Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei "Herzen" für die ESS - ESS-Council beschließt neue Targetkonstellation

28.06.2001


Die zwei Herzen der ESS: In den "Targetstationen" links (oben und unten) entstehen die begehrten Neutralteilchen


Die ESS wird zwei "Herzen in ihrer Brust" tragen: Zwei Targetstationen mit insgesamt 40 umfangreichen Messstationen sind geplant. Die beiden Targets "schlagen" in unterschiedlichem Takt: das eine schnell und kurz, das andere gemächlich und mit langen Pulsen. Diese neue Tragetkonstellation beschlossen die Mitglieder des ESS-Councils auf ihrer Juni-Sitzung in England. Die Pläne für die Europäische Spallations-Neutronenquelle, um die sich das Forschungszentrum Jülich bewirbt, nehmen damit immer konkretere Formen an.

Durch die unterschiedlich gepulsten Targets wird die Bandbreite der möglichen Experimente um ein Vielfaches erweitert. Damit trägt das ESS-Council, das namhafte europäische Neutronenforscher und Wissenschaftsmanager vereint, den neuen Anforderungen an Neutronenquellen Rechnung, die sich durch neue Nutzer, insbesondere auf den Forschungsgebieten Biologie, Medizin, Pharmazie, Polymerforschung und Geologie ergeben. Wissenschaftler, die sich mit "weicher Materie" beschäftigen, also "Kunststoffforscher", Biologen und Pharmazeuten, werden bevorzugt mit langen Pulsen arbeiten. Die kurzen Pulse nutzen beispielsweise Materialforscher für keramische oder metallische Werkstoffprüfungen und Geologen.
Damit ist die ESS die weltweit einzige Forschungseinrichtung, die der Wissenschaft sowohl kurze als auch lange Pulse zur Verfügung stellen wird. Möglich wird dies durch eine neuartige Konzeption des Linearbeschleunigers: Koppelt man den Protonenstrahl direkt aus dem Linearbeschleuniger aus, werden langsame Pulse beim Auftreffen auf das Target erzeugt. Schickt man stattdessen den langen Puls in einen engen Speicherring und komprimiert ihn um das Tausendfache, so erzeugt er beim Auftreffen auf das Target kurze Pulse.
Das schnelle Herz - das "short pulse target" - liefert Neutronenpulse im Rhythmus von 50 Hertz. Das bedeutet: alle 0,02 Sekunden erfolgt ein "Klopfzeichen". Ein einzelner Puls dieses Targets wird mit 1,4 Mikrosekunden sehr kurz sein (das entspricht 0,000 0014 Sekunden). Das zweite - long pulse - Target schlägt im Rhythmus von 16 2/3 Hertz: alle 0,06 Sekunden folgt ein Puls auf den anderen. Die Pulslänge ist in diesem Target mit 2,5 Millisekunden (0,0025 Sekunden) sehr viel länger.
Aber nicht nur die technischen Details der ESS wurden in England diskutiert. Auch das weitere Vorgehen wurde nun festgelegt. Demnach soll im Mai 2002 eine europaweite Präsentation der ESS erfolgen. Hierbei werden der breiten Öffentlichkeit, der Politik und den Fachkollegen die wissenschaftlichen und technischen Aspekte, die Kosten, die Organisation sowie der konkrete Zeitplan vorgestellt. Der endgültige Bauplan - der auch eine auf 10 Prozent genaue Kostenabschätzung zulassen wird - soll Mitte 2003 "stehen". Die politische Entscheidung über den Bau und den endgültigen Standort der ESS könnten dann die europäischen Regierungen Ende 2003, spätestens Anfang 2004 fällen. Mit diesem Zeitablauf wäre gewährleistet, dass die ersten Neutronen der ESS im Jahr 2010 fließen.
Auch die Finanzierung der ESS wurde während des Council-Treffens in England eingehend diskutiert. Es gelte zu bedenken, betonten die beteiligten Wissenschaftler, dass in den kommenden Jahren mehrere Neutronenquellen altersbedingt abgeschaltet werden müssten. Die hier eingesparten und frei werdenden Gelder könnten teilweise in die Finanzierung und den Betrieb der ESS mit einfließen.
Das zentrale ESS-Projekt-Team, das seinen Sitz in Jülich hat, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten insbesondere auf die Kosten- und Infrastrukturfragen, Sicherheits- und Zulassungsaspekte sowie die weitere Projektplanung konzentrieren.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/oea/PM2001/2001-31-ESS-Council.html

Weitere Berichte zu: ESS ESS-Council Linearbeschleuniger Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie