Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungszentrum für polymere optische Fasern (POF-AC) offiziell eröffnet

25.09.2001


Prof. Dr. Hans Poisel und Dr. Roland Fleck betonten auf einer Pressekonferenz die Bedeutung des neuen Instituts für die Region Nürnberg


Dr. Olaf Ziemann, wissenschaftlicher Geschäftsführer des POF-AC, Prorektor Prof. Dr. Peter Heß, Prof. Yasuhiro Koike, Keio University (Japan), Dekan Prof. Dr. Werner Kühnel, POF-AC-Leiter Prof. Dr. Hans Poisel (v.l.n.r.)


POF-AC - Just in Time...
...ist der Titel des Vortrags, den Prof. Hans Poisel, der Leiter des heute eröffneten Anwendungszentrums für Polymere Optische Fasern (POF) am Donnerstag anlässlich der Internationalen Konferenz POF 2001 in Amsterdam halten wird. Just in Time, "gerade rechtzeitig", eröffnet die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg das neue Institut.

POF, also Lichtleiter aus Kunststoff, werden schon heute eingesetzt in der Datenübertragung, der Sensortechnik und für neuartige Beleuchtungsanwendungen. Anwendungen der POF sind das Gebiet, in dem das POF-AC aktiv ist und wo es folgende Ziele erreichen will:

  1. Aufbau einer Infrastruktur zur Unterstützung aller Firmen, die mit POF arbeiten wollen, dies aber mangels Know-how oder Kapazität nicht tun können
  2. Erleichterung des Einsatzes der POF durch entsprechende Aufklärung über die Möglichkeiten und deren praktische Realisierung
  3. Entwicklung von Standards, um die Austauschbarkeit von Komponenten sicher zu stellen
  4. Verbesserung des Wissenstransfers durch Abhalten von (inter-) nationalen Konferenzen und Workshops
    ... mehr zu:
    »Faser »POF »POF-AC

    Dazu bietet das POF-AC Kapazitäten an, die eine in Europa einmalige Messtechnik einschließen, sowie umfassende Kompetenz in faseroptischer und optoelektronischer Entwicklung.

Dies soll sich dann im Alltag an verschiedenen Stellen zeigen, beispielsweise im Auto, wo seit 1998 in den Modellen von DaimlerChrysler, von der S- bis zur A-Klasse bereits ein sogenannter "optischer Bus" eingesetzt wird. Dieser Bus verbindet alle Komponenten im Auto, die mit Kommunikation oder Unterhaltung zu tun haben, also z.B. das Radio mit den Aktivboxen in der Tür und mit dem CD-Wechsler im Kofferraum, das Autotelefon und die Navigationsanlage. Auf der aktuellen IAA in Frankfurt stellt BMW in dem neuen 7er Modell bereits das Nachfolgesystem vor, auf das sich mittlerweile alle europäischen Automobilhersteller geeinigt haben. Dabei sind pro Fahrzeug dann bereits ca. 100 m POF mit insgesamt etwa 80 Steckverbindungen enthalten. Genau an dieser Stelle kommen die Vorzüge der POF zum Tragen: Sie sind kinderleicht zu handhaben. Jeder Laie ist in der Lage, einen Stecker an das Kabel zu montieren und dann einfach an die optischen Sender und Empfänger anzuschließen. Dabei haben die POF gegenüber Kupferkabeln noch weitere Vorteile: Sie sind unempfindlich gegenüber Störungen durch elektromagnetische Felder, sie sind leichter, dünner und flexibler. Diese Technik wird sich auch im Heimbereich durchsetzen, wo immer mehr digitale Bilddaten übertragen werden (ab 2005 ist auch unser Fernsehen nur noch digital!) und die Internet-Nutzung weiter zunehmen wird.
Hier muss jeder Handwerker, aber auch der interessierte Heimwerker in der Lage sein, diese Leitungsnetze zu verlegen, richtig zu nutzen und elektromagnetische Störungen zu vermeiden.
Das POF-AC wird auf allen Ebenen tätig sein: Es wird sowohl einfach zu bedienende Werkzeuge entwickeln und Handwerker ausbilden, als auch in Eigeninitiative oder im Auftrag von Firmen neue Systeme konzipieren und aufbauen. Aktuell sind dies Übertragungssysteme für zukünftige Datenstrecken, neue Sensoren für Wasch- und Spülmaschinen sowie Komponenten für die Mikrochirurgie.


Das POF-AC wird dabei nicht nur mit Partnern aus der Region zusammenarbeiten. Bereits jetzt werden erste Projekte mit Einrichtungen aus England, USA und Spanien bearbeitet. Die große Zahl von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, die zur Eröffnung des POF-AC nach Nürnberg kamen, unterstreicht zum einen deren Wertschätzung welche die beiden Leiter, Poisel und Ziemann und deren Team genießen, und zum anderen die internationale Ausrichtung des Zentrums. Dr. Roland Fleck, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg betonte anlässlich bei der anberaumten Pressekonferenz die Bedeutung des Anwendungszentrums für die Wirtschaftsregion Nürnberg: "Mit Hilfe des POF-Anwendungszentrums kann so in der Region weitere Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aufgebaut werden".
Prof. Dr. Hans Poisel freute sich besonders, zum Festakt den POF-Pionier schlechthin, Prof. Yasuhiro Koike von der Keio University aus Japan begrüßen zu können.
Das Anwendungszentrum für Polymere Optische Fasern wird für drei Jahre mit insgesamt 4,5 Millionen Mark aus der High-Tech-Offensive Bayern gefördert. POF-AC - Just in time: Der Bedarf ist da, die Kapazität ist da, das Know-how ist da - ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft.


Rückfragen richten Sie bitte an Prof. Dr. Hans Poisel, Tel. 0911/5880-1189, E-Mail:  hans.poisel@fh-nuernberg.de

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.pofac.de/

Weitere Berichte zu: Faser POF POF-AC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie