Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zu Bilzingsleben

15.07.2005


Interdisziplinäres Forscherteam der Universität Jena hat aktuelle Grabungsergebnisse ausgewertet


Auf der Steinrinne bei Bilzingsleben (Nordthüringen) haben sich Ablagerungen einer Warmzeit des mittleren Pleistozäns (Eiszeit) erhalten. Diese Schichten waren seit längerer Zeit bekannt, ihre wissenschaftliche Bedeutung erkannte jedoch erst Dietrich Mania. Er führte hier von 1969-2002 Ausgrabungen durch. Dabei konnte er mit umfangreichen Tier- und Pflanzenresten eine international anerkannte paläontologische Sammlung zu einer etwa 500.000-300.000 Jahre alten Warmzeit erarbeiten. Die Reste von menschlichen Schädeln, die Mania unter den Tierresten fand, gehören zu den frühesten Menschenresten in Mittel- und Nordwesteuropa. Nur noch die Menschenknochen von Boxgrove (England) und Mauer (bei Heidelberg) sind älter.

Auch nach der Pensionierung von Dietrich Mania sind die archäologischen Ausgrabungen in Bilzingsleben durch Urgeschichtler der Universität Jena fortgesetzt worden. So waren hier 2004 u. a. über 60 Fachstudenten der Ur- und Frühgeschichte und Anthropologie aus ganz Deutschland über zweieinhalb Monate unter Leitung von Prof. Dr. Clemens Pasda tätig. Dabei hat auch ein Team um Prof. Dr. Reinhard Gaupp vom Institut für Geowissenschaften der Universität Jena geologische Untersuchungen durchgeführt. Die gemeinsam erzielten Ergebnisse sind der Wissenschaft 2005 auf der - für die deutschsprachige Urgeschichtsforschung zentralen - Tagung der Hugo Obermaier-Gesellschaft in Neuchâtel vorgestellt worden.


Die Jenaer Forscher haben bei den jüngsten Grabungen festgestellt, dass auf der Steinrinne eine 40-100 cm dicke, fundführende Schicht aus Schluffen und Sanden auftritt. Dort wurden vor allem zahlreiche kleine Travertingerölle sowie kleinste Knochen- und Feuersteinsplitter gefunden. Daneben gibt es bis zu 40 cm lange Knochen und verschiedene Gesteine bis zu 50 cm Durchmesser. Die dreidimensionale Einmessung jedes Funds zeigt, dass sowohl kleine als auch große Fundobjekte in dieser Schicht "schwimmen" - die Funde sind also nicht auf ein bestimmtes Niveau beschränkt, sondern unabhängig von ihrer Größe in allen Höhenlagen chaotisch verteilt. Gleichzeitig zeigen die einzelnen Funde jedoch eine typische Einregelung ihrer Längsachsen. Das lässt auf die Richtung schließen, in die die Funde geschüttet wurden.

"Da die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, ist eine Deutung dieser Daten natürlich noch nicht mit Sicherheit möglich", sagt Prof. Pasda. Die Geowissenschaftler der Uni Jena vermuten jedoch, dass die Knochen und Gesteine Bestandteil einer wassergesättigten, sandig-schluffigen Masse mit kleinen Travertingeröllen waren, die sich nach der deutlichen Fließbewegung in einer Art ,Schlammstrom’ ablagerten. Darüber haben sich in der Folgezeit mehrere Meter Travertingestein aufgebaut, was diese Fundschicht bis heute erhalten hat.

Zumindest in den 2004 ausgegrabenen Flächen ist kein primäres Begehungsniveau altsteinzeitlicher Menschen belegt. Im Gegenteil, es ist zu vermuten, dass die heutige Fundschicht während ihrer Schüttung alte Landoberflächen und Bodenschichten einbezog und deren Bestandteile sekundär einlagerte. "Eine solche Landoberfläche kann z. B. ein alter Talauenrest gewesen sein, der von Tieren und Menschen begangen wurde, auf und in dem Tierknochen und Gesteine lagen, der aber auch zeitweilig von stehenden und fließenden Gewässern erreicht wurde", erläutert Pasda. Die Knochen könnten Reste von natürlich gestorbenen Tieren gewesen sein, die als Einzelknochen oder Teilskelette ganz typische natürliche Bestandteile von eiszeitlichen Flusstälern waren. Die wenigen, 2003 durch Untersuchungen mit Laser-Rasterelektronenmikroskopie nachgewiesenen Knochen mit Schnittspuren belegen aber auch, dass der Mensch Hand an einige dieser Knochen legte. Die in der Fundschicht enthaltenen Gesteine können vom Talhang oder aus Flussschottern stammen. Unter ihnen dominieren natürliche Feuersteine in Form von Geröllen, Trümmern und Frostbruch. Wie an anderen Fundplätzen mit ähnlichen Verhältnissen ist es damit auch in Bilzingsleben sehr schwierig nachvollziehbar, welche der Feuersteine von Menschen bearbeitet wurden. "Zum jetzigen Stand der Auswertung lässt sich nur sagen", so Pasda, "dass ganz wenige der 2004 gefundenen Feuersteine wie eindeutig von Menschen produzierte Abschläge aussehen".

Dass in eiszeitlichen Schichten mit zahlreichen Tierknochen auch Menschenknochen vorkommen, ist nicht außergewöhnlich, wie zahlreiche andere Fundorten belegen. Wahrscheinlich waren auch Menschenknochen natürlicher Bestandteil von eiszeitlichen Landoberflächen. Gerade das Auftreten von menschlichen Schädelteilen legt dies nahe, da sich bei natürlichen Zerfallsprozessen der Kopf recht früh vom Körper löst und er dadurch meist an ganz anderer Stelle als die übrigen Knochen des Skeletts abgelagert wird. Die Entdeckung eines weiteren menschlichen Schädelknochens unter den vielen von Dietrich Mania geborgenen Tierresten von Bilzingsleben ist deshalb nicht unwahrscheinlich. In den letzten Jahren wurden in Deutschland immer wieder neue Funde in schon vor Jahrzehnten ausgegrabenem, zwischengelagertem, zum Teil noch nicht inventarisierten Material gemacht. In Bilzingsleben würde sogar ein sonstiger, kopfnaher Menschenknochen nicht verwundern. Da sich auch unter den 2004 ausgegrabenen und im Frühjahr 2005 restaurierten Knochen menschliche befinden können, besteht ein regelmäßiger Austausch der Friedrich-Schiller-Universität mit Prof. Dr. Jean-Jacques Hublin, dem Leiter der Abteilung Paläoanthropologie am Max-Planck-Institut in Leipzig.

Ob ein Neufund von menschlichen Knochen in Bilzingsleben eine wissenschaftliche Sensation ist, hängt vom Standpunkt des Betrachters ab. Von den Wissenschaftlern waren solche Funde allerdings fast immer erwartet worden. Sie sind zumeist außergewöhnlichen Erhaltungsbedingungen, besonderen Bergungsmitteln oder allein der Hartnäckigkeit der Forscher zu verdanken. Fortschritte der Wissenschaft sowie neue Erkenntnisse und Einsichten in die Vergangenheit haben jedoch nicht diese Einzelfunde gebracht. Sie werden erreicht etwa durch eine gezielte Grabungsmethodik und -dokumentation, die Anwendung neuer Auswertungsmethoden zur Untersuchung von Technologie und deren räumlicher Organisation, die immer exaktere naturwissenschaftliche Datierung oder die Einbeziehung von Theorien, Methoden und Ergebnissen aus anderen Wissenschaftsdisziplinen. "Oberflächlich betrachtet, entspricht damit Indiana Jones dem Idealbild des Archäologen - einer Forscherpersönlichkeit, die vom Schicksal gebeutelt unter Abenteuern nach dem einen wichtigen Fund sucht", erläutert Prof. Pasda an einem populären Beispiel. "In der Realität findet Archäologie aber zu 90 % in einer Bibliothek oder einem Labor statt: Erst nach der Ausgrabung beginnt die spannende, detektivische Arbeit mit allen Funden und deren Kontext, die für Bilzingsleben sicher noch Jahre der Forschung in Anspruch nehmen wird."

Doch auch im Feld geht es weiter. Die nächsten Ausgrabungen in Bilzingsleben werden im September und Oktober 2005 durchgeführt.

Außerdem arbeiten die Friedrich-Schiller-Universität und die Landesämter für Archäologie in Thüringen und Sachsen-Anhalt derzeit an einem neuen Leihvertrag für die "Sammlung Bilzingsleben". Für diese könnten die Räumlichkeiten der ehemaligen Handschriftensammlung genutzt werden, in denen schon die Funde der neuen Grabungen ausgewertet werden.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Ausgrabung Bilzingsleben Fund Gestein Knochen Menschenknochen Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie