Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Unterschiede bei der Integration von Migranten der zweiten Generation

13.07.2001


Am europäischen forum für migrationsstudien (efms), Institut an der Universität Bamberg, wurde kürzlich ein umfangreiches Projekt zur Integration von Migranten der sogenannten zweiten Generation in verschiedenen europäischen Ländern abgeschlossen. Unter dem Titel "EFFNATIS - Effectiveness of National Integration Strategies towards Second Generation Migrant Youth in a Comparative European Perspective" haben sich Forschungsteams aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, Finnland, den Niederlanden, der Schweiz und Spanien drei Jahre lang mit der Frage beschäftigt, ob es typische nationale "Strategien" der Integration von Migranten gibt und wenn ja, wie erfolgreich diese Strategien sind. Finanziert wurde das Projekt von der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission. Das efms war sowohl wissenschaftlicher Partner als auch Koordinator des gesamten Projektes. Wesentlichstes Ergebnis von EFFNATIS ist, dass in den empirischen Studien tatsächlich deutliche Differenzen zwischen den untersuchten Ländern im erreichten Grad der Integration von Migranten der zweiten Generation gefunden wurden. Diese Differenzen werden in hohem Maße durch den jeweiligen nationalen Kontext erklärt und erst in zweiter Linie durch individuelle Merkmale der Befragten wie Bildungsstand, Geschlecht, familiärer Hintergrund oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen Gruppe. Es gibt jedoch kein nationales "Modell", das systematisch erfolgreicher wäre als andere.

Die Konzentration auf Migranten der sogenannten zweiten Generation - also die Kinder von Migranten, die selbst bereits im Einwanderungsland geboren und aufgewachsen sind - erfolgte aufgrund der Überlegung, das Integration Zeit braucht und sich daher Fortschritte, Stagnation oder Rückschritte besser an dieser Gruppe als an den ursprünglichen Einwanderern ablesen lassen. Integration wurde als wechselseitiger Prozess zwischen Zuwanderern und einheimischer Bevölkerung mit der Zielrichtung einer Angleichung der Lebensverhältnisse beider Gruppen aufgefasst, der sich in vier Dimensionen abspielt: strukturelle, kulturelle, soziale und identifikatorische Integration. Je geringer in all diesen Dimensionen die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen, desto besser ist die Integration gelungen.

Im Projektverlauf wurden für alle beteiligten Länder Analysen der jeweiligen nationalen Integrationspolitik erstellt. Ein weiterer zentraler Bereich war die Durchführung einer standardisierten Befragung von Migranten der zweiten Generation und einer einheimischen Kontrollgruppe in Deutschland, Frankreich und Großbritannien, um den tatsächlichen Stand der Integration zu ermitteln. Mit einem international weitgehend harmonisierten Fragebogen wurden für die deutsche Teilstudie ca. 850 Jugendliche und junge Erwachsene mit türkischem, ex-jugoslawischem und deutschem Hintergrund in Nürnberg befragt. Die jeweils lokalen Studien in den drei Ländern wurden durch eine Analyse vom national repräsentativen Mikrozensusdaten im Bereich der strukturellen Integration (insbesondere Bildungs- und Arbeitsmarktbeteiligung) ergänzt. Die Forscher in den übrigen Ländern haben vorhandene Daten und Literatur zum Projektthema sekundäranalytisch aufbereitet.

Wesentlichstes Ergebnis von EFFNATIS ist, dass in den empirischen Studien tatsächlich deutliche Differenzen zwischen den untersuchten Ländern im erreichten Grad der Integration von Migranten der zweiten Generation gefunden wurden. Diese Differenzen werden in hohem Maße durch den jeweiligen nationalen Kontext erklärt und erst in zweiter Linie durch individuelle Merkmale der Befragten wie Bildungsstand, Geschlecht, familiärer Hintergrund oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen Gruppe. Es gibt jedoch kein nationales "Modell", das systematisch erfolgreicher wäre als andere. So ist es beispielsweise in Frankreich gelungen, die Expansion des System der höheren Bildung auch auf Migrantenjugendliche zu übertragen, so dass kaum Unterschiede zu den einheimischen Jugendlichen in der formalen Bildungsqualifikation bestehen. Beide Gruppen, und hier besonders Migrantenjugendliche mit maghrebinischem Hintergrund, haben jedoch große Schwierigkeiten, diesen Status auf dem Arbeitsmarkt umzusetzen. In der Bundesrepublik gibt es dagegen deutliche Differenzen bei den Bildungsabschlüssen, aber die Integration in den Arbeitsmarkt gelingt über das duale Ausbildungssystem weitaus besser.

Die Durchführung des Forschungsprojekts EFFNATIS oblag Prof.Dr.Friedrich Heckmann als Leiter des efms sowie Harald Lederer und Susanne Worbs als wissenschaftlichen Mitarbeitern. Detailliertere Informationen zum Projekt sind auf der EFFNATIS Webseite verfügbar:

Kontakt:
Dipl. Soz. Susanne Worbs


europäisches forum für migrationsstudien (efms)
Katharinenstraße 1
D-96052 Bamberg Tel. 0951/932020-17/Fax -20

susanne.worbs@sowi.uni-bamberg.de

M.A. Guenter Barthenheier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de/projekte/effnatis

Weitere Berichte zu: Bildungsstand Differenz EFFNATIS Migrant Migrantenjugendliche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten