Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologen untersuchten Persönlichkeitsmerkmale von Unternehmern

23.08.2001


Die Persönlichkeitsprofile erfolgreicher Unternehmer haben Psychologen der Universität Jena in einem vierjährigen Forschungsprojekt untersucht. Dabei haben sie 139 Firmenchefs und Spitzenmanager, vor allem aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, befragt und deren Erfolg an der eigenen subjektiven Einschätzung sowie den objektiven Umsatzentwicklungen gemessen. Das Ergebnis war überraschend: Im wesentlichen sind nur fünf Charaktereigenschaften in hohem Maße erforderlich, um mit eigener Firma zu reüssieren. Zudem stellten die Wissenschaftler fest, dass die Erfolgsaussichten umso größer sind, je früher sich jemand selbstständig macht.

Ein guter Unternehmer ist demnach extrovertiert sowie enorm fleißig und akkurat bei der Arbeit. Er macht sich keine überflüssigen Sorgen und ist psychisch stabil, und er fällt seinen Mitmenschen einerseits nicht unbedingt durch Altruismus und Sozialdenken auf, besitzt aber andererseits ein hohes Maß an intellektueller Offenheit und somit eine enorme Neugierde und Kreativität. "Je mehr dieser Charakteristika ein Firmenchef in sich vereint, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich auf lange Sicht als Entrepreneur durchsetzt", erläutert Projektleiterin Dr. Eva Schmitt-Rodermund.

Dass das Persönlichkeitsbild des Chefs aber allein für den Erfolg der Firma nicht ausreicht, mussten die Wissenschaftler bei der Kontrollbefragung in diesem Jahr bemerken: Ein Fünftel der überwiegend klein- und mittelständischen Betriebe waren inzwischen vom Markt verschwunden. "Natürlich spielen auch die konjunkturelle Entwicklung und andere externe Faktoren eine große Rolle", so Schmitt-Rodermund, "und ein günstiges Persönlichkeitsprofil schützt auch nicht grundsätzlich davor, Fehlentscheidungen zu fällen."

Ihre Erkenntnisse setzen die Wissenschaftler nun in einem zweiten Projekt im Rahmen der Thüringer "GET-UP"-Initiative um, bei dem sie versuchen, bereits Schüler und Studenten in Rollenspielen und Trainings auf ihre künftigen Unternehmerpotenziale hin zu testen. "Als Entwicklungspsychologen wissen wir, dass diese Persönlichkeitsmerkmale sich relativ früh ausprägen", erklärt Schmitt-Rodermund. "Wer bereits als Schüler Verantwortung und Führungsaufgaben - etwa als Klassensprecher - übernimmt und sich initiativ und experimentierlustig zeigt, der besitzt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch das Zeug zum Unternehmer."

Schüler und Studenten, die auf ein solches "Probetraining" neugierig sind, können sich bei der Projektmitarbeiterin Dipl.-Psych. Elke Schröder per Telefon unter 03641/945207 oder per E-Mail Elke.Schroeder@rz.uni-jena.de melden.

Ansprechpartnerin:
Dr. Eva Schmitt-Rodermund
Institut für Psychologie der Universität Jena
Tel.: 03641/945201
E-Mail: svs@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics