Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschlechterforschung: Die Quote gab es bereits 1952

07.08.2001


Die Gewerkschaft ver.di hat fast drei Millionen Mitglieder, die Hälfte davon sind Frauen. Die ÖTV hat in den letzten Jahren einiges dazu beigetragen, gewerkschaftliche Geschlechterpolitik, die mehr sein will als reine Frauenpolitik, salonfähig zu machen. Doch der Weg war nicht ohne Hürden. Am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU Berlin wurde die emanzipatorische Geschlechterpolitik von 1949 bis 1989 untersucht.

Die Rolle von Frauen in Gewerkschaften ist in der historischen Forschung immer noch unterbelichtet. Noch können Zeitzeugen befragt werden, die die ersten Jahre mitgestaltet haben. Genau das tat die Historikerin Dr. Brigitte Kassel von der TU Berlin. Darüber hinaus durchforstete sie das unerschöpfliche ÖTV-Archiv in Stuttgart auf Frauenpolitik und deren Akteurinnen. Grundannahme der Untersuchung ist, dass Organisationen Interaktionszusammenhänge konkreter Menschen sind, die in der Organisation ihre Interessen und Konflikte aushandeln. Auch die Geschlechterbeziehungen sind Teil dieses Prozesses. Die Chancen von Frauen, dort gestaltend einzugreifen, sind u.a. abhängig von ihrem quantitativen Gewicht; sie erhöhen sich, wenn Frauen Netzwerke bilden. Geschlechter- und Machtverhältnisse können aber auch von außen durch gesellschaftliche und soziale Bewegungen beeinflusst werden. Vor allem aber gilt es, in der Phase des Aufbaus, wenn Strukturen noch nicht festgezurrt sind, Einfluss zu nehmen und Positionen zu besetzen.
Vor diesem Hintergrund wurde der Frage nachgegangen, wie sich die geschlechtsspezifische Aufspaltung von Interessen in der Politik der ÖTV seit ihrer Gründung im Januar 1949 bis 1989 niederschlug. Analysiert wurden u. a. die Organisationsstrukturen. Bereits bei ihrer Gründung sah die ÖTV besondere Strukturen für die gewerkschaftliche Frauenarbeit mit Frauenausschüssen und Frauenkonferenzen vor. Viele dürfte es überraschen, dass bereits 1952 eine Quotenregelung eingeführt wurde. Diese war zwar unverbindlich, trotzdem war die ÖTV damit Vorreiterin. "So viel Anfang war nie", charakterisierte denn auch eine Zeitzeugin die Stimmung der ersten Gewerkschafterinnen-Generation.


In den 60er Jahren wurde diese allmählich abgelöst. Ihr folgten jüngere Frauen, die die Frage der Gleichberechtigung anders sahen. Sie profitierten von der Bildungsexpansion; ihre Ansprüche auf qualifizierte Erwerbstätigkeit wuchsen; sie wollten es den Männern gleichtun. Das gesellschaftliche Klima weckte gerade bei Jüngeren die Erwartung, dass ihnen nun alle Türen, auch in der Gewerkschaft, offen stünden. Besondere Regelungen für die Beteiligung von Frauen schienen verzichtbar. Deshalb gab es auch keinen Aufschrei, als 1968 die Frauenkonferenzen abgeschafft und die Quotenregelung gestrichen wurden. Erst als die Gewerkschafterinnen ihre Hoffnungen auf mehr Beteiligung und Gleichberechtigung nachhaltig enttäuscht sahen, machten sie in den 80er Jahren Frauenpolitik erneut zum Thema. Indirekt wirkte sich dabei sicher auch der Einfluss der in den 70er Jahren entstandenen neuen Frauenbewegung aus. Zentrales Thema der 80er Jahre wurden die Einrichtung von Gleichstellungsstellen und die Entwicklung von Frauenförderplänen. Diese Art der Förderung konzentrierte sich anfangs zwar auf die öffentlichen Verwaltungen. Doch um glaubwürdig zu bleiben, konnte die ÖTV nicht umhin, auch innerhalb Frauenförderung zu betreiben. So kam es, dass Ende der 80er Jahre die Strukturen gewerkschaftlicher Frauenarbeit von 1952 wieder neu erfunden wurden: Frauenkonferenzen und eine Frauen-Soll-Quote und 1992 wurde die
Soll-Quote in der ÖTV in eine Muss-Quote verschärft.
Den Gewerkschafterinnen der Aufbaujahre fiel es nicht schwer, das Recht der erwerbstätigen Frauen auf einen bezahlten freien Hausarbeitstag im Monat zu verteidigen. Erwerbstätige Frauen waren schließlich durch Haushalts- und Familienarbeit erheblich zusätzlich belastet. Die Debatte über Teilzeitarbeit in den 70er Jahren zeigte dann, wie immer stärker die Gleichheit der Geschlechter durchgesetzt wurde. Eine vollständige Emanzipation war nur über Vollzeiterwerbsarbeit möglich, denn nur diese versprach die Chance auf eine eigenständige, vom Mann unabhängige Existenz. Übersehen wurde, dass sich das "Normalarbeitsverhältnis" angesichts steigender Arbeitslosigkeit allmählich zum Auslaufmodell entwickelte. Seit den späten 90er Jahren ist nun das Konzept des Gender Mainstreaming, also die Berücksichtigung der Geschlechterperspektive in allen Politikfeldern, zum leitenden Prinzip der gewerkschaftlichen Frauen- und Geschlechterpolitik avanciert.

Datenbank


Ansprechpartner: Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, TU Berlin, Dr. Brigitte Kassel
Kontakt: Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-26974, Fax: 030/314-26988, E-Mail: brigitte.kassel@t-online.de, Internet: http://www.kgw.tu-berlin.de/zifg, Brigitte Kassel: ... letztlich ging es doch voran! Zur Frauenpolitik der Gewerkschaft ÖTV 1949-1989, hg. v. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.V. und Hans-Böckler-Stiftung, Stuttgart 2001. Zu beziehen ist die Arbeit über die Gewerkschaft.
.
Projekt: Die Frauenpolitik der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr von 1945/1949 bis Ende der achtziger Jahre. Leitung: Prof. Dr. Karin Hausen
Fachgebiet: Geschlechterforschung, Geschichtswissenschaft, Gewerkschaftsgeschichte
Förderung: Hans-Böckler-Stiftung (HBS); Gewerkschaft ÖTV, Hauptvorstand, Stuttgart

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/forschung-aktuell
http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/
http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/experten/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie