Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenhängen zwischen Paradontitis und Herz-Kreislauferkrankungen auf der Spur

21.06.2005


Interdisziplinäres Witten/Herdecker Forschungsteam beteiligt sich am Genom-Forschungsprojekt zum Bakterium P.gingivalis


An der Universität Witten/Herdecke werden Zusammenhänge zwischen Paradontitis und Herz-Kreislauferkrankungen erforscht. Dabei spielt das Bakterium P.gingivalis eine Hauptrolle. Die beteiligten Forschungsteams um Prof. Dr. W.D. Grimm, Institut für Parodontologie, und Prof. Dr. C. Kaltschmidt, Institut für Neurobiochemie, konnten nachweisen, dass bei einer bestehenden Parodontitis das Bakterium möglicher Auslöser entzündungsbedingter Gefässverkalkungen mit einem hohen Risiko für die Ausbildung von Herz- Kreislauferkrankungen sein kann. Der Forschungsansatz wird durch das nationale Gesundheitsinstitut (NIH) der USA in Witten unterstützt.

Parodontitis ist eine Infektion in der Mundhöhle, die zu einer entzündlich bedingten Zerstörung des Zahnhalteapparates führt. Diese Zerstörung ist nach gegenwärtigen epidemiologischen Erkenntnissen nach dem 35. Lebensjahr die Hauptursache für Zahnverlust.


Die von der Entzündung ausgelöste Zerstörung des Zahnhalteapparates wird durch einen unterhalb des Zahnfleisches gebildeten bakteriellen Biofilm aus anaeroben Keimen ausgelöst. Anaerobe Keime sind Bakterien, die ohne Sauerstoff in der Lage sind, giftige Stoffwechselprodukte zu bilden, die den Hauptgewebestandteil des Zahnhalteapparats, das Bindegewebe, zerstören und damit zum Verlust des Zahnes führen.

Dabei spielt das Bakterium P.gingivalis eine Hauptrolle. Der Mikroorganismus hat die Fähigkeit, sich der körpereigenen Abwehr durch einen so genannten Maskierungseffekt zu entziehen. Tierversuche führten zu einem überraschenden Ergebnis. Die beteiligten Forschungsteams konnten nachweisen, dass bei einer bestehenden Parodontitis das Bakterium möglicher Auslöser entzündungsbedingter Gefässverkalkungen mit einem hohen Risiko für die Ausbildung von Herz- Kreislauferkrankungen sein kann. Die Forscher führten dafür spezifische Genom-Analysen an dem Bakterium durch. Sie untersuchten dabei unterschiedliche P.gingivalis-Stämme, die in Zahnfleischtasche von Parodontitis befallenen Patienten auftreten. Die Forscher versprechen sich davon neue Erkenntnisse darüber, wie einzelne Gene des Bakteriums P.gingivalis in Abhängigkeit vom Schweregrad der bestehenden Parodontitis aktiviert werden.

Um diesen Zusammenhängen auf den Grund zu gehen, verfügt die Universität Witten/Herdecke bereits über die passenden nanotechnologischen Werkzeuge, so genannten DNA-Mikroarrays. Mit deren Hilfe können auf einen Schlag tausende von Genen untersucht werden.

Nachdem die Wittener Teams unter Leitung von Prof. Grimm (Parodontologie) und Prof. Kaltschmidt (Neurobiochemie) in einer weltweiten Ausschreibung den Zuschlag erhalten hatten, dürfen sie nun spezielle, vom Institute for Genomic Research entwickelte P.gingivalis-spezifische DNA-Mikroarrays im eigenen Forschungsprojekt verwenden. Ein weiterer Grund für den Zuschlag: In Witten liegen Ergebnisse einer klinisch-kontrollierten Studie mit bakteriellen Patientenproben vor, die eine individuelle Bewertung der körpereigenen Abwehr auf der Grundlage entzündungsspezifischer Immunmodulatoren (biochemische Entzündungssignale) ermöglicht. Diese Immunmodulatoren sind in einer Kooperation mit dem Center of Oral Diseases der University of North Carolina at Chapel Hill mit Hilfe hoch sensibler Verfahren nachgewiesen worden.

Damit verfügt die Wittener Forschungsgruppe über einen Vorsprung bei der Untersuchung dieser Zusammenhänge. Die Wissenschaftler erhoffen sich noch weitere Hinweise auf die mögliche Verknüpfung von bakteriell bedingten Infekten der Mundhöhle und der Auslösung ateriosklerotischer Gefäßveränderungen im Organismus, die zu einem erhöhten Risiko der Ausbildung von Herz-Kreislauferkrankungen führen können.

Kontakte:

Prof. Dr. med. dent. Wolf-D. Grimm,
Tel.: +49(0)2302 926 608,
E-Mail: wolfg@uni-wh.de;

Prof. Dr. Christian Kaltschmidt,
Tel.: +49(0)2302 669 128;
E-Mail. c.kaltschmidt@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics