Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen"

22.06.2001


Mit ihrer Broschüre Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen zeigt die Max-Planck-Gesellschaft, welche Ziele und Projekte sie mit ihrer im vergangenen Jahr vorgelegten Perspektivenplanung aufgegriffen oder bereits realisiert hat. Mit dieser systematischen Forschungsplanung will die Max-Planck-Gesellschaft auch künftig einen wichtigen Beitrag zur Sicherung ihrer Innovationsfähigkeit leisten.

Im vergangenen Jahr hat die Max-Planck-Gesellschaft mit der Publikation ihrer Forschungsperspektiven 2000+ erstmals umfassend über ihre wissenschaftlichen Planungen und Perspektiven berichtet. Anlässlich der Jahresversammlung 2001 in Berlin legt sie jetzt unter dem Titel Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen einen Zwischenbericht vor, der darüber Auskunft gibt, welche wissenschaftlichen Projekte mittlerweile begonnen, umgesetzt oder auch neu entwickelt wurden.

Bei den beschriebenen Vorhaben kommen neben den bewährten und teilweise weiterentwickelten Fördermaßnahmen auch gänzlich neue Instrumente zum Einsatz, um gezielt und flexibel auf den Wandel im Forschungsgeschehen zu reagieren. Die Skala umfasst befristete Nachwuchs-, Forschungs- oder Projektgruppen, aus denen zum Beispiel neue Max-Planck-Institute erwachsen können. Einen Schwerpunkt bilden Fördermaßnahmen in Kooperation mit Hochschulen wie die Max-Planck-Forschungsgruppen an Universitäten, die International Max Planck Research Schools oder Kooperationsprojekte in der klinischen Forschung.

Durch institutsübergreifende Forschungsinitiativen wird die Max-Planck-Gesellschaft mit ihren 79 Instituten und Einrichtungen dem zunehmend interdisziplinären Charakter der Grundlagenforschung gerecht. Hierbei arbeiten mehrere Max-Planck-Institute an gemeinsamen wissenschaftlichen Vorhaben.

Das größte wissenschaftliche Innovationspotenzial sieht die Max-Planck-Gesellschaft bei Neuberufungen und der Gründung neuer Einrichtungen. So wurde ein Max-Planck-Institut auf dem Gebiet der vaskulären Biologie in Münster gegründet, und mehrere bestehende Institute werden künftig durch Berufung neuer Wissenschaftlicher Mitglieder gezielt ausgebaut. Über die Bedeutung dieser Berufungen sagte Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft: "Kreative Ideen für neue Forschungsprojekte oder Erfolg versprechende Vorschläge für die wissenschaftliche Entwicklung von Instituten stoßen nicht selten an die Grenzen des finanziell Möglichen. Mit der Dynamik der Forschungsentwicklung geht deshalb immer die Notwendigkeit zur Prioritätensetzung einher, zur Auswahl nach Kriterien, die sich jedoch nicht allein an finanziellen Gesichtspunkten orientieren dürfen. Bei ihren Auswahlentscheidungen setzt die Max-Planck-Gesellschaft neben der Bewertung der wissenschaftlichen Herausforderung eines Vorhabens vor allem auf die Qualität der Forscherpersönlichkeiten, denen sie zutraut, die Forschung zu neuen Erkenntnissen zu führen."

Die Spannbreite des mit den Forschungsperspektiven 2000+ angestoßenen Planungsprozesses zeigt ferner, dass Forschung künftig verstärkt disziplinäre, institutionelle und nationale Grenzen überwinden muss, um erfolgreich zu sein.

Dr. Bernd Wirsing | Referat für Presse- und Öffentli
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/index.html

Weitere Berichte zu: Forschungsperspektive Fördermaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics