Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungszentrum für polymere optische Fasern (POF-AC) offiziell eröffnet

25.09.2001


Prof. Dr. Hans Poisel und Dr. Roland Fleck betonten auf einer Pressekonferenz die Bedeutung des neuen Instituts für die Region Nürnberg


Dr. Olaf Ziemann, wissenschaftlicher Geschäftsführer des POF-AC, Prorektor Prof. Dr. Peter Heß, Prof. Yasuhiro Koike, Keio University (Japan), Dekan Prof. Dr. Werner Kühnel, POF-AC-Leiter Prof. Dr. Hans Poisel (v.l.n.r.)


POF-AC - Just in Time...
...ist der Titel des Vortrags, den Prof. Hans Poisel, der Leiter des heute eröffneten Anwendungszentrums für Polymere Optische Fasern (POF) am Donnerstag anlässlich der Internationalen Konferenz POF 2001 in Amsterdam halten wird. Just in Time, "gerade rechtzeitig", eröffnet die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg das neue Institut.

POF, also Lichtleiter aus Kunststoff, werden schon heute eingesetzt in der Datenübertragung, der Sensortechnik und für neuartige Beleuchtungsanwendungen. Anwendungen der POF sind das Gebiet, in dem das POF-AC aktiv ist und wo es folgende Ziele erreichen will:

  1. Aufbau einer Infrastruktur zur Unterstützung aller Firmen, die mit POF arbeiten wollen, dies aber mangels Know-how oder Kapazität nicht tun können
  2. Erleichterung des Einsatzes der POF durch entsprechende Aufklärung über die Möglichkeiten und deren praktische Realisierung
  3. Entwicklung von Standards, um die Austauschbarkeit von Komponenten sicher zu stellen
  4. Verbesserung des Wissenstransfers durch Abhalten von (inter-) nationalen Konferenzen und Workshops
    ... mehr zu:
    »Faser »POF »POF-AC

    Dazu bietet das POF-AC Kapazitäten an, die eine in Europa einmalige Messtechnik einschließen, sowie umfassende Kompetenz in faseroptischer und optoelektronischer Entwicklung.

Dies soll sich dann im Alltag an verschiedenen Stellen zeigen, beispielsweise im Auto, wo seit 1998 in den Modellen von DaimlerChrysler, von der S- bis zur A-Klasse bereits ein sogenannter "optischer Bus" eingesetzt wird. Dieser Bus verbindet alle Komponenten im Auto, die mit Kommunikation oder Unterhaltung zu tun haben, also z.B. das Radio mit den Aktivboxen in der Tür und mit dem CD-Wechsler im Kofferraum, das Autotelefon und die Navigationsanlage. Auf der aktuellen IAA in Frankfurt stellt BMW in dem neuen 7er Modell bereits das Nachfolgesystem vor, auf das sich mittlerweile alle europäischen Automobilhersteller geeinigt haben. Dabei sind pro Fahrzeug dann bereits ca. 100 m POF mit insgesamt etwa 80 Steckverbindungen enthalten. Genau an dieser Stelle kommen die Vorzüge der POF zum Tragen: Sie sind kinderleicht zu handhaben. Jeder Laie ist in der Lage, einen Stecker an das Kabel zu montieren und dann einfach an die optischen Sender und Empfänger anzuschließen. Dabei haben die POF gegenüber Kupferkabeln noch weitere Vorteile: Sie sind unempfindlich gegenüber Störungen durch elektromagnetische Felder, sie sind leichter, dünner und flexibler. Diese Technik wird sich auch im Heimbereich durchsetzen, wo immer mehr digitale Bilddaten übertragen werden (ab 2005 ist auch unser Fernsehen nur noch digital!) und die Internet-Nutzung weiter zunehmen wird.
Hier muss jeder Handwerker, aber auch der interessierte Heimwerker in der Lage sein, diese Leitungsnetze zu verlegen, richtig zu nutzen und elektromagnetische Störungen zu vermeiden.
Das POF-AC wird auf allen Ebenen tätig sein: Es wird sowohl einfach zu bedienende Werkzeuge entwickeln und Handwerker ausbilden, als auch in Eigeninitiative oder im Auftrag von Firmen neue Systeme konzipieren und aufbauen. Aktuell sind dies Übertragungssysteme für zukünftige Datenstrecken, neue Sensoren für Wasch- und Spülmaschinen sowie Komponenten für die Mikrochirurgie.


Das POF-AC wird dabei nicht nur mit Partnern aus der Region zusammenarbeiten. Bereits jetzt werden erste Projekte mit Einrichtungen aus England, USA und Spanien bearbeitet. Die große Zahl von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, die zur Eröffnung des POF-AC nach Nürnberg kamen, unterstreicht zum einen deren Wertschätzung welche die beiden Leiter, Poisel und Ziemann und deren Team genießen, und zum anderen die internationale Ausrichtung des Zentrums. Dr. Roland Fleck, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg betonte anlässlich bei der anberaumten Pressekonferenz die Bedeutung des Anwendungszentrums für die Wirtschaftsregion Nürnberg: "Mit Hilfe des POF-Anwendungszentrums kann so in der Region weitere Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aufgebaut werden".
Prof. Dr. Hans Poisel freute sich besonders, zum Festakt den POF-Pionier schlechthin, Prof. Yasuhiro Koike von der Keio University aus Japan begrüßen zu können.
Das Anwendungszentrum für Polymere Optische Fasern wird für drei Jahre mit insgesamt 4,5 Millionen Mark aus der High-Tech-Offensive Bayern gefördert. POF-AC - Just in time: Der Bedarf ist da, die Kapazität ist da, das Know-how ist da - ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft.


Rückfragen richten Sie bitte an Prof. Dr. Hans Poisel, Tel. 0911/5880-1189, E-Mail:  hans.poisel@fh-nuernberg.de

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.pofac.de/

Weitere Berichte zu: Faser POF POF-AC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie