Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Unterschiede bei der Integration von Migranten der zweiten Generation

13.07.2001


Am europäischen forum für migrationsstudien (efms), Institut an der Universität Bamberg, wurde kürzlich ein umfangreiches Projekt zur Integration von Migranten der sogenannten zweiten Generation in verschiedenen europäischen Ländern abgeschlossen. Unter dem Titel "EFFNATIS - Effectiveness of National Integration Strategies towards Second Generation Migrant Youth in a Comparative European Perspective" haben sich Forschungsteams aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, Finnland, den Niederlanden, der Schweiz und Spanien drei Jahre lang mit der Frage beschäftigt, ob es typische nationale "Strategien" der Integration von Migranten gibt und wenn ja, wie erfolgreich diese Strategien sind. Finanziert wurde das Projekt von der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission. Das efms war sowohl wissenschaftlicher Partner als auch Koordinator des gesamten Projektes. Wesentlichstes Ergebnis von EFFNATIS ist, dass in den empirischen Studien tatsächlich deutliche Differenzen zwischen den untersuchten Ländern im erreichten Grad der Integration von Migranten der zweiten Generation gefunden wurden. Diese Differenzen werden in hohem Maße durch den jeweiligen nationalen Kontext erklärt und erst in zweiter Linie durch individuelle Merkmale der Befragten wie Bildungsstand, Geschlecht, familiärer Hintergrund oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen Gruppe. Es gibt jedoch kein nationales "Modell", das systematisch erfolgreicher wäre als andere.

Die Konzentration auf Migranten der sogenannten zweiten Generation - also die Kinder von Migranten, die selbst bereits im Einwanderungsland geboren und aufgewachsen sind - erfolgte aufgrund der Überlegung, das Integration Zeit braucht und sich daher Fortschritte, Stagnation oder Rückschritte besser an dieser Gruppe als an den ursprünglichen Einwanderern ablesen lassen. Integration wurde als wechselseitiger Prozess zwischen Zuwanderern und einheimischer Bevölkerung mit der Zielrichtung einer Angleichung der Lebensverhältnisse beider Gruppen aufgefasst, der sich in vier Dimensionen abspielt: strukturelle, kulturelle, soziale und identifikatorische Integration. Je geringer in all diesen Dimensionen die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen, desto besser ist die Integration gelungen.

Im Projektverlauf wurden für alle beteiligten Länder Analysen der jeweiligen nationalen Integrationspolitik erstellt. Ein weiterer zentraler Bereich war die Durchführung einer standardisierten Befragung von Migranten der zweiten Generation und einer einheimischen Kontrollgruppe in Deutschland, Frankreich und Großbritannien, um den tatsächlichen Stand der Integration zu ermitteln. Mit einem international weitgehend harmonisierten Fragebogen wurden für die deutsche Teilstudie ca. 850 Jugendliche und junge Erwachsene mit türkischem, ex-jugoslawischem und deutschem Hintergrund in Nürnberg befragt. Die jeweils lokalen Studien in den drei Ländern wurden durch eine Analyse vom national repräsentativen Mikrozensusdaten im Bereich der strukturellen Integration (insbesondere Bildungs- und Arbeitsmarktbeteiligung) ergänzt. Die Forscher in den übrigen Ländern haben vorhandene Daten und Literatur zum Projektthema sekundäranalytisch aufbereitet.

Wesentlichstes Ergebnis von EFFNATIS ist, dass in den empirischen Studien tatsächlich deutliche Differenzen zwischen den untersuchten Ländern im erreichten Grad der Integration von Migranten der zweiten Generation gefunden wurden. Diese Differenzen werden in hohem Maße durch den jeweiligen nationalen Kontext erklärt und erst in zweiter Linie durch individuelle Merkmale der Befragten wie Bildungsstand, Geschlecht, familiärer Hintergrund oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen Gruppe. Es gibt jedoch kein nationales "Modell", das systematisch erfolgreicher wäre als andere. So ist es beispielsweise in Frankreich gelungen, die Expansion des System der höheren Bildung auch auf Migrantenjugendliche zu übertragen, so dass kaum Unterschiede zu den einheimischen Jugendlichen in der formalen Bildungsqualifikation bestehen. Beide Gruppen, und hier besonders Migrantenjugendliche mit maghrebinischem Hintergrund, haben jedoch große Schwierigkeiten, diesen Status auf dem Arbeitsmarkt umzusetzen. In der Bundesrepublik gibt es dagegen deutliche Differenzen bei den Bildungsabschlüssen, aber die Integration in den Arbeitsmarkt gelingt über das duale Ausbildungssystem weitaus besser.

Die Durchführung des Forschungsprojekts EFFNATIS oblag Prof.Dr.Friedrich Heckmann als Leiter des efms sowie Harald Lederer und Susanne Worbs als wissenschaftlichen Mitarbeitern. Detailliertere Informationen zum Projekt sind auf der EFFNATIS Webseite verfügbar:

Kontakt:
Dipl. Soz. Susanne Worbs


europäisches forum für migrationsstudien (efms)
Katharinenstraße 1
D-96052 Bamberg Tel. 0951/932020-17/Fax -20

susanne.worbs@sowi.uni-bamberg.de

M.A. Guenter Barthenheier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de/projekte/effnatis

Weitere Berichte zu: Bildungsstand Differenz EFFNATIS Migrant Migrantenjugendliche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik