Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SmartKom präsentiert Weltneuheiten in Saarbrücken

26.10.2001


Multimodaler Dialog im BMBF-Leitprojekt SmartKom


Internationale Statustagung "Mensch-Technik-Interaktion",
Saarbrücken, 26.-27.10.01

In Zukunft werden wir beim Dialog mit Maschinen unsere Kommunikationsmöglichkeiten weit besser nutzen können. Dafür sorgt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt SmartKom, bei dem unter der Führung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) zwölf Forschergruppen aus Industrie, Hochschule und Forschungseinrichtungen, mit Hochdruck an der integrierten Verarbeitung von Sprach-, Gestik- und Mimikinformationen arbeiten. Angestrebt wird dabei neben einer Verbesserung der Mensch-Technik-Interaktion eine höhere Akzeptanz bei Computerlaien. Vier Weltneuheiten präsentiert SmartKom bei der Internationalen Statustagung zu Mensch-Technik-Interaktion in Saarbrücken, die heute eröffnet wird. Diese Tagung (http://www.dlr.de/it/iv/mti) versteht sich als Austauschforum zum aktuellen Stand der Forschung. Projekte, die ihre Exponate zeigen, sind:

Bill Gates betonte in seinem vielbeachteten Eröffnungsvortrag auf der Weltkonferenz für Künstliche Intelligenz, IJCAI-01 im August die strategische Bedeutung intelligenter Benutzerschnittstellen für die nächste Generation von Anwendungssoftware für den Massenmarkt. Gates sieht die Zukunft in personalisierten, multimodalen und adaptiven Benutzerschnittstellen wie sie im Leitprojekt SmartKom entwickelt werden. Gates machte in seiner Zukunftsstrategie klar, dass für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Informationstechnik Durchbrüche bei der Mensch-Technik-Interaktion zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden.

Prof. Wolfgang Wahlster, der Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI und Gesamt-projektleiter von SmartKom, der soeben für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation nominiert wurde, erklärte: "Das Motto unserer Forschung im Projekt SmartKom ist: Den Computer näher an den Menschen heran zu bringen und nicht umgekehrt den Menschen an den Computer anzupassen. Man sollte den Computer so intuitiv bedienen können, dass man keine Zeit damit verschwenden muss, spezielle Bedientechniken zu erlernen und umfangreiche Benutzerhandbücher zu studieren."

Spracherkennung, Sprachverstehen, Sprachsteuerung, Sprachdialoge und Sprachsynthese werden in Zukunft überall Eingang finden, ob im Haushalt, im Büro, in Mobilgeräten, im Fahrzeug oder im Operationssaal. Es wird kostengünstige Kleingeräte mit Sprachfähigkeiten geben, aber auch Serverlösungen, bei denen das Sprachverstehen über Telefon oder einen Persönlichen Digitalen Assistenten (PDA) aktiviert werden kann. In SmartKom wird die Architektur und die Sprachverarbeitungsmethoden des sehr erfolgreichreichen Verbmobil-Projektes konsequent weiterentwickelt zu einem multimodalen Dialogsystem.

SmartKom arbeitet an der intelligenten Integration multipler Biometrien, die für Sicherheitslösungen gegen Hacker und Cyberterrorismus immer wichtiger werden. Dabei können nicht nur der Fingerabdruck des Benutzers, sondern auch seine Handkontur, seine Stimme und sein Unterschriftszug automatisch analysiert werden, um eine zweifelsfreie Zugangsberechtigung durch digitale biometrische Verfahren festzustellen.

Die neue Version von SmartKom bietet vier Weltneuheiten aus der aktuellen Forschung:


  • Ein multimodales Dialogsystem, das die Fahrzeugnavigation mit der Fußgängernavigation verbindet
  • Die inhaltliche Auswahl von Fernsehsendungen und deren Aufzeichnung per Videore-korder durch eine Kombination von Sprache und Zeigegestik mittels eines tragbaren Webpads
  • Die Bedienung und Erklärung eines virtuellen Telefons durch Sprache und Gestik
  • Eine Emotionserkennung im Sprachdialog durch Auswertung des Gesichtsausdrucks des Sprechers.

SmartKom wurde heute erstmals als Multiplattformsystem vorgestellt, d.h. es gibt Versionen auf Kleinstcomputern (iPAQ), tragbaren Webpads (Fujitsu Stilistic) und als Infokiosk auf normalem PCs mit virtuellem Touchscreen. SmartKom wurde als multilinguales System mit Deutsch und Englisch als Dialogsprachen realisiert.

Ergebnisse von SmartKom sind bereits in konkrete Produkte (z.B. den sprachgesteuerten Roboterhund AIBO von Sony) eingeflossen und führten zu neuen Firmengründungen (u.a. Sonicson, Eyeled).

Die nächste Generation von Mobilfunkgeräten mit ihren großen Übertragungsbandbreiten, erfordert ganz neue Anwendungen und Bedienkonzepte. Prof. Wahlster dazu: "Die multimodale Kommunikation von SmartKom ist für zukünftige UMTS-Anwendungen eine Schlüsseltechnologie."

Das SmartKom-Konsortium besteht aus:

DFKI, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (Konsortialleiter)
DaimlerChrysler AG
EML, European Media Laboratory GmbH
FAU, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ICSI, International Computer Science Institute
IMS, Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung, Universität Stuttgart
LMU, Ludwig-Maximilians-Universität München
MediaInterface Dresden GmbH
Philips GmbH
Siemens AG
Sony International (Europe) GmbH
Sympalog AG

Ansprechpartner:
Dr. Anselm Blocher, DFKI GmbH,
Tel.: (0681) 302-5262
e-mail: anselm.blocher@dfki.de
Homepage: www.smartkom.org

Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A., Leiter Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 43.8
D- 66123 Saarbrücken
Tel.: 0681 302 5253, Fax: 0681 302 5341
E-Mail: karger@dfki.de

M.A. Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de/it/iv/mti
http://smartkom.dfki.de/
http://www.smartkom.org

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich Mensch-Technik-Interaktion SmartKom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie