Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung nützt der Umwelt

02.03.2006


Centrum für Globalisierung und Governance veröffentlicht ersten Forschungsbericht



Über Möglichkeiten und Grenzen des nationalen und internationalen Regierens in einer globalisierten Welt und die Auswirkungen der Globalisierung auf gesellschaftliche Strukturen und ihren Zusammenhalt wird seit zwei Jahren am Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) der Universität Hamburg geforscht. Pünktlich zu Jahresbeginn legten nun die drei Direktorinnen des CGG, Prof. Dr. Birgit Pfau-Effinger, Prof. Sonja Drobnic, PhD und Prof. Dr. Katharina Holzinger, den ersten Forschungsbericht für die Jahre 2004-2005 vor.

... mehr zu:
»CGG »Globalisierung »Umweltpolitik


Der Forschungsbericht fasst die wesentlichen wissenschaftlichen Aktivitäten des im April 2004 gegründeten Centrums zusammen. Den Schwerpunkt des Berichts stellt die Erläuterung des erarbeiteten Forschungsprogramms dar, das auf fünf Forschungsschwerpunkten (Research Areas) aufbaut, denen derzeit knapp 30 Projekte zugeordnet sind. Hierzu gehören neben zahlreichen Einzelprojekten auch mehrere große internationale Verbundprojekte, die unter anderen durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) oder die Europäische Union gefördert werden und bereits auf erste Forschungsergebnisse verweisen können.

So untersucht das von der EU geförderte Forschungsprojekt "ENVIPOLCON" den Einfluss von Globalisierung und Europäischer Integration auf die Umweltpolitik von 24 Staaten. Wie gezeigt werden konnte, haben sich die Umweltpolitiken der untersuchten Staaten auf hohem Niveau angenähert. Die vielfach formulierte Befürchtung, dass der verstärkte internationale Wettbewerb durch die Globalisierung die nationalen Regierungen unter Druck setzt, ihre Umweltregulierungen zu lockern, konnte nicht bestätigt werden: "Die Globalisierung hat der Umwelt genützt. Wir haben keinen einzigen Fall gefunden, in dem ein Staat seine Umweltpolitik gelockert hätte", fasst Projektleiterin und CGG-Direktorin Prof. Dr. Katharina Holzinger die Erkenntnisse aus dem Projekt zusammen.

Das Forschungsprojekt "FIWE", an dem zahlreiche Kooperationspartner im europäischen Ausland beteiligt sind, befasst sich mit zentralen Aspekten der Entwicklung gesellschaftlicher Arbeit im Vergleich europäischer Gesellschaften. Als bisheriges Zwischenergebnis wurde festgestellt, dass die Nutzung verschiedener Formen informeller Arbeit (z.B. Ehrenamt, Schwarzarbeit) Bestandteil eines neuen Lebensstils der gehobenen Mittelschichten ist, deren Angehörige auf dieser Basis neue Lebensentwürfe der globalisierten Wissensgesellschaft verwirklichen. Die Projektleiterin und geschäftsführende Direktorin des CGG, Prof. Dr. Birgit Pfau-Effinger: "Dabei wird in einem erheblichen Umfang auch Hauspersonal in Schwarzarbeit beschäftigt , was neue soziale Polarisierungen produziert."

Das CGG arbeitet derzeit daran, weitere Forschungsprojekte einzuwerben, die Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Wissenschaftlern auszubauen sowie eine integrierte Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden aufzubauen.

Für Rückfragen:

Herr Aike Müller
Universität Hamburg
Centrum für Gobalisierung und Governance
Tel.: (040) 428 38-72 59
E-Mail: aike.mueller@uni-hamburg.de

Christian Hild | idw
Weitere Informationen:
http://www.cgg.uni-hamburg.de
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: CGG Globalisierung Umweltpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie