Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH-Forschung für Nutzung erneuerbarer Energien

19.05.2005


Vor kurzem hat sich an der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur der FH Osnabrück die Arbeitsgruppe "Geoinformatik" gegründet. Dieses interdisziplinäre Fachgebiet ermöglicht, mit dem technischen Werkzeug GIS (Geographisches Informationssystem) raumbezogene Analysen durchzuführen, die Erkenntnisse zu visualisieren und die Ergebnisse in Karten und Datenbanken zu präsentieren.


Geoinformatik ist wesentlicher Bestandteil eines marktorientierten Studienangebots. Der selbstverständliche Einsatz von GIS nimmt vor allem in den Studiengängen Bodenwissenschaften, Landschaftsentwicklung, Freiraumplanung, und Agrarwissenschaften eine Schlüsselqualifikation ein. Unter der Leitung der Professorin für Geoinformatik Dr. Martina Klärle baut die Arbeitsgruppe ein Netzwerk auf, um die Potentiale der Geoinformatik für die Lehre und Forschung zu bündeln, zu strukturieren und für eine transparente Qualitätssteigerung zu sorgen.

Wenige Monate nach der Gründung der Arbeitsgruppe Geoinformatik und Einrichtung der entsprechenden Professur hat die FH Osnabrück in diesem Jahr bereits zwei Forschungsanträge ermöglicht. Zur Unterstützung neuer Lehrenden mit innovativen Forschungsansätzen stellt ihnen die Fachhochschule Mitteln aus dem Forschungspool zur Verfügung. Damit möchte die Hochschulleitung viel versprechende Forschungsvorhaben in ihren Erfolgsaussichten stärken. Für die beiden Forschungsprojekte im Bereich der Geoinformatik erhielt die Arbeitsgruppe Personalmittel für die teilweise sehr aufwändigen Voruntersuchungen und Recherchen.


Durch diese Bewilligung der Mittel war es nun möglich, einen Forschungsantrag im Rahmen des AGIP-Programms (Praxisnahe Forschung und Entwicklung an niedersächsischen Fachhochschulen) sowie einen weiteren Antrag im Rahmen des AiF Förderprogrammes FH³ (Angewandte Forschung an Fachhochschulen in Verbund mit der Wirtschaft) zu stellen.

Prof. Dr. Martina Klärle stellt eine der Forschungsideen vor: "Für das gesamte Bundesgebiet wird in den kommenden zwei bis drei Jahren ein hochauflösendes ’Digitales Geländemodell’ mit einem Laserscanner erstellt. Zudem liegen jetzt schon flächendeckend alle Grundrissinformationen wie Kirche, Rathaus, Industriegebäude, Straße, Acker in digitalen Karten und Datenbanken vor.

Unser Forschungsteam will nun computergestützte mathematische Analysemethoden entwickeln und zugleich 3D-Daten Grundrissdaten verschneiden. Unser Ziel ist dabei, alle Flächen und Räume im gesamten Bundesgebiet zu selektieren, die sich für die effiziente Nutzung erneuerbarer Energien, insbesondere Photovoltaik- und Solaranlagen eignen. So tragen wir mit modernster Technik und dem wissenschaftlichen Know-how zum Umweltschutz bei".

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.al.fh-osnabrueck.de/GIS.html
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Agrarwissenschaft GIS Geoinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik