Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, Raum und Macht - Kartografie in der frühen Neuzeit

18.10.2004


Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt am Frankreichzentrum der TU Berlin

... mehr zu:
»Kartografie »Neuzeit

Die Kartografie, auf den ersten Blick eine mathematisch-objektive Wissenschaft, spielte in der Zeit nach 1800 für die Durchsetzung und Legitimierung der Nation in Frankreich und Deutschland eine wesentliche Rolle. Schon in der frühen Neuzeit ist in der Kartografie ein internationales Beeinflussungsverhältnis - zwischen Frankreich und Kanada als "la Nouvelle France" - erkennbar. Hier stellen sich Fragen nach dem kartografisch gefassten Verhältnis von Metropole und Peripherie, den imaginären Entwürfen vom Norden und dem Transfer von kartografischem Wissen zwischen Kulturen und Staaten. Diesen Fragen geht ein interdisziplinäres Forschungsprojekt am Frankreichzentrum der TU Berlin nach: "Der Raum der Karten. Kartografie - Wissenschaft, Politik und Macht. Frankreich und der frankophone Raum, 16. - 20. Jahrhundert".

Die Teilprojekte werden geleitet von dem Kulturwissenschaftler Dr. Jörg Seifarth und dem Historiker Dr. Bernhard Struck. Mit den Forschungsprojekten soll eine über Drittmittel finanzierte Forscher- und Nachwuchsgruppe an das Frankreich-Zentrum gebunden werden. Historisch-geografische und kulturwissenschaftliche Dissertationsprojekte, auch von französischen Doktoranden, sollen einbezogen werden. Der thematische Bogen spannt sich dabei vom französischen Kolonialismus über den frankophonen Raum in Afrika bis zu einer europäisch vergleichenden Perspektive unter Einbezug Ostmitteleuropas.


Das Projekt "Der Raum der Karten" greift die kritische Diskussion zum Verhältnis von Raum und Zeit sowie aktuelle Fragen bezüglich einer "Wiederkehr des Raumes" auf. Im Vordergrund steht der Zusammenhang von Wissen (Karten und Kartografie), Raum (Territorium, Landschaft) und Macht (Nation, Politik), thematisch und geografisch ausgehend von Frankreich zwischen dem 16. und dem frühen 20. Jahrhundert. Darunter wird mehr als nur die uns vertraute Staatsnation verstanden. Auch die französische Kolonialgeschichte wird integriert. Die Teilprojekte ergänzen sich zu einem interdisziplinären und epochenübergreifend-geografischen Vergleich. Sie fragen für die Geschichte der Kartografie seit der Frühen Neuzeit unter anderem nach der Ausdifferenzierung von Kunst und Wissenschaft. Die Kartografie der Frühen Neuzeit kann nur gelesen werden, wenn von einem eng national gefassten Rahmen abgesehen wird. Mit der Frage nach Karten und deren historischer Bedeutung hinsichtlich der realen wie imaginären Konstruktion "Frankreichs" in der Neuzeit greift das Projekt aktuelle Entwicklungen in der Kultur- und Geschichtswissenschaft auf.

Am interdisziplinären Frankreich-Zentrum der TU Berlin der Fakultät I, Geisteswissenschaften, wird auf den Gebieten Geschichte, Literatur und Philosophie geforscht und gelehrt. Ab diesem Wintersemester ist ein neuer Schwerpunkt mit Workshops, Vorträgen und Lehrveranstaltungen geplant: "Globalisierung der Kulturen - Kulturen der Globalisierung. Das Beispiel Frankreich". Ein weiteres Forschungsprojekt zu den napoleonischen Kriegen wird vorbereitet.

Im Kontext von Konstruktion und Repräsentation des Raumes steht die Sektion "Grenzen: Wahrnehmung, Konstruktion, Historizität", mit der das Zentrum im September 2004 auf dem Historikertag in Kiel vertreten war. Perspektivisch erweitert werden Forschung und Lehre am Frankreichzentrum mit einer jedes Semester wechselnden, vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Französischen Botschaft gemeinsam finanzierten Gastprofessur. Im kommenden Wintersemester wird Dr. Thomas Serrier, Université Paris VIII an der TU Berlin lehren und forschen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Bernhard Struck, Technische Universität Berlin, Frankreichzentrum, E-Mail: bernhard.struck@tu-berlin.de, Tel.: 030-314 79411

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Kartografie Neuzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie