Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselraten um mysteriösen Mumienfund aus Pakistan

21.06.2001



Ist Dr. Gerhard Morgenroth, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Wolfgang Kretschmer am Lehrstuhl für Experimentalphysik (Inhaberin: Prof. Dr. Gisela Anton), einem Mordfall auf die Spur gekommen? Stammen die von ihm im 14C-Labor der Universität Erlangen-Nürnberg untersuchten Proben einer vermeintlich 2500 Jahre alten Mumie aus Pakistan von einer Frauenleiche, die vor zwei Jahren grausam ermordet wurde? Die Anzeichen verdichten sich, letzte Klarheit erwartet der Erlanger Wissenschaftler in wenigen Wochen.

Zur Vorgeschichte: Die Entdeckung einer Mumie in Pakistan vor einem Jahr galt als archäologische Sensation, die weltweit durch die Medien ging. Die Mumie wurde von der Polizei beschlagnahmt und kam in das pakistanische Nationalmuseum nach Karachi. Dort wurde sie unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Dr. Asma Ibrahim1 untersucht.

Ihr Ergbnis: Ähnlich wie bei ägyptischen Mumien üblich befindet sich der Leichnam in einem doppelten Sarg, einem inneren aus Stein und einem äußeren aus Holz. Die Frauenmumie trägt eine Krone aus Gold und eine goldene Brustplatte mit einer altpersischen Inschrift, die sie als Ruduamna, die Tochter von Xerxes - er lebte im 5. Jahrhundert v. Chr. - ausweist. Eine Untersuchung der Mumie mittels Computertomographie ergab, dass es sich um eine 20- bis 40-jährige Frau handelt, bei der Hüftknochen und Rücken gebrochen sind. Auffällig ist insbesondere, dass der Frau offensichtlich vor ihrem Tod die Zähne ausgerissen wurden2.

Zur Bestätigung der Echtheit und des Alters der Mumie wurden Proben aus einem Tuch und der Bastmatte der Mumie zur Radiokarbondatierung (14C) an das Deutsche Archäologische Institut nach Berlin geschickt. Diese Proben wurden aufgrund der zu geringen Probenmengen an das 14C-Labor der Universität Erlangen-Nürnberg zur weiteren Bearbeitung und Datierung weitergeleitet.

Die im März dieses Jahres von Dr. Morgenroth durchgeführten 14C-Messungen am Erlanger Tandembeschleuniger zeigten, dass sich in den Proben ein deutlich überhöhter 14C-Gehalt befindet. "Dieser Wert läßt sich nur aus den oberirdisch durchgeführten Kernwaffentests in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts erklären. Die von uns untersuchten Materialen können somit höchstens 40 bis 50 Jahre alt sein", so Dr. Morgenroth. Daraufhin unterzog der Erlanger Physiker die Daten einer genaueren Analyse und konnte das Alter der untersuchten pflanzlichen Proben einem Zeitraum zwischen 1958 und 1960 oder 1992 und 1994 unserer Zeitrechnung zuordnen. "Somit stellten sich zumindest die zur Mumie beigelegten Materialien als Fälschung heraus," konstatiert Dr. Morgenroth.

In der Zwischenzeit sind in Pakistan weiter Hinweise aufgekommen, dass es sich bei der Mumie um eine sehr aufwendige Fälschung handelt und dass die Mumie an sich nicht älter als zwei Jahre sein kann.

Im Erlanger Labor werden zur Zeit Knochen und Muskelgewebe der eigentlichen Mumie vorbehandelt, um sie innerhalb der nächsten Wochen exakt datiert werden können. "Diese Messungen werden dann letztendlich zeigen, wie alt die Frauenleiche wirklich ist," verspricht Dr. Morgenroth. Dies ist insofern wichtig, da es sich nun anstatt einer archäologischen Sensation eventuell um einen Mordfall handelt3.


* Weitere Informationen:

... mehr zu:
»Mumie »Pakistan

Dr. Gerhard Morgenroth, Lehrstuhl für Experimentelle Physik
Erwin-Rommel-Str. 1, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -27119, FAX: 09131/15249

E-Mail: morgenroth@physik.uni-erlangen.de


Quellen:
1 Dr. Asma Ibrahim, Curator, National Museum of Pakistan,
Internetseite mit Informationen zur Mumie: http://www.geocities.com/dr_asma2001/

2 The mystery of the mummy by Dr. Asma Ibrahim, The archaeological review, 2000-2001, Karachi, Pakistan

3 Artikel in der Independent (London) vom 17.05.01

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.geocities.com/dr_asma2001/

Weitere Berichte zu: Mumie Pakistan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik