nach oben. In "inkongruenten" Positionen zeigt eine Handfläche nach oben und die andere nach unten.

Handpositionen:

Kongruente Handpositionen: beide Handfläche nach oben, oder beide nach unten

Inkongruente Handpositionen: eine Handfläche nach oben und eine nach unten


Interessant für das Experiment sind die inkongruenten Handpositionen, denn hier gehen parallele Fingeroszillationen mit periodischer gemeinsamer Aktivierung homologer Muskeln einher. Wenn also tatsächlich eine Tendenz zur gemeinsamen Aktivierung homologer Muskeln besteht, sollte bei inkongruenten Handpositionen das parallele Bewegungsmuster stabiler sein als das symmetrische. Wenn aber eine Tendenz zu einer räumlich spiegelsymmetrischen Bewegungsgestalt besteht, dann sollten auch bei inkongruenten Handpositionen symmetrische Bewegungen stabiler sein als parallele - obwohl dabei nicht homologe, sondern unterschiedliche Muskeln gemeinsam aktiviert werden.

Die Versuchsergebnisse waren eindeutig: Auch bei inkongruenter Position der Hände sind spiegelsymmetrische Fingeroszillationen wesentlich stabiler als parallele. Bei höheren Bewegungsgeschwindigkeiten kommen spontane Übergänge vom parallelen in den symmetrischen Bewegungsmodus vor, niemals jedoch Übergänge in die umgekehrte Richtung.

Schlussfolgerung: Die spontane Symmetrietendenz bei der Zeigefingeroszillation ist eine Tendenz zu räumlich spiegelsymmetrischer Bewegung. Welche Muskeln dabei aktiv werden oder welche Nervensignale dabei gegeben werden, spielt offenbar keine Rolle. Weitere Experimente der Max-Planck-Wissenschaftler legen nahe, dieses Forschungsergebnis zu verallgemeinern: Die spontane Neigung zur Symmetrie bei Bewegungen beider Hände ist eine Tendenz zu räumlicher Symmetrie. Das Geschehen ist also stets bestimmt von äußerlich wahrnehmbaren Bewegungsgestalten, nicht von der motorischen Struktur des Nervensystems.
Die traditionelle Auffassung, dass die Neigung zur Symmetrie auf der Aktivierung gleichartiger Muskeln beruht, ist damit für die untersuchten Bewegungsabläufe widerlegt. Doch was ist letztlich die Erklärung für die Symmetrietendenz? Franz Mechsner und seine Kollegen nehmen an, dass Menschen Bewegungsmuster bevorzugen, die sich auf möglichst unkomplizierte Weise über Wahrnehmungen und mentale Vorstellungsbilder koordinieren, steuern und überwachen lassen.

Dieser Gedanke steht im Gegensatz zu traditionellen Theorien, denen zufolge Bewegungsabläufe in motorischen neuronalen Strukturen koordiniert werden. Diesen Theorien zufolge trainiert der Organismus in sich zusammenhängende muskuläre oder neuronale "Motorprogramme", die für die jeweilige Bewegung charakteristisch sind, und setzt sie bei Bedarf ein. Die Max-Planck-Wissenschaftler argumentieren dagegen, dass wir Bewegungen nicht mittelbar über solche motorischen Aktivierungsmuster, sondern unmittelbar mit Hilfe von Wahrnehmungen und mentalen Vorstellungen steuern.

Die Wissenschaftler konnten ihre Annahme durch ein weiteres Experiment erhärten: Versuchspersonen drehten unter einem Tisch beidhändig zwei von oben nicht sichtbare Kurbeln, mit denen sie zwei sichtbare kreisende Zeiger kontrollierten. Der linke Zeiger kreiste direkt über der linken Hand, während der rechte sich, über ein Zahnradgetriebe gesteuert, vier Drittel mal schneller bewegte als die rechte Hand. Die Versuchspersonen bekamen die Aufgabe, die sichtbaren Zeiger in spiegelsymmetrischen oder gegenläufigen Kreisen zu bewegen. In beiden Fällen müssen sie dazu ihre Hände in einem Frequenzverhältnis von 4:3 kreisen lassen. Zum einen ist das eine höchst komplexe Bewegung, die normalerweise unmöglich ist. Zum anderen lässt sich aus der Bewegung der Hände das Bewegungsmuster der Zeiger nicht erschließen. Symmetrie und Gegentakt in den Zeigern können somit über "motorische Programme", welche auf die Muskeln zielen, nicht erzeugt werden. Dennoch sind die Versuchspersonen recht gut in der Lage, die geforderten Bewegungsmuster einzustellen, indem sie nur auf die kreisenden Zeiger achten und dabei ihre Hände "vergessen".

Schlussfolgerung: Wir Menschen können um einfacher Effekte willen höchst komplizierte, ja "unmögliche" Bewegungen ausführen, sofern sie vor allem auf die angestrebten Effekte, nicht aber auf die genaue Körperbewegung achten. Dies scheint dadurch möglich zu sein, dass wir Bewegungen unmittelbar über Wahrnehmungen und Vorstellungen, nicht aber mittelbar über Koordinationsprozesse im motorischen System steuern. Die nötigen Muskeln scheinen im Dienste der angestrebten Effekte in letztlich einfacher Weise aktiviert zu werden. Ihr formal hochkomplexes Tätigkeitsmuster ergibt sich dabei gewissermaßen automatisch und von selbst, ohne dass es eigens als integriertes Ganzes organisiert werden müsste.

Originalarbeit:

  • Mechsner, Kerzel, Knoblich & Prinz: Perceptual basis of bimanual coordination, nature, 1. November 2001

Dr. Franz Mechsner | Referat für Presse- und Öffentli

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie