Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Alternierende Telearbeit - Akzeptanz und Perspektiven einer neuen Form der Arbeitsorganisation"

12.07.2001


Nach knapp dreijähriger Laufzeit wurde das an der Universität Trier angesiedelte Forschungsprojekt "Telearbeit und Zeitökonomie. Die Auswirkungen von Telearbeit auf die Gestaltung von Arbeit und Freizeit" im Juli 2001 mit Erscheinen einer Buchpublikation abgeschlossen. Letztere leistet einen Beitrag zur Diskussion um elektronisch gestützte Arbeitsmodelle, insbesondere der alternierenden Telearbeit, in Deutschland. Im Zentrum stehen die Befunde einer für dieses Forschungsfeld vergleichsweise umfangreichen Erhebung, an der sich 277 alternierende Telebeschäftigte aus mehr als 70 Unternehmen und Behörden beteiligt haben. Die Ergebnisse vermitteln nicht nur Einblicke in den Lebens- und Erwerbsalltag der Befragten, sondern lenken den Blick auch auf die Umfeldbedingungen der Verbreitung dieser Arbeitsform.

Thesenartig hier einige Befunde der Trierer Studie:

  • Viele Unternehmen und Verwaltungen befinden sich gegenwärtig in einer Einführungsphase: Die Mehrheit der Projektteilnehmer (63%) hat weniger als ein Jahr Telearbeitserfahrung.
  • Die befragten Telebeschäftigten verfügen über ein relativ hohes Ausbildungsniveau. Annähernd die Hälfte der Telearbeiter (44%) hat eine Hochschule besucht, weibliche Beschäftigte haben überwiegend eine Lehre (46%) absolviert oder verfügen über einen Fachhochschulabschluss (24%).
  • Die Telearbeitstätigkeiten reichen von verschiedenen Formen der Sachbearbeitung bis zu Projektplanungen, Programmierungen, Datenmanagement und statistischen Analysen.
  • Männer nehmen Telearbeit später in Anspruch als Frauen.
  • Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist ein häufiges Motiv, das Angebot des Unternehmens in Anspruch zu nehmen. Für Frauen stellt der Erziehungsurlaub häufig den Einstieg in die Telearbeit dar.
  • Zeit- und Kostenersparnisse sind Beweggründe auch zu Hause zu arbeiten.
  • Ein Großteil der befragten Telebeschäftigten (41%) verteilt die häuslichen Arbeitszeiten eher bzw. vollkommen anders als im Unternehmen. Tendenzen zu neuen Arbeitszeitmustern sind erkennbar.
  • Die (auch) häusliche Arbeit wird mehrheitlich (59%), und insbesondere von Frauen, als Privileg empfunden, um das die befragten Telearbeitenden nach eigenen Einschätzungen von manchen (nicht-telebeschäftigten) Kollegen beneidet werden.
  • Die Mehrheit der Telebeschäftigten (84%) nimmt eine eher bzw. viel höhere Produktivität der häuslichen Arbeit wahr. Informations-, Organisations- und Koordinationskosten reduzieren sich mit zunehmender individueller Erfahrung und organisationalen Lerneffekten.

Die Darstellung dieser und weiterer Ergebnisse wird durch Szenarien zur möglichen Entwicklung von Telearbeit ergänzt. Basierend auf den Befunden werden darüber hinaus praktische Empfehlungen formuliert, die Hinweise zur Umsetzung dieser Arbeitsform geben. Eine Analyse hemmender und fördernder Einflussfaktoren der Verbreitung, die Bedeutung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien für den derzeitigen Wandel der Arbeitsgesellschaft sowie ein europäisch-amerikanischer Vergleich zur Entwicklung dieser Arbeitsform runden die Ausführungen ab.

Die Publikation "Alternierende Telearbeit. Akzeptanz und Perspektiven einer neuen Form der Arbeitsorganisation. Westdeutscher Verlag. Wiesbaden 2001" ist ab sofort im Handel erhältlich.

Für Kontakt und weitere Informationen stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Michael Jäckel
Universität Trier, Fachbereich IV - Soziologie
Lehrstuhl für Konsum- und Kommunikationsforschung
Telefon: 0651 / 201-2656
E-mail: jaeckel@uni-trier.de

Dipl.-Kfm. Christoph Rövekamp
Competence Center Electronic Business der Universität Trier
Telefon: 0651 / 201-3278
E-mail: roevekam@uni-trier.de


Pressemitteilung 132/2001
Trier, 11.07.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie