Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet erstmals Forschungszentren ein

04.07.2001


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat erstmals drei Forschungszentren eingerichtet, die mit regelmäßigen Zwischenevaluationen längstens für zwölf Jahre gefördert werden können. Nach Begutachtung von insgesamt sieben Initiativen, denen international zusammengesetzte Forschergruppen allesamt hervorragende wissenschaftliche Qualität bescheinigt haben, hat der Hauptausschuss der DFG eine Entscheidung getroffen und die Einrichtung der Forschungszentren "Ozeanränder" (Universität Bremen), Funktionelle Nanostrukturen" (Universität Karlsruhe) und "Experimentelle Biomedizin - Target Protein Research" (Universität Würzburg) beschlossen.

Diese Zentren haben Modellcharakter für das neue Förderinstrument der DFG. Das Programm soll Spitzenforschung fördern, die national führend und international sichtbar ist, die auf vorhandenen kooperativen Forschungsschwerpunkten an den Hochschulen und mit außeruniversitären Instituten aufbaut. Es soll einen Beitrag dazu leisten, deutsche Hochschulen als Forschungsstätten so attraktiv zu machen, dass sie als Alternative zu den USA oder England für den internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs einerseits und für Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland andererseits erwogen werden. Ziel ist es daher auch, die unmittelbaren Voraussetzungen erfolgreicher Forschung zu verbessern und die besten Ideen zur Verbesserung der Ausbildungs-, Karriere-, Fächer und Organisationsstrukturen an den Hochschulen zu realisieren. Im Rahmen eines Zentrums werden dafür bis zu sechs zusätzliche Professuren und deren Ausstattung sowie Nachwuchsgruppen gefördert. Jedes Zentrum wird mit rund zehn Millionen Mark pro Jahr unterstützt, wobei Mittel in Höhe von 93 Millionen. Mark der DFG von der Bundesregierung aus den UMTS-Geldern zur Verfügung gestellt werden. Für die kommenden Jahre ist die Einrichtung weiterer Forschungszentren auf der Basis von Themenausschreibungen des Senats geplant.

"Ozeanränder" - Universität Bremen
Das Zentrum in Bremen bezieht sich auf die Übergangszonen zwischen Ozeanen und Kontinenten. Ozeanränder sind dynamische Systeme, die in vielfältiger Weise die Umwelt- und Lebensbedingungen der Menschen beeinflussen, wobei die Wechselwirkungen zwischen den Ozeanen und dem Festland bislang nur unzureichend verstanden sind. Dabei sind diese Prozesse eng mit Klimavorgängen verknüpft. So sind in den Sedimenten der Ozeanränder beispielsweise weit zurückliegende Klimabedingungen archiviert. Die Arbeit des neuen Forschungszentrums konzentriert sich auf die Forschungsfelder Paläoumwelt, Sedimentationsprozesse, Biogeochemische Prozesse, also die geochemischen und mikrobiellen Vorgänge im Sediment und Wasser der Ozeanränder, sowie die Nutzungsfolgenforschung; solche Folgen direkter menschlicher Einwirkungen auf natürliche Systeme entlang der Ozeanränder ergeben sich etwa durch die Errichtung von Deichen, Häfen und Pipelines, Flussbegradigungen oder die Ausbeutung mineralischer Ressourcen.


Funktionelle Nanostrukturen - Universität Karlsruhe
Nanostrukturen entsprechen Strukturen mit Abmessungen unterhalb eines Mikrometers bis zur Größe weniger Atome. Das Programm des Karlsruher Forschungszentrums konzentriert sich auf funktionelle Nanostrukturen mit dem besonderen Schwerpunkt im Bereich optischer und elektronischer Funktionen. Dabei wird die ganze Spanne von Nano-Materialien bis zu Nano-Bauelementen abgedeckt. Neben grundlagenwissenschaftlichen Fragestellungen aus den Bereichen Physik und Chemie konzentrieren sich die Karlsruher Wissenschaftler auch auf anwendungsorientierte Bereiche der Werkstoffwissenschaften, der technischen Chemie und Elektrotechnik. Im Bereich "Nano-photonics" werden Mechanismen und Materialien untersucht, die die Grundlage für neuartige optische oder laseroptische Technologien auf der Nanoebene bilden, der Bereich "Nano-Electronics" umfasst Herstellung und Anwendung von Materialien im Nanobereich. Gegenstand des Forschungsgebietes "Molekulare Nanostrukturen" sind Herstellung und Charakterisierung von auf Einzelmolekülen basierenden Nanostrukturen, die besonderen physikalischen Eigenschaften von nanokristallinen Materialien stehen im Mittelpunkt des vierten Forschungsfeldes "Nanostructured Materials".

"Experimentelle Biomedizin - Target Protein Research" - Universität Würzburg
Thema des Forschungszentrums sind Schlüsselproteine (target proteins). Diese Proteine dienen als zelluläre Schalter und können die Eigenschaften von Zellen in grundlegender Weise verändern und damit die Entwicklung und Funktion von Zellen, Organen und Organismen steuern. Häufig dienen sie der Kommunikation innerhalb oder zwischen den Zellen. Auch bei Erkrankungen spielen sie eine wichtige Rolle. Schlüsselproteine können daher für die Diagnostik eingesetzt werden und bilden Angriffspunkte für therapeutische Maßnahmen. Letztendlich lässt sich die Entschlüsselung des menschlichen Genoms nur dann produktiv umsetzen, wenn es gelingt, auch die Struktur und Funktionsweise der Proteine zu entschlüsseln. Forschung und Ausbildung an der Schnittstelle zwischen Biologie und Medizin stehen deshalb im Mittelpunkt der Würzburger Initiative.

Das Programm Forschungszentren wurde im vergangenen Jahr von der DFG initiiert. Nach der Ausschreibung hatten alle Hochschulen Gelegenheit, ihre Konzepte einzureichen. Von insgesamt 80 Konzepten aus 56 wissenschaftlichen Hochschulen aller Bundesländer hatte der DFG-Senat sieben Initiativen für die Antragstellung ausgewählt. Die hohe Zahl überzeugender Konzepte ist ein ermutigendes Zeichen für die Vitalität deutscher Hochschulen. Im kommenden Jahr sollen zwei weitere Forschungszentren eingerichtet werden. Im Unterschied zu den themenoffenen Anträgen der ersten Runde werden die neuen Anträge themengebunden sein. Zu den beiden ausgewählten Themen "Neurowissenschaften: Von den molekularen Grundlagen zur Kognition" und "Modellierung und Simulation in den Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften" wurden 15 bzw. 14 Konzepte vorgelegt aus denen gegenwärtig eine begrenzte Zahl für die Antragstellung ausgewählt werden.

Jutta Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/

Weitere Berichte zu: Antragstellung Biomedizin Nanostruktur Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie