Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, Raum und Macht - Kartografie in der frühen Neuzeit

18.10.2004


Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt am Frankreichzentrum der TU Berlin

... mehr zu:
»Kartografie »Neuzeit

Die Kartografie, auf den ersten Blick eine mathematisch-objektive Wissenschaft, spielte in der Zeit nach 1800 für die Durchsetzung und Legitimierung der Nation in Frankreich und Deutschland eine wesentliche Rolle. Schon in der frühen Neuzeit ist in der Kartografie ein internationales Beeinflussungsverhältnis - zwischen Frankreich und Kanada als "la Nouvelle France" - erkennbar. Hier stellen sich Fragen nach dem kartografisch gefassten Verhältnis von Metropole und Peripherie, den imaginären Entwürfen vom Norden und dem Transfer von kartografischem Wissen zwischen Kulturen und Staaten. Diesen Fragen geht ein interdisziplinäres Forschungsprojekt am Frankreichzentrum der TU Berlin nach: "Der Raum der Karten. Kartografie - Wissenschaft, Politik und Macht. Frankreich und der frankophone Raum, 16. - 20. Jahrhundert".

Die Teilprojekte werden geleitet von dem Kulturwissenschaftler Dr. Jörg Seifarth und dem Historiker Dr. Bernhard Struck. Mit den Forschungsprojekten soll eine über Drittmittel finanzierte Forscher- und Nachwuchsgruppe an das Frankreich-Zentrum gebunden werden. Historisch-geografische und kulturwissenschaftliche Dissertationsprojekte, auch von französischen Doktoranden, sollen einbezogen werden. Der thematische Bogen spannt sich dabei vom französischen Kolonialismus über den frankophonen Raum in Afrika bis zu einer europäisch vergleichenden Perspektive unter Einbezug Ostmitteleuropas.


Das Projekt "Der Raum der Karten" greift die kritische Diskussion zum Verhältnis von Raum und Zeit sowie aktuelle Fragen bezüglich einer "Wiederkehr des Raumes" auf. Im Vordergrund steht der Zusammenhang von Wissen (Karten und Kartografie), Raum (Territorium, Landschaft) und Macht (Nation, Politik), thematisch und geografisch ausgehend von Frankreich zwischen dem 16. und dem frühen 20. Jahrhundert. Darunter wird mehr als nur die uns vertraute Staatsnation verstanden. Auch die französische Kolonialgeschichte wird integriert. Die Teilprojekte ergänzen sich zu einem interdisziplinären und epochenübergreifend-geografischen Vergleich. Sie fragen für die Geschichte der Kartografie seit der Frühen Neuzeit unter anderem nach der Ausdifferenzierung von Kunst und Wissenschaft. Die Kartografie der Frühen Neuzeit kann nur gelesen werden, wenn von einem eng national gefassten Rahmen abgesehen wird. Mit der Frage nach Karten und deren historischer Bedeutung hinsichtlich der realen wie imaginären Konstruktion "Frankreichs" in der Neuzeit greift das Projekt aktuelle Entwicklungen in der Kultur- und Geschichtswissenschaft auf.

Am interdisziplinären Frankreich-Zentrum der TU Berlin der Fakultät I, Geisteswissenschaften, wird auf den Gebieten Geschichte, Literatur und Philosophie geforscht und gelehrt. Ab diesem Wintersemester ist ein neuer Schwerpunkt mit Workshops, Vorträgen und Lehrveranstaltungen geplant: "Globalisierung der Kulturen - Kulturen der Globalisierung. Das Beispiel Frankreich". Ein weiteres Forschungsprojekt zu den napoleonischen Kriegen wird vorbereitet.

Im Kontext von Konstruktion und Repräsentation des Raumes steht die Sektion "Grenzen: Wahrnehmung, Konstruktion, Historizität", mit der das Zentrum im September 2004 auf dem Historikertag in Kiel vertreten war. Perspektivisch erweitert werden Forschung und Lehre am Frankreichzentrum mit einer jedes Semester wechselnden, vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Französischen Botschaft gemeinsam finanzierten Gastprofessur. Im kommenden Wintersemester wird Dr. Thomas Serrier, Université Paris VIII an der TU Berlin lehren und forschen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Bernhard Struck, Technische Universität Berlin, Frankreichzentrum, E-Mail: bernhard.struck@tu-berlin.de, Tel.: 030-314 79411

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Kartografie Neuzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten