Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei "Herzen" für die ESS - ESS-Council beschließt neue Targetkonstellation

28.06.2001


Die zwei Herzen der ESS: In den "Targetstationen" links (oben und unten) entstehen die begehrten Neutralteilchen


Die ESS wird zwei "Herzen in ihrer Brust" tragen: Zwei Targetstationen mit insgesamt 40 umfangreichen Messstationen sind geplant. Die beiden Targets "schlagen" in unterschiedlichem Takt: das eine schnell und kurz, das andere gemächlich und mit langen Pulsen. Diese neue Tragetkonstellation beschlossen die Mitglieder des ESS-Councils auf ihrer Juni-Sitzung in England. Die Pläne für die Europäische Spallations-Neutronenquelle, um die sich das Forschungszentrum Jülich bewirbt, nehmen damit immer konkretere Formen an.

Durch die unterschiedlich gepulsten Targets wird die Bandbreite der möglichen Experimente um ein Vielfaches erweitert. Damit trägt das ESS-Council, das namhafte europäische Neutronenforscher und Wissenschaftsmanager vereint, den neuen Anforderungen an Neutronenquellen Rechnung, die sich durch neue Nutzer, insbesondere auf den Forschungsgebieten Biologie, Medizin, Pharmazie, Polymerforschung und Geologie ergeben. Wissenschaftler, die sich mit "weicher Materie" beschäftigen, also "Kunststoffforscher", Biologen und Pharmazeuten, werden bevorzugt mit langen Pulsen arbeiten. Die kurzen Pulse nutzen beispielsweise Materialforscher für keramische oder metallische Werkstoffprüfungen und Geologen.
Damit ist die ESS die weltweit einzige Forschungseinrichtung, die der Wissenschaft sowohl kurze als auch lange Pulse zur Verfügung stellen wird. Möglich wird dies durch eine neuartige Konzeption des Linearbeschleunigers: Koppelt man den Protonenstrahl direkt aus dem Linearbeschleuniger aus, werden langsame Pulse beim Auftreffen auf das Target erzeugt. Schickt man stattdessen den langen Puls in einen engen Speicherring und komprimiert ihn um das Tausendfache, so erzeugt er beim Auftreffen auf das Target kurze Pulse.
Das schnelle Herz - das "short pulse target" - liefert Neutronenpulse im Rhythmus von 50 Hertz. Das bedeutet: alle 0,02 Sekunden erfolgt ein "Klopfzeichen". Ein einzelner Puls dieses Targets wird mit 1,4 Mikrosekunden sehr kurz sein (das entspricht 0,000 0014 Sekunden). Das zweite - long pulse - Target schlägt im Rhythmus von 16 2/3 Hertz: alle 0,06 Sekunden folgt ein Puls auf den anderen. Die Pulslänge ist in diesem Target mit 2,5 Millisekunden (0,0025 Sekunden) sehr viel länger.
Aber nicht nur die technischen Details der ESS wurden in England diskutiert. Auch das weitere Vorgehen wurde nun festgelegt. Demnach soll im Mai 2002 eine europaweite Präsentation der ESS erfolgen. Hierbei werden der breiten Öffentlichkeit, der Politik und den Fachkollegen die wissenschaftlichen und technischen Aspekte, die Kosten, die Organisation sowie der konkrete Zeitplan vorgestellt. Der endgültige Bauplan - der auch eine auf 10 Prozent genaue Kostenabschätzung zulassen wird - soll Mitte 2003 "stehen". Die politische Entscheidung über den Bau und den endgültigen Standort der ESS könnten dann die europäischen Regierungen Ende 2003, spätestens Anfang 2004 fällen. Mit diesem Zeitablauf wäre gewährleistet, dass die ersten Neutronen der ESS im Jahr 2010 fließen.
Auch die Finanzierung der ESS wurde während des Council-Treffens in England eingehend diskutiert. Es gelte zu bedenken, betonten die beteiligten Wissenschaftler, dass in den kommenden Jahren mehrere Neutronenquellen altersbedingt abgeschaltet werden müssten. Die hier eingesparten und frei werdenden Gelder könnten teilweise in die Finanzierung und den Betrieb der ESS mit einfließen.
Das zentrale ESS-Projekt-Team, das seinen Sitz in Jülich hat, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten insbesondere auf die Kosten- und Infrastrukturfragen, Sicherheits- und Zulassungsaspekte sowie die weitere Projektplanung konzentrieren.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/oea/PM2001/2001-31-ESS-Council.html

Weitere Berichte zu: ESS ESS-Council Linearbeschleuniger Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Menschen können einzelnes Photon sehen
20.07.2016 | IMP - Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie