Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich "Umwelt und Region" der Universität Trier präsentiert Projekte

16.10.2001


Der interdiziplinäre Sonderforschungsbereich 522 "Umwelt und Region - Umweltmanagementstrategien für eine nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum" (SFB 522) an der Universität Trier besteht seit Juli 1999 und bearbeitet den gesamten Raum der Planungsregion Trier mit derzeit 15 agrarwissenschaftlichen, ökonomischen, sozialwissenschaftlichen, geographischen und umweltwissenschaftlichen Projekten. Ziel ist es, sogenannte Umweltmanagementstrategien zu entwickeln für die verschiedenen Wirtschaftsbereiche der Region, - bisher vor allem Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Handwerk, Industrie, Bauwirtschaft, Verkehrswirtschaft. Auf der Regionalkonferenz der Initiative Region Trier am Freitag, 19. Oktober 2001 präsentiert der Sonderforschungsbereich verschiedene Projekte.



Der SFB 522 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Rheinland-Pfalz mit insgesamt etwa 7,4 Mio. DM für die ersten drei Jahre finanziert.



In den ersten Jahren wurden umfassende Umweltanalysen von Wasser, Boden, Luft, Pflanzen und Tieren an vielen verschiedenen Standorten gemacht. Parallel dazu wurden in den genannten Wirtschaftsbereichen Unternehmen befragt. Dabei werden in Eifel und Hunsrück Untersuchungen vorgenommen mit dem Ziel, für die ganze Region aussagefähige Befunde zu erzielen. Eine große Rolle spielen die Befliegungen durch die Fernerkundung, die mit modernen Methoden aus der Luft differenzierte Analysen der Landnutzung sowie der Details in der Forst- und Agrarentwicklung möglich machen. Sie werden ergänzt durch akribische Analysen in Böden, Gewässern, von Pflanzen und von Tieren sowie durch detaillierte Analysen des regionalen Klimas und seines Wandels in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten.

Die Analysen erfassen die gesamte zeitliche Entwicklung bis weit in die Ur- und Frühgeschichte. Modellrechnungen, Simulationen und Szenarien sollen eine Vorhersage möglicher Entwicklungen, zum Beispiel im Bereich des regionalen Klimas oder der Wald- und Landschaftsentwicklung, in der Region Trier ermöglichen. Ein umfangreicher Datenbestand ist inzwischen zusammengetragen worden.
Das Besondere an diesem SFB ist die enge Kooperation von Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachgebieten. Die beteiligten Disziplinen aus den Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften analysieren und bewerten in enger, fachübergreifender Kooperation die ökologischen, ökonomischen und sozialen Probleme der Region und ermitteln deren Ursachen im Bereich von Wirtschaft, Politik, Recht, Kultur und Gesellschaft. Es sollen Strategien und Maßnahmen für eine nachhaltige Verbesserung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Bedingungen der Region Trier entwickelt werden.

Im nächsten Januar wird der SFB renommierte internationale Fachleute zu seinem großen Symposium nach Trier einladen, bei dem der internationale Forschungsstand in den Themenfeldern diskutiert und mit den Trierer Ansätzen verglichen wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Paul Müller,
Dipl.-Kfm. Stefan Rumpf,
Universität Trier, Fachbereich VI - SFB 522,
Telefon (06 51) 2 01-45 45.

Pressemitteilung 172/2001
Trier, 16.10.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops