Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen"

22.06.2001


Mit ihrer Broschüre Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen zeigt die Max-Planck-Gesellschaft, welche Ziele und Projekte sie mit ihrer im vergangenen Jahr vorgelegten Perspektivenplanung aufgegriffen oder bereits realisiert hat. Mit dieser systematischen Forschungsplanung will die Max-Planck-Gesellschaft auch künftig einen wichtigen Beitrag zur Sicherung ihrer Innovationsfähigkeit leisten.

Im vergangenen Jahr hat die Max-Planck-Gesellschaft mit der Publikation ihrer Forschungsperspektiven 2000+ erstmals umfassend über ihre wissenschaftlichen Planungen und Perspektiven berichtet. Anlässlich der Jahresversammlung 2001 in Berlin legt sie jetzt unter dem Titel Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen einen Zwischenbericht vor, der darüber Auskunft gibt, welche wissenschaftlichen Projekte mittlerweile begonnen, umgesetzt oder auch neu entwickelt wurden.

Bei den beschriebenen Vorhaben kommen neben den bewährten und teilweise weiterentwickelten Fördermaßnahmen auch gänzlich neue Instrumente zum Einsatz, um gezielt und flexibel auf den Wandel im Forschungsgeschehen zu reagieren. Die Skala umfasst befristete Nachwuchs-, Forschungs- oder Projektgruppen, aus denen zum Beispiel neue Max-Planck-Institute erwachsen können. Einen Schwerpunkt bilden Fördermaßnahmen in Kooperation mit Hochschulen wie die Max-Planck-Forschungsgruppen an Universitäten, die International Max Planck Research Schools oder Kooperationsprojekte in der klinischen Forschung.

Durch institutsübergreifende Forschungsinitiativen wird die Max-Planck-Gesellschaft mit ihren 79 Instituten und Einrichtungen dem zunehmend interdisziplinären Charakter der Grundlagenforschung gerecht. Hierbei arbeiten mehrere Max-Planck-Institute an gemeinsamen wissenschaftlichen Vorhaben.

Das größte wissenschaftliche Innovationspotenzial sieht die Max-Planck-Gesellschaft bei Neuberufungen und der Gründung neuer Einrichtungen. So wurde ein Max-Planck-Institut auf dem Gebiet der vaskulären Biologie in Münster gegründet, und mehrere bestehende Institute werden künftig durch Berufung neuer Wissenschaftlicher Mitglieder gezielt ausgebaut. Über die Bedeutung dieser Berufungen sagte Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft: "Kreative Ideen für neue Forschungsprojekte oder Erfolg versprechende Vorschläge für die wissenschaftliche Entwicklung von Instituten stoßen nicht selten an die Grenzen des finanziell Möglichen. Mit der Dynamik der Forschungsentwicklung geht deshalb immer die Notwendigkeit zur Prioritätensetzung einher, zur Auswahl nach Kriterien, die sich jedoch nicht allein an finanziellen Gesichtspunkten orientieren dürfen. Bei ihren Auswahlentscheidungen setzt die Max-Planck-Gesellschaft neben der Bewertung der wissenschaftlichen Herausforderung eines Vorhabens vor allem auf die Qualität der Forscherpersönlichkeiten, denen sie zutraut, die Forschung zu neuen Erkenntnissen zu führen."

Die Spannbreite des mit den Forschungsperspektiven 2000+ angestoßenen Planungsprozesses zeigt ferner, dass Forschung künftig verstärkt disziplinäre, institutionelle und nationale Grenzen überwinden muss, um erfolgreich zu sein.

Dr. Bernd Wirsing | Referat für Presse- und Öffentli
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/index.html

Weitere Berichte zu: Forschungsperspektive Fördermaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung