Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsmöglichkeiten im Bereich der Hirnforschung

09.08.2001


Das Zentrum für Neuropsychologische Forschung wurde im November 2000 durch einen Beschluss des Senats der Universität Trier als Einrichtung des Fachbereichs I gegründet. In dieser Forschungseinrichtung wird insbesondere im Bereich der fMRT-Forschung - der funktionellen Magnetresonanztomographie - eine neue Technik eingeführt, die neue Forschungsmöglichkeiten im Bereich der Hirnforschung ermöglicht. Leiter des Forschungszentrums ist Professor Dr. Werner Wittling, der ab Oktober 2000 auf eine C4-Stiftungsprofessur für Neuropsychologie an die Universität Trier berufen wurde und zuvor einen Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psychologie an der Universität Eichstätt innehatte. Stellvertretende Leiterin ist Priv. Doz. Dr. Elisabeth Schweiger.

Die Gründung des Forschungszentrums geht auf eine Initiative seines derzeitigen Leiters, Prof. Dr. Wittling, zurück. In Verhandlungen mit der privatrechtlichen Stiftung für Neuro- und Psychobiologische Forschung schuf er die finanziellen Voraussetzungen für Errichtung und Betrieb des Forschungszentrums. Danach stellt die Stiftung der Universität Trier über die nächsten Jahre hinweg einen Betrag von insgesamt 20 Millionen Mark zur Finanzierung der Erstausstattung sowie des Personal- und Sachmittelbedarfs des Forschungszentrums zur Verfügung. Auch die Universität trägt zur Finanzierung von Personal- und Sachkosten bei. Das Forschungszentrum ist derzeit in der Karl-Marx-Straße untergebracht. Der Umzug in das endgültige Laborgebäude ist für Anfang Oktober vorgesehen.

Personell startet das Forschungszentrum im laufenden Jahr mit acht Stellen im wissenschaftlichen Bereich. Entsprechend der Aufgabenstellung ist das Forschungsteam interdisziplinär zusammengesetzt (Neuropsychologen, Psychophysiologe, Diplom-Ingenieur, Physiker, Radiologe, Med.-techn. Assistent). Für die nächsten Jahre ist eine Aufstockung der Mitarbeiterzahl durch zusätzlich einzuwerbende Drittmittel auf mindestens 15 Wissenschaftlerstellen vorgesehen.

Das Forschungszentrum hat die primäre Aufgabe, die Forschung im Bereich der Neurowissenschaften, insbesondere der Neuropsychologie zu fördern. Damit greift es ein zentrales Anliegen der gegenwärtigen internationalen Forschungspolitik auf, das in der Proklamierung des zurückliegenden Jahrzehnts zur Dekade des Gehirns zum Ausdruck gekommen ist und darin besteht, Organisation und Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu entschlüsseln und seine Bedeutung für die Erklärung des normalen wie auch des gestörten menschlichen Verhaltens aufzuzeigen.

Forschungsschwerpunkte des Zentrums liegen u.a. auf den Gebieten der Hirnasymmetrieforschung, der neuropsychologischen Rehabilitation und der funktionellen Magnetresonanztomographie. Dabei orientiert sich die Ausstattung der verschiedenen Forschungslabore an den Standards der internationalen Spitzenforschung. Im Rahmen der Untersuchung funktionaler Hirnasymmetrien wird am Forschungszentrum eine bislang weltweit einzigartige Forschungsapparatur etabliert, die in den letzten Jahren durch die Arbeitsgruppe von Prof. Wittling entwickelt wurde und es ermöglicht, die unterschiedliche oftmals konträre Rolle der beiden Hirnseiten für die Regulation von Körperprozessen wie Blutdruck, Herz-Kreislauf Aktivität, Hormonausschüttung, autonom-nervöse Erregung, Belastbarkeit durch Stresseinflüsse, Krankheitsanfälligkeit usw. zu untersuchen. Außerdem eignet sich dieses Verfahren auch zur Untersuchung der unterschiedlichen Bedeutung der beiden Hirnseiten für die Verarbeitung von komplexen kognitiven Informationen sowie für die Kontrolle des emotionalen Erlebens.

Auf dem Gebiet der neuropsychologischen Rehabilitation nach Schlaganfällen oder traumatischen Hirnschädigungen sieht das Forschungszentrum einen wesentlichen Schwerpunkt seiner Arbeit in der Entwicklung und Überprüfung von apparativen Verfahren und Computersoftware zum Training beeinträchtigter Hirnfunktionen. Dies wird in Zusammenarbeit mit einem Klinikverbund erfolgen. Erste Kontakte zu interessierten Kliniken wurden bereits aufgenommen.

Ein zentraler Stellenwert in der wissenschaftlichen Konzeption des Forschungszentrums kommt schließlich dem Aufbau einer Forschungsabteilung für funktionelle Magnetresonanztomographie zu. Hierzu wurde ein Kooperationsvertrag mit dem Krankenhaus Barmherzige Brüder Trier e.V. geschlossen, der die anteilige Nutzung eines gemeinsam erworbenen 1.5 Tesla Magnetresonanztomographen durch das Forschungszentrum regelt. Die Forschungsabteilung wird in Räumlichkeiten des Brüderkrankenhauses untergebracht werden und voraussichtlich Anfang kommenden Jahres ihre Arbeit aufnehmen können. Ohne Zweifel stellt die funktionelle Magnetresonanztomographie die zur Zeit weltweit modernste und zukunftsträchtigste Forschungsmethode zur nichtinvasiven Erforschung der Organisation und Funktionsweise des menschlichen Gehirns dar. Im Gegensatz zur bekannten strukturellen Magnetresonanztomographie, die auf die Darstellung der anatomischen Struktur des Gehirns und seiner Veränderungen beschränkt ist, ist die funktionelle Magnetresonanztomographie darüber hinaus in der Lage, Funktionsabläufe im Gehirn, die parallel zu geistigen Verarbeitungsprozessen auftreten, mit außerordentlich hoher räumlicher und zeitlicher Genauigkeit darzustellen. Dadurch eignet sich dieses Verfahren in hohem Maße, Zusammenhänge zwischen Hirnvorgängen und Verhaltensreaktionen des untersuchten Individuums zu erforschen, was insbesondere seine große Attraktivität für Verhaltenswissenschaften wie die Psychologie erklärt. So ist das Verfahren nicht nur in der Lage, Aussagen darüber zu machen, welche kognitiven oder emotionalen Funktionen in welchen Hirnregionen lokalisiert sind, sondern auch darüber, wie einzelne Hirnregionen in Form von Netzwerken zusammenarbeiten und zeitlich nacheinander aktiviert werden, wenn es darum geht, komplexere Verarbeitungsleistungen zu gewährleisten. Weitere Anwendungsmöglichkeiten des Verfahrens bestehen zum Beispiel darin, Zusammenhänge zwischen der Hirnentwicklung und der geistigen Entwicklung von Kindern aufzuweisen, Auswirkungen von Lernerfahrungen auf die Funktionsweise des Gehirns nachzuweisen, Zusammenhänge zwischen funktionalen Veränderungen des Gehirns und dem Auftreten psychischer und emotionaler Störungen beim Individuum aufzudecken oder den Einsatz von Rehabilitationsmaßnahmen nach Schlaganfällen oder traumatischen Hirnschädigungen zu steuern und ihre Effizienz zu kontrollieren. Insgesamt erscheinen den Anwendungsmöglichkeiten dieses hochaktuellen Verfahrens zur Zeit kaum Grenzen gesetzt. Durch die Etablierung des Forschungszentrums an der Universität Trier und seine Einbindung in die Ausbildung in Graduiertenfach Psychobiologie bietet sich der Universität Trier die Möglichkeit, als eine der ersten Einrichtungen in der Bundesrepublik diese Spitzentechnologie sowohl in der Forschung wie auch in der Lehre zu nutzen.

Heidi Neyses | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie