Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Bildungsministerium unterstützt die Gründung von Forschungsschwerpunkten in Fachhochschulen

31.10.2001


Die kontinuierliche Verbesserung der Forschung und Lehre an den Fachhochschulen ist ein Ziel der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik: Das Bildungsministerium hat jetzt im Rahmen des Förderprogramms "Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte (FSP)" sechs Anträge von Fachhochschulen des Landes zur Förderung mit einem Gesamtvolumen von 2,16 Millionen Mark ausgewählt. Ministerin Gabriele Behler: "Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen sollen sich mit ihrem Praxisbezug, ihrer regionalen wie auch internationalen Ausrichtung zur anwendungsbezogenen Forschung weiterentwickeln. Diesen Prozess unterstützt die Landesregierung mit Nachdruck."

An den Fachhochschulen in NRW wird intensiv geforscht und entwickelt, nach wissenschaftlichen Antworten und Lösungen zu Fragen aus der Praxis gesucht. Neben der Projektforschung im Programm "Transferorientierte Forschung (TRAFO)", das ganz konkrete Bedarfe der Wirtschaft aufgreift, ist die Schwerpunktforschung im Programm "Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte" unerlässlich für die Profilbildung einer Fachhochschule.
Hierbei handelt es sich um interdisziplinäre Forschungsarbeiten, die den Erkenntnisstand des jeweiligen Wissensgebietes wiederspiegeln. Die Forschungsergebnisse fließen auch in die Lehre ein. Studierende erhalten durch ihre Mitarbeit bereits während ihres Studiums wertvolle Einblicke in die Praxis und erwerben Schlüsselqualifikationen. Für kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene Forschungsabteilung bedeutet der Wissens- und Technologietransfer eine nicht unbedeutende Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Die Förderung eines Forschungsschwerpunktes erstreckt sich über drei Jahre mit einem jährlichen Zuschuss in Höhe von 120.000 Mark. Zum Antragsverfahren zugelassen werden Vorhaben, die bereits in der Hochschule unbefristet eingerichtet und vom Senat der Hochschule anerkannt sind. Die dem Ministerium vorgelegten Anträge werden einer unabhängigen Fachjury renommierter Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft zur Begutachtung vorgelegt.
In diesem Jahr hat die Jury aus den vorgelegten Anträgen die folgenden sechs Anträge zur Förderung empfohlen:

  • FH Gelsenkirchen - Energiesystemtechnik
  • FH Aachen, Abt. Jülich - Siliziumbasierte Chemo- und Biosensorik
  • FH Münster, Abt. Steinfurt - Ergonomie und Prozessgestaltung im Gesundheitswesen
  • FH Köln - Wissensmanagement
  • FH Düsseldorf - Umweltmesstechnik in der Luftreinhaltung, und
  • FH Münster - Qualitätsentwicklung in der sozialen Arbeit.

Damit sind nun insgesamt 86 Schwerpunkte an Fachhochschulen des Landes gefördert worden.

Ralf-Michael Weimar | idw

Weitere Berichte zu: Entwicklungsschwerpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung