Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erfindung des Homo Europaeus

16.12.2005


Das Bundesbildungsministerium fördert ab Februar 2006 das interdisziplinäre Verbundprojekt "Imagined Europeans. Die wissenschaftliche Konstruktion des Homo Europaeus". Acht Nachwuchsforscher der Universität Leipzig, der Humboldt-Universität und des Deutschen Museums München sind daran beteiligt.



Eine gemeinsame interdisziplinäre Projektinitiative der Humboldt-Universität, der Universität Leipzig und des Deutschen Museums hat den Förderzuschlag des Bundesbildungsministeriums erhalten. Das Projekt "Imagined Europeans. Die wissenschaftliche Konstruktion des Homo Europaeus", koordiniert von Prof. Dr. Kiran Klaus Patel, wurde in der bundesweiten Ausschreibung "Geisteswissenschaften im gesellschaftlichen Dialog" zur Förderung ausgewählt.

... mehr zu:
»Erfindung »Europaeus »Homo


Das Projekt, das am 1. Februar 2006 seine Arbeit aufnimmt, widmet sich dem Bild des Europäers. Den hochtrabenden intellektuellen Debatten über das Bild Europas als einer Erfindung des Europäers will sich die Forschergruppe dabei nicht anschließen. Vielmehr steht nun die Erfindung des europäischen Menschen selbst im Mittelpunkt - die Vorstellung dessen, was das Europäische an einem Europäer bzw. einer Europäerin ausmacht. In vier Teilprojekten wird untersucht, welche Bilder und Konstruktionen des Europäers in den europäischen und außereuropäischen Vorstellungswelten kursieren.

Übergreifend fragen die einzelnen Teilprojekte, auf welche Weise alltäglich-praktische Abläufe beinahe nebenbei und unbeabsichtigt ein reproduzierbares Bild des Durchschnittseuropäers liefern. Besonders erfindungsreich ist hier der Technik- und Konsumbereich, zum Beispiel bei der Entwicklung von Autos und sonstigen Gebrauchsgegenständen für europäische Körpermaße. Ein anderer Untersuchungsstrang beschäftigt sich mit der Frage, wie der Europäer bislang in den Lebenswissenschaften als Lebewesen mit bestimmten physischen und geistigen Eigenschaften konstruiert wird. So ist er wiederzufinden in den Biowissenschaften des 20. Jahrhunderts mit ihrer Konstruktion einer "europäischen Rasse". Oder er wird von Wissenschaftlern erfunden als ein Lebewesen, das eine besondere Ernährung benötigt, zu spezifischen Krankheiten neigt und nur bestimmte Medikamente verträgt. Das Leipziger Teilprojekt blickt von außen, aus dem Blickwinkel scheinbar "außereuropäischer" Vorstellungswelten, auf den Europäer und analysiert Spuren des Homo Europaeus in den Verwaltungspraktiken internationaler Organisationen. Es ist zugleich Teil der Projektgruppe "Global History and Transnational Processes".

An dem Projekt beteiligen sich die Disziplinen Geschichtswissenschaften, Ethnologie, Wissenschaftsgeschichte und Technikgeschichte. Die Teilprojekte werden von Kiran Patel und Stefan Beck (Humboldt-Universität), von Helmut Trischler (Deutsches Museum München) und von Matthias Middell (Zentrum für Höhere Studien der Universität Leipzig) geleitet. Die Projektteilnehmer werden gemeinsam interdisziplinäre Lehrveranstaltungen ausarbeiten und durchführen. Die Forschungsergebnisse werden in einer Ausstellung und auf einer internationalen Konferenz präsentiert.

Weitere Informationen:
PD Dr. Matthias Middell
Telefon: 0341 97-30230
E-Mail: middell@uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~zhs

Weitere Berichte zu: Erfindung Europaeus Homo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau