Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei "Herzen" für die ESS - ESS-Council beschließt neue Targetkonstellation

28.06.2001


Die zwei Herzen der ESS: In den "Targetstationen" links (oben und unten) entstehen die begehrten Neutralteilchen


Die ESS wird zwei "Herzen in ihrer Brust" tragen: Zwei Targetstationen mit insgesamt 40 umfangreichen Messstationen sind geplant. Die beiden Targets "schlagen" in unterschiedlichem Takt: das eine schnell und kurz, das andere gemächlich und mit langen Pulsen. Diese neue Tragetkonstellation beschlossen die Mitglieder des ESS-Councils auf ihrer Juni-Sitzung in England. Die Pläne für die Europäische Spallations-Neutronenquelle, um die sich das Forschungszentrum Jülich bewirbt, nehmen damit immer konkretere Formen an.

Durch die unterschiedlich gepulsten Targets wird die Bandbreite der möglichen Experimente um ein Vielfaches erweitert. Damit trägt das ESS-Council, das namhafte europäische Neutronenforscher und Wissenschaftsmanager vereint, den neuen Anforderungen an Neutronenquellen Rechnung, die sich durch neue Nutzer, insbesondere auf den Forschungsgebieten Biologie, Medizin, Pharmazie, Polymerforschung und Geologie ergeben. Wissenschaftler, die sich mit "weicher Materie" beschäftigen, also "Kunststoffforscher", Biologen und Pharmazeuten, werden bevorzugt mit langen Pulsen arbeiten. Die kurzen Pulse nutzen beispielsweise Materialforscher für keramische oder metallische Werkstoffprüfungen und Geologen.
Damit ist die ESS die weltweit einzige Forschungseinrichtung, die der Wissenschaft sowohl kurze als auch lange Pulse zur Verfügung stellen wird. Möglich wird dies durch eine neuartige Konzeption des Linearbeschleunigers: Koppelt man den Protonenstrahl direkt aus dem Linearbeschleuniger aus, werden langsame Pulse beim Auftreffen auf das Target erzeugt. Schickt man stattdessen den langen Puls in einen engen Speicherring und komprimiert ihn um das Tausendfache, so erzeugt er beim Auftreffen auf das Target kurze Pulse.
Das schnelle Herz - das "short pulse target" - liefert Neutronenpulse im Rhythmus von 50 Hertz. Das bedeutet: alle 0,02 Sekunden erfolgt ein "Klopfzeichen". Ein einzelner Puls dieses Targets wird mit 1,4 Mikrosekunden sehr kurz sein (das entspricht 0,000 0014 Sekunden). Das zweite - long pulse - Target schlägt im Rhythmus von 16 2/3 Hertz: alle 0,06 Sekunden folgt ein Puls auf den anderen. Die Pulslänge ist in diesem Target mit 2,5 Millisekunden (0,0025 Sekunden) sehr viel länger.
Aber nicht nur die technischen Details der ESS wurden in England diskutiert. Auch das weitere Vorgehen wurde nun festgelegt. Demnach soll im Mai 2002 eine europaweite Präsentation der ESS erfolgen. Hierbei werden der breiten Öffentlichkeit, der Politik und den Fachkollegen die wissenschaftlichen und technischen Aspekte, die Kosten, die Organisation sowie der konkrete Zeitplan vorgestellt. Der endgültige Bauplan - der auch eine auf 10 Prozent genaue Kostenabschätzung zulassen wird - soll Mitte 2003 "stehen". Die politische Entscheidung über den Bau und den endgültigen Standort der ESS könnten dann die europäischen Regierungen Ende 2003, spätestens Anfang 2004 fällen. Mit diesem Zeitablauf wäre gewährleistet, dass die ersten Neutronen der ESS im Jahr 2010 fließen.
Auch die Finanzierung der ESS wurde während des Council-Treffens in England eingehend diskutiert. Es gelte zu bedenken, betonten die beteiligten Wissenschaftler, dass in den kommenden Jahren mehrere Neutronenquellen altersbedingt abgeschaltet werden müssten. Die hier eingesparten und frei werdenden Gelder könnten teilweise in die Finanzierung und den Betrieb der ESS mit einfließen.
Das zentrale ESS-Projekt-Team, das seinen Sitz in Jülich hat, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten insbesondere auf die Kosten- und Infrastrukturfragen, Sicherheits- und Zulassungsaspekte sowie die weitere Projektplanung konzentrieren.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/oea/PM2001/2001-31-ESS-Council.html

Weitere Berichte zu: ESS ESS-Council Linearbeschleuniger Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics