Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF intensiviert Schmerzforschung

03.07.2001


Bulmahn: "Forschungserkenntnisse müssen schneller in die Arztpraxen gelangen, um den 6 Millionen Betroffenen besser zu helfen"

Schmerzzustände gehören zu den häufigsten und belastendsten Krankheiten in Deutschland. Noch längst nicht alle Patienten können ausreichend behandelt werden. "Mit 30 Millionen Mark in den kommenden Jahren werden wir die Schmerzforschung vorantreiben", sagte die Ministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn anlässlich der Veröffentlichung des Förderschwerpunkts "Forschungsverbünde für Schmerzforschung" heute in Berlin.

Das größte Problem sei die mangelhafte Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse. "Die Therapie der Patienten kann noch erheblich optimiert werden. Die konsequente Anwendung des bereits vorhandenen Wissens reicht oft schon aus, dem Patienten manche Qualen zu ersparen", erklärte Bulmahn. Mit dem neuen Förderschwerpunkt mache die Bundesregierung deutlich, dass die Betroffenen nicht mit ihren Problemen allein gelassen würden.

Ziel der geförderten Projekte sei nicht nur die Erweiterung des Wissens. "Forschung und Versorgung sollen miteinander besser verzahnt werden, damit den Patienten neue Erkenntnisse schneller zugute kommen", so Bulmahn. "Forschungsergebnisse müssen schneller in den Alltag der Arztpraxen gelangen." Deshalb würden Vertreter aus Forschung und medizinischer Versorgung in Forschungsnetzen zu den Themen Kopfschmerz, Rückenschmerz und neuropathischer Schmerz zusammengefasst.

In den letzten Jahren seien beachtliche Fortschritte bei der Therapie chronischer Schmerzzustände gemacht worden. Laut der Ministerin bestehe jedoch kein Anlass zur Zufriedenheit. So sei z. B. die Therapie von schweren oder langanhaltenden Schmerzzuständen weiterhin problematisch, da manche Patienten nur unzureichend auf Medikamente reagierten.

Sowohl die individuelle Belastung als auch die Anzahl der von chronischen Schmerzen Betroffenen ist sehr hoch. So leiden 20% der Bevölkerung chronisch an Kopfschmerzen, 40% mindestens einmal im Jahr an Rückenschmerzen. Auch die finanziellen Folgen für die Gesellschaft sind beachtlich: Bei Rückenschmerzen werden die Kosten für Behandlung, Rehabilitation und vorzeitige Berentung auf über 30 Milliarden Mark pro Jahr rpt 30 Milliarden Mark pro Jahrgeschätzt, beim Kopfschmerz liegen sie bei 5 Milliarden Mark pro Jahr.

| Pressereferat (LS 13)
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Kopfschmerz Rückenschmerz Schmerz Schmerzforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik