Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachpolitik in den muslimischen Staaten der ehemaligen UdSSR

31.10.2001


Aserbaidschan, Usbekistan, Kasachstan, Kyrgyzstan, Turkmenistan, Tadschikistan

Durch die jüngsten Ereignisse geraten die muslimischen Staaten entlang der Seidenstraßen noch mehr in das Blickfeld der internationalen Politik. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion spaltete sich das Riesenreich in selbständige Republiken auf, die durch den GUS-Verband mehr oder weniger enge Beziehungen untereinander und mit der ehemaligen Kolonialmacht Russland pflegen. Die Lingua franca in der Sowjetunion war Russisch: Eine Sprache, die alle spätestens mit Beginn der Schulausbildung erlernen mussten. Russisch war die Verständigungssprache zwischen den verschiedenen Nationen und Nationalitäten. Das Ende der Sowjetunion bedeutete in den nunmehr unabhängigen Republiken auch das Ende der Vorherrschaft der russischen Sprache. Die Schwierigkeiten, eine neue Sprachpolitik zu entwickeln und umzusetzen, haben Jacob M. Landau/Hebrew University, Jerusalem, und Barbara Kellner-Heinkele vom Institut für Turkologie der Freien Universität Berlin untersucht.

Die zentralasiatischen Völker besaßen zum Teil eine jahrhundertealte Literaturtradition. Mit der Konsolidierung der Sowjetherrschaft wurde das in den zentralasiatischen Schriftsprachen gebräuchliche persisch-arabische Alphabet durch jeweils unterschiedliche Varianten des lateinischen Alphabets ersetzt. Der politisch-kulturelle Hintergrund dieser Maßnahme war die "Abkehr vom Feudalismus" und die Hinwendung zur "modernen Zivilisation und zum Internationalismus". Das arabisch-persische Alphabet wurde zum Synonym für Rückständigkeit und Fortschrittsfeindlichkeit. Mit seiner Abschaffung wurden die starken religiösen, kulturellen und, nicht zu vergessen, sprachlichen Bindungen zu den islamischen Nachbarstaaten und zur eigenen kulturellen Tradition gekappt.

Mit der Kampagne zur Abschaffung des Analphabetentums, mit der Förderung der nationalen Kulturen und mit der Entstehung moderner Eliten ging die unbeabsichtigte Stärkung der nationalen und politischen Identität der nichtrussischen Völker der Sowjetunion einher. Dennoch begann das Russische als "Sprache des Imperiums" seit Ende der 30er Jahre die Bereiche höhere Bildung und Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Technik zu beherrschen. Die Titularsprachen, z.B. das Usbekische in Usbekistan, wurden in den alltäglichen Umgang, die Folklore und die schöne Literatur zurückgedrängt. Um 1940 wurde außerdem in allen Sprachen Zentralasiens das lateinische Alphabet durch das kyrillische ersetzt, auch die kulturelle Vielfalt mehr und mehr einer Sowjetisierung unterworfen. Publikationen in den einzelnen nichtrussischen Sprachen waren rückläufig. Das Russische sollte die gemeinsame Sprache der Sowjetmenschen, die "Sprache des Sozialismus" und der "Zement der Union" werden.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion bestärkte in den neu entstandenen Republiken die seit den 1980er Jahren zunehmenden Tendenzen "Zurück zu den eigenen Wurzeln". Die nationalen Eliten forderten die Anhebung des Status ihrer Nationalsprache, eine neue Bewertung der nationalen Geschichte, Literatur und Tradition. Literarische Werke zur Wiederbelebung der Vergangenheit der Turkvölker oder der iranischen Zivilisation erschienen und bereiteten ideologisch den Boden für Veränderungen.

In den sechs muslimischen Staaten (Usbekistan, Kasachstan, Kyrgystan, Turkmenistan und Tadschikistan sowie Aserbaidschan im Kaukasus) bedeutete dies, dass die Sprache der Titularnation zur Staatssprache erhoben wurde. In allen sechs Staaten wird die Nationalsprache planvoll gefördert und gestärkt. In Usbekistan, Turkmenistan und Aserbaidschan befindet sich das bis zur Unabhängigkeit dominante Russisch in einem Verdrängungsprozess, während es in Kasachstan, Kyrgyzstan und Tadschikistan weiterhin eine bedeutende Position behauptet. Jedoch wurden geographische Bezeichnungen, Landes-, Städte- und Straßennamen durch Namen in der Landessprache ersetzt. Auch die Wissenschafts- und Medienlandschaft wandelte sich: Publikationen wurden nun immer häufiger in die Staatssprachen übersetzt, dieselbe Tendenz ist in Fernsehen, Rundfunk und Pressewesen zu erkennen. Innerhalb von nur zehn Jahren wurde in dieser Weise das Russische auf den zweiten Rang verwiesen, ja mitunter der Sprache einer "einfachen" Minderheit gleichgesetzt.

Die Veränderungen gehen aber noch weiter: Aserbaidschan z.B. war das erste Land, das wieder das lateinische Alphabet einführte, wenig später gefolgt von Usbekistan und Turkmenistan. Die Öffnung nach Westen erleichtert die Ausbeutung wirtschaftlicher Ressourcen, und in der Wirtschaft setzt sich, gefördert durch ausländische Investitionen, vielerorts das Englische als business language durch.

Die Minoritäten in den jeweiligen Staaten spielen in der Sprachpolitik nur eine untergeordnete Rolle. Die Russen, die seit der Eingliederung des Kaukasus und Zentralasiens in das Zarenreich zur Führungsschicht gehörten und in der Sowjetunion den Hauptanteil an der Nomenklatura bildeten, werden in den neuen Staaten zunehmend zur Minderheit neben anderen Minderheiten: den Deutschen und Koreanern, den Tadschiken in Usbekistan, den Usbeken in Tadschikistan etc. - jeder dieser Staaten ist multiethnisch. Teile der russischen Bevölkerung grenzen sich auch selbst aus, indem sie sich weigern, die Staatssprache zu erlernen. Die Sprachenpolitik der unabhängigen Staaten wird von vielen Russen als diskriminierend empfunden und viele haben mit Abwanderung reagiert, obwohl sie aufgrund ihrer Kenntnisse weiterhin in allen Bereichen gebraucht werden.

Die Studie von J.M. Landau und B. Kellner-Heinkele untersucht vor dem politischen und kulturellen Hintergrund jedes Landes Wechselbeziehungen von Sprache und Politik, sie beleuchtet diese Entwicklungen auf der Basis von offiziellen Programmen und Dokumenten wie auch von Feldstudien, sie analysiert die entsprechenden politischen Debatten und Auseinandersetzungen und enthält reichhaltiges statistisches Material sowie Übersichten zu den neuen Alphabeten und eine extensive Bibliographie.


Literatur:
Jacob Landau & Barbara Kellner-Heinkele: Politics of Language in the ex-Soviet Muslim States Azerbayjan, Uzbekistan, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkmenistan, Tadjikistan, London: C. Hurst & Co. 2001, 260 Seiten, 1 Karte, 32 Tabellen, 19 Illustrationen, ISBN 1-85065-442-5


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Barbara Kellner-Heinkele, Institut für Turkologie der Freien Universität Berlin, Schwendenerstr. 33, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-53955, E-Mail: turkinst@zedat.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw

Weitere Berichte zu: Alphabet Sprachpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Menschen können einzelnes Photon sehen
20.07.2016 | IMP - Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie