Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes deutsch-französisches Energieforschungszentrum

06.07.2001


Die Unternehmensgruppe EDF und die Universität Karlsruhe haben am Freitag ein Abkommen über die Gründung eines deutsch-französischen Zentrums für Energieforschung unterzeichnet. Forscher des EDF-Geschäftsbereichs Forschung und Entwicklung und der Universität Karlsruhe wollen ihr Können gemeinsam nutzen, um insbesondere

  • die Auswirkungen von zukünftigen, bahnbrechenden technologischen Entwicklungen der Erzeugung, des Transports, der Verteilung und der Nutzung von Energie zu bewerten,

  • neue Formen der Energieerzeugung sowie neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die den Anforderungen der Verbraucher entsprechen,

  • Innovationen auf den Gebieten der Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung zu kreieren,

  • und die industrielle Umsetzung der Forschungsergebnisse zu beschleunigen.

Die ersten Arbeitsschwerpunkte des Forschungszentrums beziehen sich auf die dezentralisierte Energieerzeugung, insbesondere die Brennstoffzelle, und auf die Umwelt.

Mit der Gründung des Forschungszentrums bekräftigt die EDF ihren Willen Partnerschaften nicht nur mit der Universität Karlsruhe, sondern auch mit weiteren Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen oder anderen Akteuren in Baden-Württemberg und der Bundesrepublik Deutschland einzugehen.

EDF wird über zwei Millionen Euro pro Jahr in das neue Forschungszentrum investieren, Forscher des EDF-Geschäftsbereichs Forschung und Entwicklung werden in dem Forschungszentrum arbeiten. 2600 Mitarbeiter zählt der EDF-Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung, sein Budget beläuft sich auf rund 500 Millionen Euro - damit gibt die Unternehmensgruppe EDF mehr Geld für Innovationen auf dem Gebiet der Energie aus als jedes andere Energieunternehmen. In Deutschland ist die Unternehmensgruppe EDF über eine Beteiligung an der EnBW (Energie Baden-Württemberg) von 34,5 Prozent vertreten. Deshalb wird es eine enge Zusammenarbeit mit der EnBW geben.

Mit einem Jahresetat von knapp 430 Millionen Mark ist die Universität Karlsruhe heute eine moderne Stätte der ingenieur-, natur-, wirtschafts- und geisteswissenschaftlichen Forschung und Lehre. An mehr als 120 Instituten bietet sie rund 15.000 Studierenden eine zukunftsweisende Ausbildung. Zahlreiche Forschungsschwerpunkte von der Kommunikationstechnologie bis zur Umweltforschung und der Nanotechnologie weisen die Universität Karlsruhe als eine der forschungsintensivsten Hochschulen überhaupt aus.

Nähere Informationen:

Benoît Gausseron
EDF

... mehr zu:
»EDF »EnBW »Energieerzeugung

Tel. 0033-1-40 42 22 55
E-Mail: benoit.gausseron@edf.fr

Professor Dr. Rainer Reimert
Universität Karlsruhe


Tel. 0721/608-2560
E-Mail: rainer.reimert@ciw.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Presse und Kommunikation

Weitere Berichte zu: EDF EnBW Energieerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz