Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauerkraut und Federbett

09.07.2001


"The Germans eating Sour Krout" - als ersten, zweiten, dritten Gang.


Volkskundlerin aus Münster untersucht nationale Stereotypen in englischen Druckgrafiken

Der Deutsche an sich ernährt sich ausschließlich von Sauerkraut, der Holländer ist stets nur auf das Mehren seines Gewinns bedacht, der Franzose ist verschwendungssüchtig und modeorientiert, der Spanier stolz und aufbrausend. Von England aus gesehen, war die Welt im 18. Jahrhundert eine Ansammlung von Klischees, denen der Brite natürlich deutlich überlegen war. Solche und ähnliche Stereotypen finden sich vor allem in den damals massenhaft verbreiteten Gebrauchsgrafiken, mit denen für Britannia Stimmung gemacht wurde. Erstmals werden sie nun systematisch von der Volkskundlerin Silke Meyer von der Universität Münster untersucht. Das zweijährige Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Allein im British Museum sind weit über 10.000 Blätter zu finden, die bisher noch nicht unter dieser Fragestellung ausgewertet wurden. Gerade das englische Material ist besonders reichhaltig: "Zum einen gab es in England bereits damals keine Zensur und damit auch ein ausgesprochenes Vergnügen an der Karikatur, zum anderen war die englische Druckgrafik technisch sehr weit entwickelt", so Meyer. Das 18. Jahrhundert wählte sie als Ausgangspunkt, weil damals die Entwicklung der Nationalstaaten einsetzte. Darüber hinaus befand sich England von 1700 bis 1800 über 75 Jahre lang im Krieg mit wechselnden Gegnern, was die Produktion von Karikaturen jeweils deutlich ankurbelte.

Die Karikaturen, Theater- oder Kinderdrucke und andere Gebrauchsgraphiken, illustrierte Reiseberichte, Geographiebücher und ähnliche Werke untersucht Meyer nach festgelegten Kriterien. Die dargestellte Kleidung, Nahrung, die Physiognomie, den Körper und die Haltung der handelnden Personen und immer wieder auftauchende Attribute geben Auskunft darüber, wie die Engländer ihre Nachbarn sahen.

Die Holländer, die nach dem dreißigjährigen Krieg zu ernsthaften Wirtschaftskonkurrenten der Briten geworden waren, kommen am Ende des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts besonders schlecht in den Darstellungen weg. Dass diese sich in späteren Kriegen oftmals neutral stellten und sich ganz auf den Handel konzentrierten, warfen ihnen die Briten vor allem vor. Daraus entwickelte sich eine typische Darstellungsform: In den meisten Karikaturen und Grafiken zeichnet sich der Holländer durch eine feiste stämmige Figur aus, bodenständig und phlegmatisch, charakteristisch dargestellt vor allem in seiner Körperhaltung mit parallel gestellten Beinen, festem Schritt und den Händen in den Hosentaschen, um abwartende Gleichgültigkeit zu signalisieren. Zu seinen ständigen Attributen gehört die Pfeife eines Bauern.

Die Darstellung der Franzosen ist besonders interessant unter dem Gesichtspunkt der Französischen Revolution. Nach 1798 wird der bis dahin eitle, modesüchtige und geckenhafte Franzose, porträtiert in zierlicher Körpergestalt, spitzer Physiognomie und ausladendem Gestus ersetzt durch das Bild des Revolutionärs. Verkniffen, verhärmt, verwahrlost sind die Gestalten, die für das revolutionäre Frankreich stehen. Erstmals sind auch Frauen als Kennzeichen der grausamen Hysterie im revolutionären Frankreich Protagonisten, während sich die Darstellung ansonsten auf Männer beschränkte. Nach den napoleonischen Kriegen wird dann wieder auf alte Klischees vom Erzfeind zurückgegriffen. Die Spanier dagegen standen im 18. Jahrhundert nicht so im Mittelpunkt des Interesses wie die französischen Nachbarn. Sie traten meist in der Mode des 16. und 17. Jahrhunderts auf, mit stolzen, aufbrausenden Gesten.

Das Deutschland-Bild der Engländer ist von zwei Besonderheiten geprägt: Zum einen sind hier viel weniger ausgeprägte Stereotypen zu beobachten als in der Darstellung anderer Länder. Sauerkraut und Federbett sind die einzigen feststehenden Attribute. Das erklärt sich dadurch, dass Deutschland zu dieser Zeit noch lange nicht zu einem Staat zusammengewachsen war. Zum anderen ist das Bild von den Deutschen überwiegend positiv besetzt. Durch die enge Personalunion zwischen England und Hannover und das Bündnis mit Preußen, die sich auch darin widerspiegelt, dass die gezeichneten Deutschen oft Friedrich II. ähnelten, waren die Engländer den Deutschen gegenüber sehr viel freundlicher eingestellt. Da sie aber zumeist nur Kontakt mit deutschen Soldaten hatten, stehen diese im Mittelpunkt.

Die Grafiken hatten einen sehr viel höheren Stellenwert als heute. Sie wurden in Alben gesammelt, sie schmückten die Wände des Bürgertums und auch eher ärmlicher Haushalte, sie dienten als Ausgangspunkt politischer Diskussionen. Das englische Bürgertum im 18. Jahrhundert war überaus interessiert an und informiert über Politik und Gesellschaft. Zentrales Medium zur Vermittlung von Propaganda und Aufklärung waren dabei eben jene Grafiken, die zum einen in Läden und auf der Straße verkauft, zum anderen von der Regierung und anderen Gruppierungen unters Volk gebracht wurden.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/GeschichtePhilosophie/Volkskunde/stereo.htm

Weitere Berichte zu: Federbett Karikatur Sauerkraut Stereotyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen