Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF startet größte Forschungsinitiative für Internet- und Softwaretechnik

17.07.2001


Bulmahn: "Damit erschließen wir neue Märkte und führen die deutsche IT-Forschung an die Weltspitze"

Die Bundesregierung hat heute für 39 Kooperationsprojekte im Bereich Internet- und Softwaretechnik 123 Millionen Mark aus UMTS-Mitteln freigegeben. Damit werden die Ausgaben im strategisch wichtigen Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik erheblich gesteigert. "Wir setzen mit dieser größten deutschen IT-Forschungsinitiative einen weiteren wichtigen Akzent bei der Neugestaltung und Stärkung der IuK-Forschung in Deutschland", erklärte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn dazu heute in Berlin. Nach der erfolgreichen Fusion der Fraunhofer-Gesellschaft und mit dem GMD-Forschungszentrum zum größten IT-Forschungszentrum Europas geht es jetzt an die erfolgreiche Umsetzung von Forschungsprojekten im großen Stil. Junge Forscherinnen und Forscher erhalten so die Möglichkeit, an Zukunftsthemen im IT-Bereich zu arbeiten, um neue Märkte zu erschließen und letztlich nachhaltig neue Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen. Mit der Bewilligung der neuen Projekte erhalten die Institute die nötigen finanziellen Mittel, diese Zukunftsaufgaben zu gestalten."

Bundesforschungsministerin Bulmahn wies darauf hin, dass damit wichtige Forschungseinrichtungen der IuK-Technik enger vernetzt und auf gemeinsame Forschungsfelder fokussiert werden würden. "Die unterschiedlichen Stärken der einzelnen Institute werden so gebündelt, um die deutsche IuK-Forschung an die Weltspitze zu führen".

Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten stehen Lösungen zur Ausgestaltung und Weiterentwicklung des Internets. Dabei konzentrieren sich die Teilvorhaben im Wesentlichen auf folgende strategischen Aufgabenfelder:

IT-Sicherheit Mit dem Themenschwerpunkt IT-Sicherheit wird ein Aufgabenschwerpunkt aufgegriffen, der wesentlicher Schlüssel für den Erfolg der Nutzung zukünftiger IuK-Technologien ist. Die Entwicklung geeigneter biometrischer Identifikationsverfahren, sichere Übertragungstechnologien und die Ermöglichung von Anonymität im Netz sind hier wichtige geförderte Teilvorhaben.

Vernetzung mit dem Schwerpunkt Next-Generation-Internet Neue weltweite Standards werden benötigt, um z. B. die Übertragung in Echtzeit oder durchgängig in Fest- oder Mobilfunknetz zu ermöglichen. So wird z. B. eine Multimedia-Architektur (OMSA) entwickelt, bei der das weltweit führende Know-how dreier deutscher Forschungseinrichtungen gebündelt wird, um einen globalen offenen Standard zu definieren. Mit von der Partie ist z. B. das Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltungen FhG-IIS, dem deutschen Erfinder des weltweiten MP3-Standards.

Simulation und virtuelles Engineering mit Hilfe der Softwaretechnik Im Verbund von FhG und ehemaliger GMD werden strategische Projekte zur Softwaretechnik aufgelegt. Mit deren Hilfe sollen u. a. Methoden und Werkzeuge der Computersimulation, der Visualisierung und der Virtuellen Realität, des verteilten Rechnens zu Entwicklungsumgebungen integriert werden. Damit wird ein interaktives und räumliches, zeitlich verteiltes Arbeiten am virtuellen Entwurfsobjekt möglich. Die Inhalte im Internet werden durch Visualisierung transparenter und anschaulicher, zunehmend auch ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger werden so die Vorteile des modernen Netzes nutzen können.

Innovative Anwendungen, insbesondere IuK-basierte Dienstleistungen Die schnelle und einfache Umsetzung von Geschäftsideen, die Einfachheit der Nutzung sind wichtige Parameter für den Erfolg. Die Konzentration auf Entwicklungsplattformen und nutzerfreundliche Interaktivität kennzeichnen die Projekte in diesem Aufgabenfeld. So werden z. B. moderne Techniken entwickelt, um Inhalte nutzergerecht aufzubereiten und um das Internet auch für behinderte Menschen nutzbar zu machen. Weitere Projekte werden die Nutzung des Internets durch verbesserte Sprach- oder Symboleingabe und durch die Visualisierung von Inhalten vereinfachen.

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften