Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angst vor Bio-Terror in den USA / Von der Simulation zur Wirklichkeit?

14.09.2001


Terroristische Anschläge mit Bio-Waffen standen in den letzten Monaten in den USA im Mittelpunkt von Medien und Politik. Im Juni gab es im Luftwaffenstützpunkt Andrews im Beisein einer Gruppe von Regierungsmitgliedern sogar eine Simulation, in der ein hypothetischer Angriff mit Pockenviren durchgespielt wurde. Das Szenario ist grausam, aber nach dem, was sich gerade in den USA abspielt, in erschreckender Weise möglich geworden. Und das Wissen um diese Diskussion der vergangenen Monate in den USA ist hilfreich, um die erwarteten politischen Reaktionen besser einzuschätzen.

Das folgende Szenario beschäftigte in den letzten Monaten vor den aktuellen terroristischen Anschlägen die Amerikaner: Flugzeuge einer ausländischen Terrorgruppe sprühen über einem großen Bevölkerungszentrum der westlichen Welt einen dichten Nebel aus, der mit tödlichen Mikroben angereichert ist. Die Folgen sind nicht sofort spürbar, denn die Inkubationszeit kann mehrere Wochen betragen - genug Zeit für die Angreifer, über alle Berge zu verschwinden. Doch dann treffen die ersten Schwerkranken in den Notaufnahmen der Krankenhäuser ein. Innerhalb von Stunden oder Tagen ist das System überfordert: Tausende von Menschen sind schwer krank und drohen zu sterben, weitere Hunderttausende fürchten, sich bereits infiziert zu haben.

Diese Szene ist so wenig abwegig, daß die US-Regierung in Washington im laufenden Jahr 2001 allein schon umgerechnet 25 Milliarden Mark ausgibt, um vermeiden zu helfen, daß es eines Tages dazu kommt. Im Luftwaffenstützpunkt Andrews gab es im vergangenen Juni sogar eine Simulation, an der frühere und heutige Regierungsmitglieder teilnahmen: 20 Fälle von Pocken wurden in diesem simulierten Ernstfall in Oklahoma City auf mögliche Folgen untersucht, und es stellte sich heraus: In den gesamten USA existiert zur Zeit nur Impfstoff für 12 Millionen Menschen. Das makabere Planspiel führte bereits nach 2 Wochen zu 1.000 Toten und 15.000 weiteren Pockenfällen. Es gelang nicht im geringsten, die Krankheit an der Ausbreitung zu hindern. Hätte der Ernstfall wirklich stattgefunden, der Ausbruch hätte sich auf 25 Staaten ausgebreitet, mit 300.000 infizierten Menschen innerhalb von 2 Monaten. Frank Keating, Gouverneur des Bundesstaates Oklahoma, teilte mit, man sei für so etwas nur mangelhaft gerüstet.

Ob chemisch, nuklear oder biologisch: 40 verschiedene Behörden sind in den USA mit Bioterrorismus befasst. Drei Gesetzentwürfe werden im US-Kongress diskutiert, um den Ernstfall besser vorzubereiten. Mehrere Biotechnologie-Gesellschaften arbeiten an wirksameren Bekämpfungsmethoden.

Dr. Jürgen Konetschny | ots
Weitere Informationen:
http://www.medical-tribune.de
http://www.medical-tribune.de/020gesundheit_public/030mt_bericht/Bioterrorismus.html

Weitere Berichte zu: Ernstfall Oklahoma Simulation Szenario

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik