Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel

21.12.2004


Von der Börsensimulation bis zur Verhaltenssucht: Interdisziplinäre Forschungsstelle vereinigt Spezialisten aus sieben Disziplinen



Ob Wahrscheinlichkeitsrechnung, Krisenmanagement oder Wirtschaftsprognosen - Glücksspiele liefern ein wertvolles Modell für viele wissenschaftliche Fragen. In der Hohenheimer Forschungsstelle Glücksspiel werden Lotto, Roulette, Gewinnspiel und Co. jetzt erstmals selbst zum Gegenstand interdisziplinärer Forschung. "Unser Interesse reicht von Statistik über Jura und Wirtschaftswissenschaften bis zur Verhaltenssucht", erklärt der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig. Die Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg sowie die Baden-Württembergischen Spielbanken unterstützen die neue Forschungsstelle.

... mehr zu:
»Forschung »Glücksspiel »Spielbank


Insgesamt werden heute alleine in Deutschland rund 25 Milliarden Euro bei Lotterien, in Casinos oder an Spielautomaten eingesetzt. Die Mehrheit der Bundesbürger nimmt regelmäßig an Glücksspielen teil. Dennoch wird dieses Thema in deutschen Forschungseinrichtungen bisher eher stiefmütterlich behandelt. Die neue Forschungsstelle der Universität Hohenheim soll diese Lücken schließen und die verschiedenen Aspekte des Glücksspiels systematisch beleuchten.

"Durch die neue Forschungsstelle werden Kompetenzen verschiedener Fachbereiche der Universität Hohenheim gebündelt, die sich bislang isoliert mit dem Thema auseinandersetzten", sagt Rektor Liebig. So sei Glücksspiel nicht nur für Mathematiker und Statistiker interessant. Hohenheimer Ökonomen verwendeten strategische Ansätze der ökonomischen Theorie, um Börsen- und Glücksspielergebnisse gleichermaßen zu simulieren, die Kommunikationswissenschaften interessierten sich für Gewinnspiele in der Unternehmenskommunikation.

Mit der bisherigen Forschung zur Kaufsucht und Konsumökonomik bringt die Universität Hohenheim auch eine besondere Kompetenz zu den Verhaltenssüchten und Verbraucherpolitik ein. Weitere Projekte von Hohenheimer Juristen und Marketing-Fachleuten runden das Profil der neuen Forschungsstelle ab.

Unterstützt wird die Forschungsstelle von der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg sowie den Baden-Württembergischen Spielbanken. "Vergleichbare Forschungseinrichtungen sind bisher vor allem aus dem angelsächsischen Bereich bekannt", ergänzt Dr. Wolfgang G. Crusen, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH, wo schon seit langem ein gewisser fester Prozentsatz der Spieleinnahmen zur Forschung auf diesem Gebiet bereitgestellt werde. "Wir als Unternehmen betrachten es daher mit als unsere Aufgabe, diese bundesweit einmalige Forschungsstelle zu unterstützen."

Auch für Peter Wolf, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Spielbanken, stellt die neue Forschungsstelle eine wichtige Institution dar: "Ich bin mir sicher, dass wir als Glücksspielanbieter in Zukunft ein wichtiger Partner für die Forschungsstelle sein können."

Florian Klebs | idw

Weitere Berichte zu: Forschung Glücksspiel Spielbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie