Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet erstmals Forschungszentren ein

04.07.2001


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat erstmals drei Forschungszentren eingerichtet, die mit regelmäßigen Zwischenevaluationen längstens für zwölf Jahre gefördert werden können. Nach Begutachtung von insgesamt sieben Initiativen, denen international zusammengesetzte Forschergruppen allesamt hervorragende wissenschaftliche Qualität bescheinigt haben, hat der Hauptausschuss der DFG eine Entscheidung getroffen und die Einrichtung der Forschungszentren "Ozeanränder" (Universität Bremen), Funktionelle Nanostrukturen" (Universität Karlsruhe) und "Experimentelle Biomedizin - Target Protein Research" (Universität Würzburg) beschlossen.

Diese Zentren haben Modellcharakter für das neue Förderinstrument der DFG. Das Programm soll Spitzenforschung fördern, die national führend und international sichtbar ist, die auf vorhandenen kooperativen Forschungsschwerpunkten an den Hochschulen und mit außeruniversitären Instituten aufbaut. Es soll einen Beitrag dazu leisten, deutsche Hochschulen als Forschungsstätten so attraktiv zu machen, dass sie als Alternative zu den USA oder England für den internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs einerseits und für Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland andererseits erwogen werden. Ziel ist es daher auch, die unmittelbaren Voraussetzungen erfolgreicher Forschung zu verbessern und die besten Ideen zur Verbesserung der Ausbildungs-, Karriere-, Fächer und Organisationsstrukturen an den Hochschulen zu realisieren. Im Rahmen eines Zentrums werden dafür bis zu sechs zusätzliche Professuren und deren Ausstattung sowie Nachwuchsgruppen gefördert. Jedes Zentrum wird mit rund zehn Millionen Mark pro Jahr unterstützt, wobei Mittel in Höhe von 93 Millionen. Mark der DFG von der Bundesregierung aus den UMTS-Geldern zur Verfügung gestellt werden. Für die kommenden Jahre ist die Einrichtung weiterer Forschungszentren auf der Basis von Themenausschreibungen des Senats geplant.

"Ozeanränder" - Universität Bremen
Das Zentrum in Bremen bezieht sich auf die Übergangszonen zwischen Ozeanen und Kontinenten. Ozeanränder sind dynamische Systeme, die in vielfältiger Weise die Umwelt- und Lebensbedingungen der Menschen beeinflussen, wobei die Wechselwirkungen zwischen den Ozeanen und dem Festland bislang nur unzureichend verstanden sind. Dabei sind diese Prozesse eng mit Klimavorgängen verknüpft. So sind in den Sedimenten der Ozeanränder beispielsweise weit zurückliegende Klimabedingungen archiviert. Die Arbeit des neuen Forschungszentrums konzentriert sich auf die Forschungsfelder Paläoumwelt, Sedimentationsprozesse, Biogeochemische Prozesse, also die geochemischen und mikrobiellen Vorgänge im Sediment und Wasser der Ozeanränder, sowie die Nutzungsfolgenforschung; solche Folgen direkter menschlicher Einwirkungen auf natürliche Systeme entlang der Ozeanränder ergeben sich etwa durch die Errichtung von Deichen, Häfen und Pipelines, Flussbegradigungen oder die Ausbeutung mineralischer Ressourcen.


Funktionelle Nanostrukturen - Universität Karlsruhe
Nanostrukturen entsprechen Strukturen mit Abmessungen unterhalb eines Mikrometers bis zur Größe weniger Atome. Das Programm des Karlsruher Forschungszentrums konzentriert sich auf funktionelle Nanostrukturen mit dem besonderen Schwerpunkt im Bereich optischer und elektronischer Funktionen. Dabei wird die ganze Spanne von Nano-Materialien bis zu Nano-Bauelementen abgedeckt. Neben grundlagenwissenschaftlichen Fragestellungen aus den Bereichen Physik und Chemie konzentrieren sich die Karlsruher Wissenschaftler auch auf anwendungsorientierte Bereiche der Werkstoffwissenschaften, der technischen Chemie und Elektrotechnik. Im Bereich "Nano-photonics" werden Mechanismen und Materialien untersucht, die die Grundlage für neuartige optische oder laseroptische Technologien auf der Nanoebene bilden, der Bereich "Nano-Electronics" umfasst Herstellung und Anwendung von Materialien im Nanobereich. Gegenstand des Forschungsgebietes "Molekulare Nanostrukturen" sind Herstellung und Charakterisierung von auf Einzelmolekülen basierenden Nanostrukturen, die besonderen physikalischen Eigenschaften von nanokristallinen Materialien stehen im Mittelpunkt des vierten Forschungsfeldes "Nanostructured Materials".

"Experimentelle Biomedizin - Target Protein Research" - Universität Würzburg
Thema des Forschungszentrums sind Schlüsselproteine (target proteins). Diese Proteine dienen als zelluläre Schalter und können die Eigenschaften von Zellen in grundlegender Weise verändern und damit die Entwicklung und Funktion von Zellen, Organen und Organismen steuern. Häufig dienen sie der Kommunikation innerhalb oder zwischen den Zellen. Auch bei Erkrankungen spielen sie eine wichtige Rolle. Schlüsselproteine können daher für die Diagnostik eingesetzt werden und bilden Angriffspunkte für therapeutische Maßnahmen. Letztendlich lässt sich die Entschlüsselung des menschlichen Genoms nur dann produktiv umsetzen, wenn es gelingt, auch die Struktur und Funktionsweise der Proteine zu entschlüsseln. Forschung und Ausbildung an der Schnittstelle zwischen Biologie und Medizin stehen deshalb im Mittelpunkt der Würzburger Initiative.

Das Programm Forschungszentren wurde im vergangenen Jahr von der DFG initiiert. Nach der Ausschreibung hatten alle Hochschulen Gelegenheit, ihre Konzepte einzureichen. Von insgesamt 80 Konzepten aus 56 wissenschaftlichen Hochschulen aller Bundesländer hatte der DFG-Senat sieben Initiativen für die Antragstellung ausgewählt. Die hohe Zahl überzeugender Konzepte ist ein ermutigendes Zeichen für die Vitalität deutscher Hochschulen. Im kommenden Jahr sollen zwei weitere Forschungszentren eingerichtet werden. Im Unterschied zu den themenoffenen Anträgen der ersten Runde werden die neuen Anträge themengebunden sein. Zu den beiden ausgewählten Themen "Neurowissenschaften: Von den molekularen Grundlagen zur Kognition" und "Modellierung und Simulation in den Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften" wurden 15 bzw. 14 Konzepte vorgelegt aus denen gegenwärtig eine begrenzte Zahl für die Antragstellung ausgewählt werden.

Jutta Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/

Weitere Berichte zu: Antragstellung Biomedizin Nanostruktur Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise