Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synergien durch Kooperation: Unternehmen f-con richtet an der Universität Mainz ein Zyklotron ein

23.07.2001


f-con errichtet Zyklotronkomplex mit einer Investitionssumme von acht Mio. DM/ Institut für Kernchemie wird diese Anlage für Forschungszwecke nutzen können


Das Unternehmen f-con und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Kernchemie, wollen bei der Forschung und Herstellung von Radiopharmaka in Zukunft zusammenarbeiten. Ziel dieser Kooperation ist es, durch eine optimale Nutzung des jeweiligen Know-hows sowie der Ressourcen die Herstellung und die Entwicklung von sowie die Forschung mit Radiopharmaka zu optimieren. Zu diesem Zweck wird das Unternehmen f-con einen Zyklotronkomplex mit radiochemischen Labors, Technikräumen mit einer Investitionssumme von acht Mio. DM auf dem Gelände der Universität errichten und betreiben. Das Institut für Kernchemie der Universität wird diese Anlage gleichzeitig für Forschungszwecke nutzen können. Auf diese Weise wird ein enger Transfer von Wissen zwischen den Partnern erreicht. Den Vertrag zur Errichtung des Zyklotrons haben jetzt der Präsident der Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Josef Reiter, und der Vorstand des Unternehmens f-con, Michael Wiblinger, in Anwesenheit des Kanzlers Götz Scholz, der Dekane der Fachbereiche Medizin und Chemie, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Urban und Univ.-Prof. Dr. Herbert Meier sowie der Projektleiter, Univ.-Prof. Dr. Frank Rösch, unterzeichnet.

Die von f-con zu errichtende Anlage wird kurzlebige radioaktive Isotope produzieren, die als Grundlage für die Herstellung von Radiopharmaka dienen. Die Radiopharmaka werden insbesondere in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) eingesetzt. PET ist ein neues Diagnoseverfahren, mit dem beispielsweise pathologische Stoffwechselvorgänge sichtbar gemacht werden können.

Der Zyklotronkomplex dient sowohl der Patientenversorgung, beispielsweise in der Klinik für Nuklearmedizin des Klinikums als auch der Forschung im Interdisziplinären Arbeitskreis Positronen-Emissions-Tomographie (IAK PET-Forschung). Im IAK PET-Forschung, in dem seit 1997 mehr als 40 Vertreter aus vier Fachbereichen der Universität zusammenarbeiten, werden sowohl neue Radiopharmaka auf der Grundlage der im Zyklotron hergestellten kurzlebigen Positronenstrahlern entwickelt, als auch die Diagnosemöglichkeiten in vielen Bereichen erweitert.

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: Kernchemie Radiopharmaka Zyklotron Zyklotronkomplex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie