Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monsterwellen auf der Spur

13.01.2006


Experte: Riesenwellen können nur durch Kumulation von Wellenbergen entstehen




Seit Jahren sind Forscher der Frage nach der Entstehung von Monsterwellen auf der Spur. Diese Riesenwellen, die Größen von über 25 Meter erreichen, sind eine Bedrohung für die Schifffahrt. Der Wissenschaftler Gerhard Fleischhacker von CEF-Austria hat nun ein Entstehungsmodell der Riesenwellen entwickelt. Demnach können diese Monsterwellen nur durch energetische Kumulation von sich "kreuzenden" oder "gegenlaufenden" Wellenbergen entstehen.



"Riesenwellen überschreiten das übliche Ausmaß einer sturmabhängigen Welle wesentlich", so Fleischhacker im pressetext-Interview. Der Wissenschaftler hat auf Basis von eigenen angenäherten Experimenten versucht, die Dynamik und Entstehung von Monsterwellen herzuleiten. "Die Erhöhung der Wellenberge in einer fortlaufenden Welle kann physikalisch nur nach den Gesetzmäßigkeiten der Stoßtheorie erklärt werden. Eine sich gleichmäßig in eine Richtung fortbewegende Welle braucht zur Aufrechterhaltung der Bewegungsenergie bzw. Kompensation des Energieverlustes die Bewegungsenergie des Windes." Die heute maximal vorherrschenden Windverhältnisse würden aber gerade ausreichen, Wellenberge bis zu einer annähernd endlichen Höhe von zehn Meter aufzutürmen, so Fleischhacker.

"Eine unübliche Erhöhung des Wellenberges über das mindestens zwei- und mehrfache einer Mutterwelle von annähernd zehn Metern ist physikalisch nur möglich, wenn zwei energetisch annähernd gleichwertige Wellenberge in einem bestimmten Winkel zur Wellen-Front auflaufen", erklärt der Forscher. Je nach dem Auflaufwinkel der sich "kreuzenden" Wellenberge bestimmen die Höhe und Form wie auch die Laufrichtung die Monsterwelle. In der fiktiven Stoßfront der zusammenlaufenden Wellen, die sich aus den zeitlich und örtlich annähernden Wellenbergen bildet, werden die Wassermassen verdrängt. "Theoretisch müssten die Volumina der Wellenberge nach allen Seiten der fiktiven Stoßfront gleichmäßig abfließen. Da sich die Massen der Welleninhalte gegenseitig behindern, wird es in Abhängigkeit von der Laufgeschwindigkeit und der fiktiven Stoßfläche zu einer mehrheitlichen Verdrängung der Wassermassen nach oben führen, d. h. den Wellenberg erhöhen", erklärt Fleischhacker. "Daher wird im Wesentlichen der Laufwinkel der beiden in einander laufenden Wellen und die Wellengeschwindigkeit, die energetische Höhe, die Laufgeschwindigkeit und Laufrichtung der Monsterwelle bestimmen."

"Es ist physikalisch wohl nur so erklärbar, dass eine Verdrängung der Wellenberge nach oben bzw. das Anheben des Wellenberges entgegen der Schwerkraft begünstigt erfolgen wird, da eine Verdrängung der Wassermassen nach unten der Konstanz des Massenflusses entgegenwirkt", schlussfolgert Fleischhacker. Dies bestätige auch die Erkenntnisse, dass in etwa ein Drittel der Riesenwelle unter dem Wasserspiegel liege und zwei Drittel darüber. Die Parameter, die zur Bildung einer solchen Monsterwelle beitragen ergeben sich daher aus der Höhe des Wellenberges, der (stumpfe) Winkel der richtungsorientiert aufeinander zulaufenden Wellen und der Laufgeschwindigkeit. "Der Unterschied der Laufgeschwindigkeiten der beiden Mutter-Wellen wird gemäß der erkannten Zusammenhänge, wahrscheinlich nur auf die Richtungsorientierung der Monsterwelle einen Einfluss haben", so Fleischhacker. Die Laufgeschwindigkeit und Orientierung einer Riesenwelle werde daher im Wesentlichen nur vom "Stoßwinkel" und der Ausgangsgeschwindigkeit der ungestörten Wellen abhängen. "Jedenfalls kann die Geschwindigkeit der Monsterwelle nur wesentlich kleiner als die Ausgangsgeschwindigkeit sein und im ungünstigsten Falle, bei zwei sich gegenläufig vereinigenden Wellenbergen gleich null werden bzw. als stehender Wellenberg enden", erklärt der Wissenschaftler abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cefaustria.at

Weitere Berichte zu: Laufgeschwindigkeit Monsterwelle Riesenwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen