Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computertomographische Untersuchung eines steinzeitlichen Grabes

13.06.2005


Mit Hilfe eines High-tech Computertomographen ist erstmals ein Hockergrab aus der Rössener Kultur virtuell komplett ausgegraben worden. Der über 6000 Jahre alte Fund wurde vergangene Woche vom Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg nach Forchheim zu Siemens Medical Solutions transportiert. Die Restauratoren des Germanischen Nationalmuseums hatten auf einer schon vorher angefertigten zweidimensionalen Röntgenaufnahme bereits mehrere Grabbeigaben als Schatten erkennen können. Der schlechte Zustand des Erdreiches um das Skelett ließ eine reale Ausgrabung jedoch nicht zu. Da das Objekt zu fragil ist, würde durch Grabungen der museal wichtige „in situ“-Befund zerstört werden. Daher kam für weitere Erforschungen des Grabes nur der virtuelle Blick durch das Erdreich in Frage.


Oberhalb des Schädels befindet sich das Fragment eines punzierten Knochenkammes (zum Hochstecken der Haare gedacht).



„In situ“-Bergungen wurden und werden auch heute noch aus Kostengründen nur äußerst selten vorgenommen. Außerdem sind neolithische Gräber aufgrund ihres hohen Alters und ihrer Erhaltungsbedingungen, vor allem die sehr geringe Grabtiefe, generell sehr selten. Somit würde die Zerstörung dieses Grabes für die Wissenschaft einen großen Verlust bedeuten.

... mehr zu:
»Grab »Medical »Nationalmuseum »Solution


In dem Grab befindet sich eine junge, weibliche Person, welche in der Schlaf- und Embryonalhaltung bestattet wurde, die häufigste Bestattungsart im Neolithikum. Als Grabbeigabe sind ein punktverzierter, ehemals wohl vierzinkiger Knochenkamm als Haarschmuck und ein Muschelarmband zu erkennen.

Zwischenzeitlich gab es jedoch Hineise darauf, dass sich zwischen und unter den Knochen weitere Artefakte befinden könnten. Zu diesen Erkenntnissen kam man bei einer bestandserhaltenden Restaurierung anlässlich der Neupräsentation der Schausammlungen des Museums. Die deswegen durchgeführte Röntgenprobe zeigte auffällige Schatten, welche diese Vermutung bestätigen. Auf den Ergebnisbildern der Computertomographie war jedoch sehr deutlich zu erkennen, dass es sich wohl nur um einen einfachen Stein handelte. Zunächst vermutete Bearbeitungen des Steins stellten sich als in einer Ebene darüber befindliche Irritationen heraus. „Für uns kommt das zwar überraschend, aber auch ein solcher Befund ist für uns ein interessantes Er-gebnis. Denn wir haben gesehen, dass die Computertomographie in der Lage ist, in unschlagbarer Klarheit diese Objekte zu erfassen“, sagte Susanne Koch, die sich als Restauratorin am Germanischen Nationalmuseum mit dem Objekt befasst hatte.

Zwischen 1879 und 1890 wurden auf dem Gräberfeld von Rössen (Ortsteil von Leuna, Kreis Merseburg-Querfurt in Sachsen-Anhalt) 93 Gräber geborgen, 48 davon sind der mittleren Jungsteinzeit (Neolithikum), genauer der Rössener Kultur (4800 – 4400 v. Chr.) zuzurechnen. Von diesen Funden kamen 86 Gräber nach Berlin (84 davon wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört), eines kam nach Hamburg und zwei nach Nürnberg in das Germanische Nationalmuseum. Die Verbreitungsschwerpunkte der Rössener Kultur liegen in Mittel- und Süddeutschland. Charakteristisch für sie ist eine Gefäßdekoration mit kräftigen, tiefen Einstichen die ehemals mit weißer Paste ausgelegt waren (Inkrustation). Sie bedecken teppichartig das gesamte Gefäß.

Das hier zu untersuchende Hockergrab wurde 1887 in Rössen „in situ“ geborgen. Im selben Jahr kam es anlässlich des Anthropologischen Kongresses nach Nürnberg und wurde vom Germanischen Nationalmuseum angekauft.

Dank der Hilfe von Siemens Medical Solutions ließ sich das Geheimnis des Grabes nun doch lüften, ohne die fragile Situation zu zerstören. Durch die Untersuchung mit dem Somatom Sensation 64, dem momentan leistungsfähigsten CT von Siemens, bestand die einmalige Möglichkeit, fast hundert Jahre nach der eigentlichen Ausgrabung herauszufinden, welche weiteren Artefakte sich in dem Grab befinden. Mit diesem Computertomographen, der die höchste räumliche Bildauflösung hat, ist es möglich, Strukturen, die nicht kleiner als 0,4 Millimeter sind, aufzuspüren. Der Scan des ungefähr einen Meter langen Grabes dauerte dabei nur 20 Sekunden, wobei fast 2500 Schichtbilder aufgenommen wurden.

Siemens Medical Solutions (Siemens) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Siemens seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Siemens Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2002 (30. September) erzielte Siemens Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,4 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Kontakt:

GNM Siemens
Dr. Christian Vogel
Tel. 0911 - 1331103
c.vogel@gnm.de

Medical Solutions
Anja Süssner
Tel. 09131 – 84 3292
anja.suessner@siemens.com

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Grab Medical Nationalmuseum Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie