Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Halloween füllt ein kulturelles Vakuum"

25.10.2001


Dr. Gunter Hirschfelder ist sich sicher: Der ausgehöhlte Kürbis stellt für die Münchner Weißwurst keine Bedrohung dar (Bild in hoher Auflösung: hier)


Einmal pro Jahr trauen sich in den USA Werwölfe, Vampire und Hexen aus ihren Verstecken, belagern gleich rudelweise die Haustüren der braven Bürger und lassen sich nur durch kalorienreiche Bestechungsgaben von Schlimmerem abhalten. Am 31. Oktober werden auch in Deutschland wieder Lichterketten aus Kürbisköpfen zahllose Halloween-Parties in orangenes Licht tauchen. Dr. Gunther Hirschfelder vom Institut für Volkskunde an der Universität Bonn registriert die zunehmende Begeisterung für Halloween mit Interesse. Seiner Meinung nach füllt das Fest ein kulturelles Vakuum, das durch den Bedeutungsverlust hiesiger Traditionen entstanden ist.

... mehr zu:
»Brauch »Halloween »Vakuum »Volkskunde

Entstanden ist Halloween in Irland aus einem alten keltischen Erntedank-Brauch, dem so genannten "Festival of Samhain" - Samhain war der Fürst des Totenreichs. Die Zeit nach der Ernte war eine Zeit des Überflusses, die gebührend gefeiert wurde. Im Zuge der Christianisierung Irlands übernahm die Kirche den "heidnischen" Brauch, benannte ihn aber um in "All Hallows’ Eve" - den Abend vor Allerheiligen. Verkürzt wurde daraus mit der Zeit "Halloween".

Mitte des 19. Jahrhunderts zwangen Fehlernten zahlreiche Iren, ihr Land zu verlassen. Viele versuchten ihr Glück in Amerika und machten dort unter anderem auch das Halloween-Fest bekannt. In Amerika entstand der Brauch, Kürbisse auszuhöhlen, ihnen eine gruselige Fratze zu verpassen, sie mit einer Kerze von innen zu beleuchten und abends auf Fenstersims oder Balkon zu stellen. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde Halloween in den USA immer populärer, wozu auch geschäftstüchtige Medien nicht unerheblich beitrugen. "Das Fest hatte aber einen starken Bedeutungswandel durchgemacht", betont Hirschfelder. "Halloween hat heute in den USA ungefähr den gleichen Stellenwert wie hier der Karneval. Wer sich nicht beteiligt, gilt als Partymuffel und wird ausgegrenzt - ein wesentliches Merkmal für einen Brauch."


Im Gegensatz dazu sieht er die Halloween-Begeisterung in Deutschland. "Hier ist Halloween noch ein relativ unverbindlicher Termin, an dem man teilnehmen kann oder auch nicht - also streng genommen noch kein Brauch, obwohl sich das noch ändern kann." Dass das Fest in den letzten Jahren auch in Deutschland so sehr an Popularität gewonnen hat, schreibt er dem "kulturellen Vakuum" zu, das durch den Bedeutungsverlust vieler Traditionen und religiöser Bräuche entstanden sei. "Der Mensch als soziales Wesen sehnt sich nach Traditionen, die sein Leben strukturieren." Andererseits seien Bräuche per se nicht unbedingt etwas Positives: "Häufig dienen sie der Unterscheidung zwischen ’uns’ und ’den Anderen’ und damit der Ausgrenzung."

Der Volkskundler sieht im Phänomen "Halloween" keine Bedrohung regionaler Eigenheiten. In vielen Gegenden sei sogar eine Rückbesinnung auf angestammte Traditionen zu registrieren. Auch die Industrie berücksichtige bei ihren Produkten regionale Unterschiede: "Es gibt mehrere verschiedene Sorten der ’5-Minuten-Terrine’, die jeweils nach ortsspezifischen Vorlieben gewürzt sind", erklärt Hirschfelder und ist sich sicher: "Das Ende der Münchner Weißwurst ist noch fern."


Ansprechpartner für die Medien: Privatdozent Dr. Gunther Hirschfelder, Institut für Volkskunde an der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-2573, E-Mail: g.hirschfelder@uni-bonn.de.

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Brauch Halloween Vakuum Volkskunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie