Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel

21.12.2004


Von der Börsensimulation bis zur Verhaltenssucht: Interdisziplinäre Forschungsstelle vereinigt Spezialisten aus sieben Disziplinen



Ob Wahrscheinlichkeitsrechnung, Krisenmanagement oder Wirtschaftsprognosen - Glücksspiele liefern ein wertvolles Modell für viele wissenschaftliche Fragen. In der Hohenheimer Forschungsstelle Glücksspiel werden Lotto, Roulette, Gewinnspiel und Co. jetzt erstmals selbst zum Gegenstand interdisziplinärer Forschung. "Unser Interesse reicht von Statistik über Jura und Wirtschaftswissenschaften bis zur Verhaltenssucht", erklärt der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig. Die Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg sowie die Baden-Württembergischen Spielbanken unterstützen die neue Forschungsstelle.

... mehr zu:
»Forschung »Glücksspiel »Spielbank


Insgesamt werden heute alleine in Deutschland rund 25 Milliarden Euro bei Lotterien, in Casinos oder an Spielautomaten eingesetzt. Die Mehrheit der Bundesbürger nimmt regelmäßig an Glücksspielen teil. Dennoch wird dieses Thema in deutschen Forschungseinrichtungen bisher eher stiefmütterlich behandelt. Die neue Forschungsstelle der Universität Hohenheim soll diese Lücken schließen und die verschiedenen Aspekte des Glücksspiels systematisch beleuchten.

"Durch die neue Forschungsstelle werden Kompetenzen verschiedener Fachbereiche der Universität Hohenheim gebündelt, die sich bislang isoliert mit dem Thema auseinandersetzten", sagt Rektor Liebig. So sei Glücksspiel nicht nur für Mathematiker und Statistiker interessant. Hohenheimer Ökonomen verwendeten strategische Ansätze der ökonomischen Theorie, um Börsen- und Glücksspielergebnisse gleichermaßen zu simulieren, die Kommunikationswissenschaften interessierten sich für Gewinnspiele in der Unternehmenskommunikation.

Mit der bisherigen Forschung zur Kaufsucht und Konsumökonomik bringt die Universität Hohenheim auch eine besondere Kompetenz zu den Verhaltenssüchten und Verbraucherpolitik ein. Weitere Projekte von Hohenheimer Juristen und Marketing-Fachleuten runden das Profil der neuen Forschungsstelle ab.

Unterstützt wird die Forschungsstelle von der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg sowie den Baden-Württembergischen Spielbanken. "Vergleichbare Forschungseinrichtungen sind bisher vor allem aus dem angelsächsischen Bereich bekannt", ergänzt Dr. Wolfgang G. Crusen, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH, wo schon seit langem ein gewisser fester Prozentsatz der Spieleinnahmen zur Forschung auf diesem Gebiet bereitgestellt werde. "Wir als Unternehmen betrachten es daher mit als unsere Aufgabe, diese bundesweit einmalige Forschungsstelle zu unterstützen."

Auch für Peter Wolf, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Spielbanken, stellt die neue Forschungsstelle eine wichtige Institution dar: "Ich bin mir sicher, dass wir als Glücksspielanbieter in Zukunft ein wichtiger Partner für die Forschungsstelle sein können."

Florian Klebs | idw

Weitere Berichte zu: Forschung Glücksspiel Spielbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie