Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Bildungsministerium unterstützt die Gründung von Forschungsschwerpunkten in Fachhochschulen

31.10.2001


Die kontinuierliche Verbesserung der Forschung und Lehre an den Fachhochschulen ist ein Ziel der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik: Das Bildungsministerium hat jetzt im Rahmen des Förderprogramms "Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte (FSP)" sechs Anträge von Fachhochschulen des Landes zur Förderung mit einem Gesamtvolumen von 2,16 Millionen Mark ausgewählt. Ministerin Gabriele Behler: "Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen sollen sich mit ihrem Praxisbezug, ihrer regionalen wie auch internationalen Ausrichtung zur anwendungsbezogenen Forschung weiterentwickeln. Diesen Prozess unterstützt die Landesregierung mit Nachdruck."

An den Fachhochschulen in NRW wird intensiv geforscht und entwickelt, nach wissenschaftlichen Antworten und Lösungen zu Fragen aus der Praxis gesucht. Neben der Projektforschung im Programm "Transferorientierte Forschung (TRAFO)", das ganz konkrete Bedarfe der Wirtschaft aufgreift, ist die Schwerpunktforschung im Programm "Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte" unerlässlich für die Profilbildung einer Fachhochschule.
Hierbei handelt es sich um interdisziplinäre Forschungsarbeiten, die den Erkenntnisstand des jeweiligen Wissensgebietes wiederspiegeln. Die Forschungsergebnisse fließen auch in die Lehre ein. Studierende erhalten durch ihre Mitarbeit bereits während ihres Studiums wertvolle Einblicke in die Praxis und erwerben Schlüsselqualifikationen. Für kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene Forschungsabteilung bedeutet der Wissens- und Technologietransfer eine nicht unbedeutende Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Die Förderung eines Forschungsschwerpunktes erstreckt sich über drei Jahre mit einem jährlichen Zuschuss in Höhe von 120.000 Mark. Zum Antragsverfahren zugelassen werden Vorhaben, die bereits in der Hochschule unbefristet eingerichtet und vom Senat der Hochschule anerkannt sind. Die dem Ministerium vorgelegten Anträge werden einer unabhängigen Fachjury renommierter Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft zur Begutachtung vorgelegt.
In diesem Jahr hat die Jury aus den vorgelegten Anträgen die folgenden sechs Anträge zur Förderung empfohlen:

  • FH Gelsenkirchen - Energiesystemtechnik
  • FH Aachen, Abt. Jülich - Siliziumbasierte Chemo- und Biosensorik
  • FH Münster, Abt. Steinfurt - Ergonomie und Prozessgestaltung im Gesundheitswesen
  • FH Köln - Wissensmanagement
  • FH Düsseldorf - Umweltmesstechnik in der Luftreinhaltung, und
  • FH Münster - Qualitätsentwicklung in der sozialen Arbeit.

Damit sind nun insgesamt 86 Schwerpunkte an Fachhochschulen des Landes gefördert worden.

Ralf-Michael Weimar | idw

Weitere Berichte zu: Entwicklungsschwerpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften