Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computertomographische Untersuchung eines steinzeitlichen Grabes

13.06.2005


Mit Hilfe eines High-tech Computertomographen ist erstmals ein Hockergrab aus der Rössener Kultur virtuell komplett ausgegraben worden. Der über 6000 Jahre alte Fund wurde vergangene Woche vom Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg nach Forchheim zu Siemens Medical Solutions transportiert. Die Restauratoren des Germanischen Nationalmuseums hatten auf einer schon vorher angefertigten zweidimensionalen Röntgenaufnahme bereits mehrere Grabbeigaben als Schatten erkennen können. Der schlechte Zustand des Erdreiches um das Skelett ließ eine reale Ausgrabung jedoch nicht zu. Da das Objekt zu fragil ist, würde durch Grabungen der museal wichtige „in situ“-Befund zerstört werden. Daher kam für weitere Erforschungen des Grabes nur der virtuelle Blick durch das Erdreich in Frage.


Oberhalb des Schädels befindet sich das Fragment eines punzierten Knochenkammes (zum Hochstecken der Haare gedacht).



„In situ“-Bergungen wurden und werden auch heute noch aus Kostengründen nur äußerst selten vorgenommen. Außerdem sind neolithische Gräber aufgrund ihres hohen Alters und ihrer Erhaltungsbedingungen, vor allem die sehr geringe Grabtiefe, generell sehr selten. Somit würde die Zerstörung dieses Grabes für die Wissenschaft einen großen Verlust bedeuten.

... mehr zu:
»Grab »Medical »Nationalmuseum »Solution


In dem Grab befindet sich eine junge, weibliche Person, welche in der Schlaf- und Embryonalhaltung bestattet wurde, die häufigste Bestattungsart im Neolithikum. Als Grabbeigabe sind ein punktverzierter, ehemals wohl vierzinkiger Knochenkamm als Haarschmuck und ein Muschelarmband zu erkennen.

Zwischenzeitlich gab es jedoch Hineise darauf, dass sich zwischen und unter den Knochen weitere Artefakte befinden könnten. Zu diesen Erkenntnissen kam man bei einer bestandserhaltenden Restaurierung anlässlich der Neupräsentation der Schausammlungen des Museums. Die deswegen durchgeführte Röntgenprobe zeigte auffällige Schatten, welche diese Vermutung bestätigen. Auf den Ergebnisbildern der Computertomographie war jedoch sehr deutlich zu erkennen, dass es sich wohl nur um einen einfachen Stein handelte. Zunächst vermutete Bearbeitungen des Steins stellten sich als in einer Ebene darüber befindliche Irritationen heraus. „Für uns kommt das zwar überraschend, aber auch ein solcher Befund ist für uns ein interessantes Er-gebnis. Denn wir haben gesehen, dass die Computertomographie in der Lage ist, in unschlagbarer Klarheit diese Objekte zu erfassen“, sagte Susanne Koch, die sich als Restauratorin am Germanischen Nationalmuseum mit dem Objekt befasst hatte.

Zwischen 1879 und 1890 wurden auf dem Gräberfeld von Rössen (Ortsteil von Leuna, Kreis Merseburg-Querfurt in Sachsen-Anhalt) 93 Gräber geborgen, 48 davon sind der mittleren Jungsteinzeit (Neolithikum), genauer der Rössener Kultur (4800 – 4400 v. Chr.) zuzurechnen. Von diesen Funden kamen 86 Gräber nach Berlin (84 davon wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört), eines kam nach Hamburg und zwei nach Nürnberg in das Germanische Nationalmuseum. Die Verbreitungsschwerpunkte der Rössener Kultur liegen in Mittel- und Süddeutschland. Charakteristisch für sie ist eine Gefäßdekoration mit kräftigen, tiefen Einstichen die ehemals mit weißer Paste ausgelegt waren (Inkrustation). Sie bedecken teppichartig das gesamte Gefäß.

Das hier zu untersuchende Hockergrab wurde 1887 in Rössen „in situ“ geborgen. Im selben Jahr kam es anlässlich des Anthropologischen Kongresses nach Nürnberg und wurde vom Germanischen Nationalmuseum angekauft.

Dank der Hilfe von Siemens Medical Solutions ließ sich das Geheimnis des Grabes nun doch lüften, ohne die fragile Situation zu zerstören. Durch die Untersuchung mit dem Somatom Sensation 64, dem momentan leistungsfähigsten CT von Siemens, bestand die einmalige Möglichkeit, fast hundert Jahre nach der eigentlichen Ausgrabung herauszufinden, welche weiteren Artefakte sich in dem Grab befinden. Mit diesem Computertomographen, der die höchste räumliche Bildauflösung hat, ist es möglich, Strukturen, die nicht kleiner als 0,4 Millimeter sind, aufzuspüren. Der Scan des ungefähr einen Meter langen Grabes dauerte dabei nur 20 Sekunden, wobei fast 2500 Schichtbilder aufgenommen wurden.

Siemens Medical Solutions (Siemens) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Siemens seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Siemens Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2002 (30. September) erzielte Siemens Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,4 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Kontakt:

GNM Siemens
Dr. Christian Vogel
Tel. 0911 - 1331103
c.vogel@gnm.de

Medical Solutions
Anja Süssner
Tel. 09131 – 84 3292
anja.suessner@siemens.com

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Grab Medical Nationalmuseum Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE