Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin entwickelt Verfahren zur Abwasserwiederverwendung für Olympia 2008 in Peking

11.01.2005


Wasserexperten forschen für Olympia 2008



Die Olympischen Spiele 2008 in Peking stehen unter dem Motto "Grüne Spiele - Nachhaltige Entwicklung". Im Jahr 2005 sind die Umweltprobleme der Megastadt Peking allerdings noch erheblich. Insbesondere im Wasserbereich hat man mit Qualitätsproblemen und sinkenden Grundwasserständen zu kämpfen. Seit Dezember 2004 beschäftigen sich Wissenschaftler der TU Berlin innerhalb des Forschungsschwerpunktes "Wasser in Ballungsräumen" (FSP-WIB) mit neuen Techniken des Wasserrecyclings für den Olympischen Park 2008. Das deutsch-chinesische Kooperationsvorhaben kann dabei auf wissenschaftliche Kontakte aus zwei Projekten des TU-Fachgebietes Wasserreinhaltung von Prof. Dr. Martin Jekel aufbauen, die seit 1995 existieren und durch das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) gefördert wurden. Das neue Forschungsprojekt wird nun gemeinsam von BMBF und dem chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie (MOST) finanziert.



Die Nutzung von städtischem Abwasser im 550 Hektar großen Olympiapark mit einem 60 Hektar großen künstlichem See ohne resultierende Hygiene-, Algen- und Geruchsprobleme stellt dabei eine zentrale Aufgabe des Projektes dar. Weiterhin werden Recyclingkonzepte für die Versorgung von Springbrunnen, Toilettenspülungen, Waschwasser und Bewässerung entwickelt. Neben naturnahen Aufbereitungsverfahren wie künstlicher Uferfiltration kommen innovative membranbasierte Systeme und Adsorptionsverfahren zum Einsatz, die für ausreichende Sicherheit bei der Wiederverwendung sorgen. Weitere Schwerpunkte der Partner des Olympiaprojektes sind die Entwicklung eines effizienten Regenwassermanagements, Hochwasserschutz sowie die Implementierung von wassersparender Haustechnologie und Grauwassernutzung für die Gebäude im Olympischen Dorf. Das Mengen- und Informationsmanagement wird integrativ über ein Überwachungssystem, basierend auf dem Geo-Informationssystem (GIS), durch die WASY GmbH realisiert.

Mit der TU Berlin sind aus der Region Berlin-Brandenburg noch die WASY GmbH (Prof. Dr. Ka-den, Verbundkoordinator), sowie das Institut für Angewandte Gewässerökologie GmbH involviert. Darüber hinaus sind die Universität Essen sowie die Beratungsunternehmen Obermeyer und Dornier Consult eingebunden. Im Teilprojekt "Abwasseraufbereitung und Wiederverwendung" kooperiert die TU Berlin mit der renommierten Tsinghua Universität sowie den Pekinger Abwasserwerken (Beijing Drainage Group).

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Mathias Ernst, Geschäftsführer Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen" an der TU Berlin, Telefon: 030/314 25493, E-Mail: FSP-WIB@TU-Berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.FSP-WIB.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: BMBF Ballungsräume WASY Wiederverwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie