Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselraten um mysteriösen Mumienfund aus Pakistan

21.06.2001



Ist Dr. Gerhard Morgenroth, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Wolfgang Kretschmer am Lehrstuhl für Experimentalphysik (Inhaberin: Prof. Dr. Gisela Anton), einem Mordfall auf die Spur gekommen? Stammen die von ihm im 14C-Labor der Universität Erlangen-Nürnberg untersuchten Proben einer vermeintlich 2500 Jahre alten Mumie aus Pakistan von einer Frauenleiche, die vor zwei Jahren grausam ermordet wurde? Die Anzeichen verdichten sich, letzte Klarheit erwartet der Erlanger Wissenschaftler in wenigen Wochen.

Zur Vorgeschichte: Die Entdeckung einer Mumie in Pakistan vor einem Jahr galt als archäologische Sensation, die weltweit durch die Medien ging. Die Mumie wurde von der Polizei beschlagnahmt und kam in das pakistanische Nationalmuseum nach Karachi. Dort wurde sie unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Dr. Asma Ibrahim1 untersucht.

Ihr Ergbnis: Ähnlich wie bei ägyptischen Mumien üblich befindet sich der Leichnam in einem doppelten Sarg, einem inneren aus Stein und einem äußeren aus Holz. Die Frauenmumie trägt eine Krone aus Gold und eine goldene Brustplatte mit einer altpersischen Inschrift, die sie als Ruduamna, die Tochter von Xerxes - er lebte im 5. Jahrhundert v. Chr. - ausweist. Eine Untersuchung der Mumie mittels Computertomographie ergab, dass es sich um eine 20- bis 40-jährige Frau handelt, bei der Hüftknochen und Rücken gebrochen sind. Auffällig ist insbesondere, dass der Frau offensichtlich vor ihrem Tod die Zähne ausgerissen wurden2.

Zur Bestätigung der Echtheit und des Alters der Mumie wurden Proben aus einem Tuch und der Bastmatte der Mumie zur Radiokarbondatierung (14C) an das Deutsche Archäologische Institut nach Berlin geschickt. Diese Proben wurden aufgrund der zu geringen Probenmengen an das 14C-Labor der Universität Erlangen-Nürnberg zur weiteren Bearbeitung und Datierung weitergeleitet.

Die im März dieses Jahres von Dr. Morgenroth durchgeführten 14C-Messungen am Erlanger Tandembeschleuniger zeigten, dass sich in den Proben ein deutlich überhöhter 14C-Gehalt befindet. "Dieser Wert läßt sich nur aus den oberirdisch durchgeführten Kernwaffentests in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts erklären. Die von uns untersuchten Materialen können somit höchstens 40 bis 50 Jahre alt sein", so Dr. Morgenroth. Daraufhin unterzog der Erlanger Physiker die Daten einer genaueren Analyse und konnte das Alter der untersuchten pflanzlichen Proben einem Zeitraum zwischen 1958 und 1960 oder 1992 und 1994 unserer Zeitrechnung zuordnen. "Somit stellten sich zumindest die zur Mumie beigelegten Materialien als Fälschung heraus," konstatiert Dr. Morgenroth.

In der Zwischenzeit sind in Pakistan weiter Hinweise aufgekommen, dass es sich bei der Mumie um eine sehr aufwendige Fälschung handelt und dass die Mumie an sich nicht älter als zwei Jahre sein kann.

Im Erlanger Labor werden zur Zeit Knochen und Muskelgewebe der eigentlichen Mumie vorbehandelt, um sie innerhalb der nächsten Wochen exakt datiert werden können. "Diese Messungen werden dann letztendlich zeigen, wie alt die Frauenleiche wirklich ist," verspricht Dr. Morgenroth. Dies ist insofern wichtig, da es sich nun anstatt einer archäologischen Sensation eventuell um einen Mordfall handelt3.


* Weitere Informationen:

... mehr zu:
»Mumie »Pakistan

Dr. Gerhard Morgenroth, Lehrstuhl für Experimentelle Physik
Erwin-Rommel-Str. 1, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -27119, FAX: 09131/15249

E-Mail: morgenroth@physik.uni-erlangen.de


Quellen:
1 Dr. Asma Ibrahim, Curator, National Museum of Pakistan,
Internetseite mit Informationen zur Mumie: http://www.geocities.com/dr_asma2001/

2 The mystery of the mummy by Dr. Asma Ibrahim, The archaeological review, 2000-2001, Karachi, Pakistan

3 Artikel in der Independent (London) vom 17.05.01

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.geocities.com/dr_asma2001/

Weitere Berichte zu: Mumie Pakistan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie