Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SmartKom präsentiert Weltneuheiten in Saarbrücken

26.10.2001


Multimodaler Dialog im BMBF-Leitprojekt SmartKom


Internationale Statustagung "Mensch-Technik-Interaktion",
Saarbrücken, 26.-27.10.01

In Zukunft werden wir beim Dialog mit Maschinen unsere Kommunikationsmöglichkeiten weit besser nutzen können. Dafür sorgt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt SmartKom, bei dem unter der Führung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) zwölf Forschergruppen aus Industrie, Hochschule und Forschungseinrichtungen, mit Hochdruck an der integrierten Verarbeitung von Sprach-, Gestik- und Mimikinformationen arbeiten. Angestrebt wird dabei neben einer Verbesserung der Mensch-Technik-Interaktion eine höhere Akzeptanz bei Computerlaien. Vier Weltneuheiten präsentiert SmartKom bei der Internationalen Statustagung zu Mensch-Technik-Interaktion in Saarbrücken, die heute eröffnet wird. Diese Tagung (http://www.dlr.de/it/iv/mti) versteht sich als Austauschforum zum aktuellen Stand der Forschung. Projekte, die ihre Exponate zeigen, sind:

Bill Gates betonte in seinem vielbeachteten Eröffnungsvortrag auf der Weltkonferenz für Künstliche Intelligenz, IJCAI-01 im August die strategische Bedeutung intelligenter Benutzerschnittstellen für die nächste Generation von Anwendungssoftware für den Massenmarkt. Gates sieht die Zukunft in personalisierten, multimodalen und adaptiven Benutzerschnittstellen wie sie im Leitprojekt SmartKom entwickelt werden. Gates machte in seiner Zukunftsstrategie klar, dass für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Informationstechnik Durchbrüche bei der Mensch-Technik-Interaktion zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden.

Prof. Wolfgang Wahlster, der Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI und Gesamt-projektleiter von SmartKom, der soeben für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation nominiert wurde, erklärte: "Das Motto unserer Forschung im Projekt SmartKom ist: Den Computer näher an den Menschen heran zu bringen und nicht umgekehrt den Menschen an den Computer anzupassen. Man sollte den Computer so intuitiv bedienen können, dass man keine Zeit damit verschwenden muss, spezielle Bedientechniken zu erlernen und umfangreiche Benutzerhandbücher zu studieren."

Spracherkennung, Sprachverstehen, Sprachsteuerung, Sprachdialoge und Sprachsynthese werden in Zukunft überall Eingang finden, ob im Haushalt, im Büro, in Mobilgeräten, im Fahrzeug oder im Operationssaal. Es wird kostengünstige Kleingeräte mit Sprachfähigkeiten geben, aber auch Serverlösungen, bei denen das Sprachverstehen über Telefon oder einen Persönlichen Digitalen Assistenten (PDA) aktiviert werden kann. In SmartKom wird die Architektur und die Sprachverarbeitungsmethoden des sehr erfolgreichreichen Verbmobil-Projektes konsequent weiterentwickelt zu einem multimodalen Dialogsystem.

SmartKom arbeitet an der intelligenten Integration multipler Biometrien, die für Sicherheitslösungen gegen Hacker und Cyberterrorismus immer wichtiger werden. Dabei können nicht nur der Fingerabdruck des Benutzers, sondern auch seine Handkontur, seine Stimme und sein Unterschriftszug automatisch analysiert werden, um eine zweifelsfreie Zugangsberechtigung durch digitale biometrische Verfahren festzustellen.

Die neue Version von SmartKom bietet vier Weltneuheiten aus der aktuellen Forschung:


  • Ein multimodales Dialogsystem, das die Fahrzeugnavigation mit der Fußgängernavigation verbindet
  • Die inhaltliche Auswahl von Fernsehsendungen und deren Aufzeichnung per Videore-korder durch eine Kombination von Sprache und Zeigegestik mittels eines tragbaren Webpads
  • Die Bedienung und Erklärung eines virtuellen Telefons durch Sprache und Gestik
  • Eine Emotionserkennung im Sprachdialog durch Auswertung des Gesichtsausdrucks des Sprechers.

SmartKom wurde heute erstmals als Multiplattformsystem vorgestellt, d.h. es gibt Versionen auf Kleinstcomputern (iPAQ), tragbaren Webpads (Fujitsu Stilistic) und als Infokiosk auf normalem PCs mit virtuellem Touchscreen. SmartKom wurde als multilinguales System mit Deutsch und Englisch als Dialogsprachen realisiert.

Ergebnisse von SmartKom sind bereits in konkrete Produkte (z.B. den sprachgesteuerten Roboterhund AIBO von Sony) eingeflossen und führten zu neuen Firmengründungen (u.a. Sonicson, Eyeled).

Die nächste Generation von Mobilfunkgeräten mit ihren großen Übertragungsbandbreiten, erfordert ganz neue Anwendungen und Bedienkonzepte. Prof. Wahlster dazu: "Die multimodale Kommunikation von SmartKom ist für zukünftige UMTS-Anwendungen eine Schlüsseltechnologie."

Das SmartKom-Konsortium besteht aus:

DFKI, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (Konsortialleiter)
DaimlerChrysler AG
EML, European Media Laboratory GmbH
FAU, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ICSI, International Computer Science Institute
IMS, Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung, Universität Stuttgart
LMU, Ludwig-Maximilians-Universität München
MediaInterface Dresden GmbH
Philips GmbH
Siemens AG
Sony International (Europe) GmbH
Sympalog AG

Ansprechpartner:
Dr. Anselm Blocher, DFKI GmbH,
Tel.: (0681) 302-5262
e-mail: anselm.blocher@dfki.de
Homepage: www.smartkom.org

Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A., Leiter Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 43.8
D- 66123 Saarbrücken
Tel.: 0681 302 5253, Fax: 0681 302 5341
E-Mail: karger@dfki.de

M.A. Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de/it/iv/mti
http://smartkom.dfki.de/
http://www.smartkom.org

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich Mensch-Technik-Interaktion SmartKom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie