Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monsterwellen auf der Spur

13.01.2006


Experte: Riesenwellen können nur durch Kumulation von Wellenbergen entstehen




Seit Jahren sind Forscher der Frage nach der Entstehung von Monsterwellen auf der Spur. Diese Riesenwellen, die Größen von über 25 Meter erreichen, sind eine Bedrohung für die Schifffahrt. Der Wissenschaftler Gerhard Fleischhacker von CEF-Austria hat nun ein Entstehungsmodell der Riesenwellen entwickelt. Demnach können diese Monsterwellen nur durch energetische Kumulation von sich "kreuzenden" oder "gegenlaufenden" Wellenbergen entstehen.



"Riesenwellen überschreiten das übliche Ausmaß einer sturmabhängigen Welle wesentlich", so Fleischhacker im pressetext-Interview. Der Wissenschaftler hat auf Basis von eigenen angenäherten Experimenten versucht, die Dynamik und Entstehung von Monsterwellen herzuleiten. "Die Erhöhung der Wellenberge in einer fortlaufenden Welle kann physikalisch nur nach den Gesetzmäßigkeiten der Stoßtheorie erklärt werden. Eine sich gleichmäßig in eine Richtung fortbewegende Welle braucht zur Aufrechterhaltung der Bewegungsenergie bzw. Kompensation des Energieverlustes die Bewegungsenergie des Windes." Die heute maximal vorherrschenden Windverhältnisse würden aber gerade ausreichen, Wellenberge bis zu einer annähernd endlichen Höhe von zehn Meter aufzutürmen, so Fleischhacker.

"Eine unübliche Erhöhung des Wellenberges über das mindestens zwei- und mehrfache einer Mutterwelle von annähernd zehn Metern ist physikalisch nur möglich, wenn zwei energetisch annähernd gleichwertige Wellenberge in einem bestimmten Winkel zur Wellen-Front auflaufen", erklärt der Forscher. Je nach dem Auflaufwinkel der sich "kreuzenden" Wellenberge bestimmen die Höhe und Form wie auch die Laufrichtung die Monsterwelle. In der fiktiven Stoßfront der zusammenlaufenden Wellen, die sich aus den zeitlich und örtlich annähernden Wellenbergen bildet, werden die Wassermassen verdrängt. "Theoretisch müssten die Volumina der Wellenberge nach allen Seiten der fiktiven Stoßfront gleichmäßig abfließen. Da sich die Massen der Welleninhalte gegenseitig behindern, wird es in Abhängigkeit von der Laufgeschwindigkeit und der fiktiven Stoßfläche zu einer mehrheitlichen Verdrängung der Wassermassen nach oben führen, d. h. den Wellenberg erhöhen", erklärt Fleischhacker. "Daher wird im Wesentlichen der Laufwinkel der beiden in einander laufenden Wellen und die Wellengeschwindigkeit, die energetische Höhe, die Laufgeschwindigkeit und Laufrichtung der Monsterwelle bestimmen."

"Es ist physikalisch wohl nur so erklärbar, dass eine Verdrängung der Wellenberge nach oben bzw. das Anheben des Wellenberges entgegen der Schwerkraft begünstigt erfolgen wird, da eine Verdrängung der Wassermassen nach unten der Konstanz des Massenflusses entgegenwirkt", schlussfolgert Fleischhacker. Dies bestätige auch die Erkenntnisse, dass in etwa ein Drittel der Riesenwelle unter dem Wasserspiegel liege und zwei Drittel darüber. Die Parameter, die zur Bildung einer solchen Monsterwelle beitragen ergeben sich daher aus der Höhe des Wellenberges, der (stumpfe) Winkel der richtungsorientiert aufeinander zulaufenden Wellen und der Laufgeschwindigkeit. "Der Unterschied der Laufgeschwindigkeiten der beiden Mutter-Wellen wird gemäß der erkannten Zusammenhänge, wahrscheinlich nur auf die Richtungsorientierung der Monsterwelle einen Einfluss haben", so Fleischhacker. Die Laufgeschwindigkeit und Orientierung einer Riesenwelle werde daher im Wesentlichen nur vom "Stoßwinkel" und der Ausgangsgeschwindigkeit der ungestörten Wellen abhängen. "Jedenfalls kann die Geschwindigkeit der Monsterwelle nur wesentlich kleiner als die Ausgangsgeschwindigkeit sein und im ungünstigsten Falle, bei zwei sich gegenläufig vereinigenden Wellenbergen gleich null werden bzw. als stehender Wellenberg enden", erklärt der Wissenschaftler abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cefaustria.at

Weitere Berichte zu: Laufgeschwindigkeit Monsterwelle Riesenwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten