Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische Wiederherstellung von degradierten Weideflächen in Brasilien

26.09.2005


Intakte und frisch gesäuberte Tropenweide. Foto: Stefan Hohnwald


DFG fördert interdisziplinäres Forschungsprojekt in den Agrar- und Geowissenschaften


Wie lassen sich Weideflächen in Brasilien, die durch eine intensive Nutzung schon nach wenigen Jahren "unbrauchbar" geworden sind, sinnvoll neu bewirtschaften? Mit dieser Frage beschäftigen sich Agrar- und Geowissenschaftler der Georg-August-Universität in einem dreijährigen Forschungsprojekt mit dem Titel "Ökologische Wiederherstellung von degradierten Weiden im östlichen Amazonien". Dazu werden die Göttinger Forscher in Zusammenarbeit mit brasilianischen Kollegen verschiedene Bepflanzungs- und Beweidungsversuche durchführen. Außerdem sollen mit Hilfe von Satellitenbildern Ausmaß und räumliche Verbreitung der Degradierungsprozesse ermittelt werden. Ziel der Forscher ist es, derartige Flächen in eine an Naturschutzaspekten orientierte, nachhaltige Weideproduktion oder eine Sekundärwaldbrache zurückzuführen. Für diese Arbeiten stellt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Fördergelder in Höhe von 200.000 Euro zur Verfügung. Projektleiter ist Prof. Dr. Clemens Wollny, der am Institut für Tierzucht und Haustiergenetik die Arbeitsgruppe Tierhaltung und Tierzucht in den Tropen und Subtropen leitet. Die Projektkoordination hat Dr. Stefan Hohnwald übernommen.

"Noch immer werden große Gebiete des brasilianischen Regenwaldes in Rinderweiden umgewandelt. Dabei tritt ein Großteil dieser von Kleinbauern angelegten Flächen schnell in einen ökologischen Degradationsprozess ein, der die Weiden bereits nach sieben bis 15 Jahren ,unbrauchbar’ macht. Die Bodenfruchtbarkeit ist schnell erschöpft, Stauden, Sträucher und Bäume verdrängen die Futterpflanzen, hinzu kommen Probleme mit dem Schädlingsbefall", erläutert Dr. Hohnwald. Die Göttinger Wissenschaftler wollen unter anderem durch Bepflanzungsversuche mit proteinreichen und stickstofffixierenden Hülsenfrüchtlern herausfinden, wie sich diese Prozesse frühzeitig verhindern lassen. "Viele Weiden werden ohnehin nur sporadisch genutzt. Gerade hier könnten Gehölzleguminosen ihr hohes Potential bei der Produktion von Biomasse und der Fixierung von Stickstoff ausspielen, da sie ausreichend Zeit haben, um sich zu regenerieren." In einem zweiten Teil des Projektes befassen sich die Forscher mit einem so genannten Cafeteria-Beweidungsversuch, bei dem Rinder und Büffel oder auch Schafe und Ziegen wie bei einem "kalten Büfett" ihre Lieblingsfutterpflanzen frei wählen können, wie Dr. Hohnwald erläutert. Mit ihrem Forschungsprojekt wollen die Agrarwissenschaftler auch dazu beitragen, die Abholzung der Regenwälder einzudämmen. Dr. Hohnwald: "Mit einer erfolgreichen Umstellung der Weidewirtschaft könnten die Kleinbauern auf ihrem Land bleiben und wäre nicht gezwungen, in noch weitere unberührte Regenwaldgebiete vorzudringen."


Von Göttinger Seite sind an dem interdisziplinären Projekt auch die Abteilung Landschaftsökologie unter der Leitung Prof. Dr. Gerhard Gerold und die von Prof. Dr. Holm Tiessen geleitete Abteilung Tropenpflanzenbau am Institut für Pflanzenbau und Tierproduktion in den Tropen und Subtropen beteiligt. Alle Feldexperimente werden auf den Höfen von betroffenen Kleinbauern in der Bragantinaregion durchgeführt. Die deutschen Wissenschaftler arbeiten dabei eng mit brasilianischen Experten der Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária (Embrapa), des nationalen Forschungsinstituts für Landwirtschaft und Viehzucht, zusammen. Deutsche und brasilianische Masterstudenten und Doktoranden sollen in das Projekt eingebunden werden.

Kontaktadresse:
Dr. Stefan Hohnwald
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7074, Fax (0551) 39-3099
e-mail: shohnwa@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~uatz

Weitere Berichte zu: Kleinbauer Tierzucht Weide Weidefläche Wiederherstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics