Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Alternierende Telearbeit - Akzeptanz und Perspektiven einer neuen Form der Arbeitsorganisation"

12.07.2001


Nach knapp dreijähriger Laufzeit wurde das an der Universität Trier angesiedelte Forschungsprojekt "Telearbeit und Zeitökonomie. Die Auswirkungen von Telearbeit auf die Gestaltung von Arbeit und Freizeit" im Juli 2001 mit Erscheinen einer Buchpublikation abgeschlossen. Letztere leistet einen Beitrag zur Diskussion um elektronisch gestützte Arbeitsmodelle, insbesondere der alternierenden Telearbeit, in Deutschland. Im Zentrum stehen die Befunde einer für dieses Forschungsfeld vergleichsweise umfangreichen Erhebung, an der sich 277 alternierende Telebeschäftigte aus mehr als 70 Unternehmen und Behörden beteiligt haben. Die Ergebnisse vermitteln nicht nur Einblicke in den Lebens- und Erwerbsalltag der Befragten, sondern lenken den Blick auch auf die Umfeldbedingungen der Verbreitung dieser Arbeitsform.

Thesenartig hier einige Befunde der Trierer Studie:

  • Viele Unternehmen und Verwaltungen befinden sich gegenwärtig in einer Einführungsphase: Die Mehrheit der Projektteilnehmer (63%) hat weniger als ein Jahr Telearbeitserfahrung.
  • Die befragten Telebeschäftigten verfügen über ein relativ hohes Ausbildungsniveau. Annähernd die Hälfte der Telearbeiter (44%) hat eine Hochschule besucht, weibliche Beschäftigte haben überwiegend eine Lehre (46%) absolviert oder verfügen über einen Fachhochschulabschluss (24%).
  • Die Telearbeitstätigkeiten reichen von verschiedenen Formen der Sachbearbeitung bis zu Projektplanungen, Programmierungen, Datenmanagement und statistischen Analysen.
  • Männer nehmen Telearbeit später in Anspruch als Frauen.
  • Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist ein häufiges Motiv, das Angebot des Unternehmens in Anspruch zu nehmen. Für Frauen stellt der Erziehungsurlaub häufig den Einstieg in die Telearbeit dar.
  • Zeit- und Kostenersparnisse sind Beweggründe auch zu Hause zu arbeiten.
  • Ein Großteil der befragten Telebeschäftigten (41%) verteilt die häuslichen Arbeitszeiten eher bzw. vollkommen anders als im Unternehmen. Tendenzen zu neuen Arbeitszeitmustern sind erkennbar.
  • Die (auch) häusliche Arbeit wird mehrheitlich (59%), und insbesondere von Frauen, als Privileg empfunden, um das die befragten Telearbeitenden nach eigenen Einschätzungen von manchen (nicht-telebeschäftigten) Kollegen beneidet werden.
  • Die Mehrheit der Telebeschäftigten (84%) nimmt eine eher bzw. viel höhere Produktivität der häuslichen Arbeit wahr. Informations-, Organisations- und Koordinationskosten reduzieren sich mit zunehmender individueller Erfahrung und organisationalen Lerneffekten.

Die Darstellung dieser und weiterer Ergebnisse wird durch Szenarien zur möglichen Entwicklung von Telearbeit ergänzt. Basierend auf den Befunden werden darüber hinaus praktische Empfehlungen formuliert, die Hinweise zur Umsetzung dieser Arbeitsform geben. Eine Analyse hemmender und fördernder Einflussfaktoren der Verbreitung, die Bedeutung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien für den derzeitigen Wandel der Arbeitsgesellschaft sowie ein europäisch-amerikanischer Vergleich zur Entwicklung dieser Arbeitsform runden die Ausführungen ab.

Die Publikation "Alternierende Telearbeit. Akzeptanz und Perspektiven einer neuen Form der Arbeitsorganisation. Westdeutscher Verlag. Wiesbaden 2001" ist ab sofort im Handel erhältlich.

Für Kontakt und weitere Informationen stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Michael Jäckel
Universität Trier, Fachbereich IV - Soziologie
Lehrstuhl für Konsum- und Kommunikationsforschung
Telefon: 0651 / 201-2656
E-mail: jaeckel@uni-trier.de

Dipl.-Kfm. Christoph Rövekamp
Competence Center Electronic Business der Universität Trier
Telefon: 0651 / 201-3278
E-mail: roevekam@uni-trier.de


Pressemitteilung 132/2001
Trier, 11.07.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie