Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Mechatronik Braunschweig an der TU Braunschweig gegründet

12.07.2001


Der Senat der Technischen Universität Braunschweig hat am Mittwoch, den 11. Juli 2001, die Gründung eines Zentrums für Mechatronik Braunschweig (ZMB) beschlossen. Damit kann das zukunftsträchtige Zentrum der TU, das auch von der Industrie stark unterstützt wird, wie geplant zum 1. Oktober dieses Jahres seine Arbeit aufnehmen.

Den Anstoß für die Gründung des ZMB gab der gemeinsame Wunsch der TU Braunschweig und der Volkswagen AG, das Arbeitsgebiet Mechatronik in der Forschung und in der Ausbildung der jungen Ingenieure an der TU Braunschweig zu stärken. Die TU entschied sich aufgrund der bereits vorhandenen Ressourcen, die Fachkompetenz der einzelnen TU-Institute, die sich mit mechatronischen Systemen beschäftigen, in einem Zentrum zu bündeln. Dies entspricht dem Entwicklungsansatz in der Mechatronik, der in einer teamorientierten Arbeitsweise Wissen, Erfahrung und interdisziplinäres Denken zu einem »Gesamtsystemdenken« zusammenführt.

Das an der TU Braunschweig entworfene Konzept ist bundesweit einmalig. Prof. Dr. Hans-Heinrich Harms, Gründungsmitglied und Leiter des TU-Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik sieht »in dem Zusammenspiel zwischen der Industrie und den beteiligten Forschungseinrichtungen der TU ganz neue Möglichkeiten, industrienahe Forschung zu betreiben«. Insgesamt haben sich elf Professoren aus den Fachbereichen Maschinenbau und Elektrotechnik mit einem Kollegen aus dem DLR und sieben Unternehmen, die in einigen Marktsegmenten teilweise sogar Wettbewerber sind, zu einer Dachorganisation zusammengeschlossen. Dem ZMB, das in die TU als interdisziplinäre Einrichtung integriert ist, steht ein Direktorium vor, das aus vier Professoren der TU, einem Industrievertreter und dem Geschäftsführer des ZMB besteht. Den beteiligten Unternehmen winkt für ihre Aufträge an das ZMB ein kompetentes Projektmanagement, und ihnen steht mit dem zukünftigen Geschäftsführer des ZMB nur ein zentraler Ansprechpartner, der die Abwicklung mit den verschiedenen Instituten der TU übernimmt und der genaue Kenntnisse der einzelnen teilnehmenden Institute der TU hat, zur Verfügung.

Alle Gründungsmitglieder haben sich für mindestens drei Jahre verpflichtet, aktiv am ZMB mitzuwirken. In dieser Zeit beteiligen sie sich an der Finanzierung des Zentrums. Etwa zehn weitere Unternehmen und fünf TU-Professoren haben bereits signalisiert, sich im Rahmen von Einzelprojekten zusätzlich beteiligen und die Projektkoordination nutzen.

Dank großzügige finanziellen Unterstützung der Volkswagen AG und einer langen Liste von Projekten, die bereits jetzt für eine Bearbeitung im ZMB vorliegt, bestehen für die Arbeit des ZMB hervorragende Aussichten sich auf Dauer an der TU zu etablieren.

Gründungsmitglieder des Zentrums für Mechatronik Braunschweig

Technische Universität Braunschweig:
Prof. Dr.rer.nat. Stephanus Büttgenbach, Institut für Mikrotechnik
Prof. Dr.-Ing. Wolf-Rüdiger Canders, Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Franke, Institut für Konstruktionslehre, Maschinen- und Feinwerkelemente
Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Hans-Heinrich Harms, Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik
Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Jürgen Hesselbach, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Prof. Dr.-Ing. habil. Ferit Küçükay, Institut für Fahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Meins, Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen
Prof. Dr.-Ing. Eckart Müller, Institut für Verbrennungskraftmaschinen
Prof. Dr.-Ing. Georg-Peter Ostermeyer, Institut für Technische Mechanik
Prof. Dr.-Ing. Eckehard Schnieder, Institut für Regelungs- und Automatisierungstechnik
Prof. Dr.-Ing. Walter Schumacher, Institut für Regelungstechnik

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Braunschweig (DLR)
Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer, Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung

Unternehmen als Gründungsmitglieder:
Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
Claas KGaA, Harsewinkel
IAV GmbH, Gifhorn
IVM Automotive Wolfsburg GmbH, Wolfsburg
MAN Nutzfahrzeuge AG, Salzgitter
Lenze GmbH & Co KG, Hameln
Volkswagen AG, Wolfsburg

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-bs.de/zmb

Weitere Berichte zu: DLR Mechatronik ZMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik