Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn in deutschen Städten der Muezzin zum Gebet ruft

04.10.2001


Münchner Geograph hat Konflikte um die Errichtung und Nutzung von Moscheen in Deutschland untersucht

Der Islam gerät in Deutschland zunehmend in das öffentliche Bewusstsein. Angesichts der tagespolitischen Ereignisse mag eine solche Aussage allzu schnell auf terroristische Gewalttäter mit einem religiös-ideologischen, in diesem Fall islamischen, Hintergrund bezogen werden. Thomas Schmitt, Geograph aus München, stieß indes bei seinen Untersuchungen über Konflikte um die Errichtung und Nutzung von Moscheen in Deutschland auf ein Phänomen, das sich auch in der gegenwärtig aufgeheizten massenmedialen Berichterstattung - aller scheinbaren Differenziertheit im ’Kleingedruckten’ zum Trotz - bemerkbar macht: die reflexartige Gleichsetzung von Islam und Fundamentalismus (und Terrorismus). Im Zusammenhang eines Vortrags beim 53. Deutschen Geographentag in Leipzig, in dem Thomas Schmitt die Ergebnisse seiner Dissertation vorgestellt hat, bezieht sich der Eingangssatz freilich auf die Diskussionen eines ganzen Jahrzehnts.
Mit Beginn der neunziger Jahre wurde aus einer Gastarbeiter-Religion eine inländische Religion. Damals begann sich abzuzeichnen, dass die Arbeitsmigranten und ihre Nachkommen nur zu einem geringen Teil in ihre Herkunftsländer zurückkehren, sondern sich in der Mehrzahl in Deutschland etablieren würden. Dabei wurden und werden Provisorien durch dauerhafte Lösungen ersetzt. So treten etwa an die Stelle äußerlich unauffälliger Gebetsräume, die so genannten Laden- und Hinterhofmoscheen, mehr und mehr repräsentative Moscheebauten mit erkennbar islamischer Architektur. Diese verändern das sichtbare Stadtbild und, so Thomas Schmitt, bereichern es auch.

Gesellschaftlicher Wandel ist fast ausnahmslos von Konflikten begleitet. Dies trifft auch auf die Errichtung repräsentativer Moscheebauten oder die Einführung des islamischen Gebetsrufes zu. In mehreren deutschen Städten gab es in den letzten Jahren erregte Debatten um diese Fragen. Ein erbitterter Streit war 1996/97 um die Einführung des Gebetsrufes in Duisburg entbrannt, der nicht zuletzt durch das Auftreten von ’Scharfmachern’ aus dem christlich-fundamentalistischen Lager eskalierte.
Fast drei Jahre lang hat sich Thomas Schmitt mit Konflikten um die Errichtung von Moscheen und die Einführung des islamischen Gebetsrufes beschäftigt. Seine Untersuchungen konzentrierten sich auf die Städten Lauingen, Bobingen, Gladbeck, Lünen und Duisburg. Er führte zahlreiche Interviews mit den Vertretern der Konfliktparteien, wertete Presseberichte und viele andere schriftliche Quellen, darunter auch Stadtratsprotokolle, aus. Dabei zeigte sich, dass sich die Konflikte in ihren Austragungsformen und Ergebnissen in markanter Weise unterscheiden: Während etwa in Duisburg Befürworter und Gegner des Muezzin-Rufes vor laufenden Fernsehkameras, mit großformatigen Zeitungsanzeigen und Flugblättern miteinander rangen, scheuten anderswo die Kontrahenten die öffentliche Debatte. Dort wurde der Konflikt vor allem anhand von Rats- und Gerichtsprotokollen greifbar.

Ungeachtet aller Unterschiede in den Konfliktverläufen und ihren Austragungsformen zeigen die Fallstudien, dass sowohl die Befürworter als auch die Gegner immer wieder ähnliche Argumente anführen. Gelegentlich reichen die Ähnlichkeiten bis in die Formulierungen hinein, wenn etwa in Duisburg wie in Dortmund behauptet wurde, der Muezzin-Ruf sei der "i-Punkt", der für die deutsche Bevölkerung "das Fass zum Überlaufen" bringe.

Die Argumente lassen sich in der Regel drei Bereichen zuordnen. In den raumbezogenen-städtebaulichen Bereich gehören etwa solche Argumente, wonach die Moschee zu Parkproblemen und Lärmbelästigungen im Umfeld führe. Umgekehrt haben Befürworter bisweilen argumentiert, dass eine Moschee durchaus eine städtebauliche Bereicherung für das jeweilige Quartier darstellen könne. Dem ethnisch-kulturellen Bereich sind jene oft vorschnell geäußerten Einwände zuzuordnen, eine neue Moschee sei der Integration von Ausländern nicht dienlich. Teilweise wurde ohne jeglichen Anhaltspunkt die Finanzierung der Moschee mit Rauschgiftgeschäften in Verbindung gebracht. Was dabei übersehen wurde: Moscheen mit reger Gemeinde können eine integrative Funktion für die Muslime haben. Sie können darüber hinaus zu einem Brücken-Ort zwischen Christen und Muslimen, Deutschen und Migranten werden, der über die Stadtteilgrenzen ausstrahlt und zu einer festen Institution in der städtischen Gesellschaft wird - wie etwa im nordrhein-westfälischen Gladbeck.

Schließlich lässt sich ein Teil der Argumente dem religiösen Bereich zuordnen. Zum Teil wird dabei der Islam unbesehen als fundamentalistische, totalitäre Religion dargestellt, in Verkennung und Unkenntnis der innerislamischen Vielfalt und auch Pluralität. Als angeblich antiwestliche, antidemokratische und antichristliche Religion wird der Islam geradezu dämonisiert, die lokalen Vertreter der Moscheevereine sozusagen in Sippenhaft genommen für sämtliche Fehlentwicklungen in der islamischen Welt. Hingegen verweisen Muslime und Christen, die den Bau von Moscheen und den Ruf des Muezzin befürworten, auf die gemeinsamen Wurzeln der so genannten abrahamitischen Religionen Christentum, Judentum und Islam.
Wie Thomas Schmitt betonte, lassen sich die Konflikte um Moscheebauten und den islamischen Gebetsruf durch eine geschickte Standortwahl allein nicht bewältigen. Vielmehr komme es darauf an, einen intensiven Dialog vor Ort zu führen, sachlich über die Religion des Islam zu informieren und gelungene Beispiele islamischen Lebens und christlich-islamischen Miteinanders in Deutschland darzustellen.

Ihre Ansprechpartner:
Deutsche Gesellschaft für Geographie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Peter Wittmann
Tel./Fax: (0711) 2 26 14 02
E-Mail: p.wittmann@epost.de
(bis 5.10.01 unter 0341-973 11 51 im Pressebüro des 53. Deutschen Geographentags in Leipzig)

Thomas Schmitt
Am Wald 17, 66763 Dillingen
Tel.: (06831) 76 98 80 oder (06831) 76 97 27
E-Mail: Thomas.Schmitt12@epost.de

Dr. Peter Wittmann | idw

Weitere Berichte zu: Gebetsruf Moschee Moscheebaute Muezzin Muslim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten