Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Klima in Flugzeugkabinen

13.10.2004


Ob Urlaubs- oder Vielflieger, die dicke Luft in den Flugzeugkabinen kann schon mal Kopfschmerzen bereiten. Hinzu kommen noch die verschiedenen Druckverhältnisse, die bei Start, Flug und Landung auf Passagiere und Flugpersonal wirken. In der Flight Test Facility des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP wird ab Sommer 2005 das Klima in Flugzeugen untersucht.


Teil des Airbus A310 wird aus der Beluga ausgeladen. © Fraunhofer



Wer mit einem Schnupfen fliegt, kennt es ebenso wie Taucher, die zu kurz nach dem letzten Tauchgang in den Flieger steigen: Das unangenehme bis schmerzende Gefühl in den Ohren, wenn der Flieger abhebt und sich der Druck in der Kabine verändert. Noch stärker als Flugreisende ist das Personal den Druck- und Luftverhältnissen ausgesetzt. Je nach Flugplan müssen Stewards, Stewardessen und Piloten mehrmals am Tag starten und landen. Sie verbringen bis zu 17 Stunden an Bord der Maschinen. Dank Klimaanlage ist die Luft zwar frisch, aber oft trocken. Komfort und Behaglichkeit an diesem Arbeitsplatz sind nicht einfach durch Öffnen der Fenster zu erreichen.

... mehr zu:
»Facility »Flieger »Flight »Flugzeugkabine


»In der Flight Test Facility, die wir am Fraunhofer IBP in Holzkirchen aufbauen, können wir die Druck-, Temperatur- und Feuchteverhältnisse während eines Flugs realitätsnah am Boden nachstellen«, erklärt Prof. Dr. Klaus Sedlbauer, Institutsleiter am IBP. »Wir wollen untersuchen, wie sie auf Passagiere, Flugpersonal und Piloten wirken.« Herzstück des Fluglabors ist ein Teil eines Airbus A310, das komplette vordere Segment inklusive Cargobereich. Es hat von der Spitze bis zum Flügel eine Länge von 15,5 Metern und umfasst 30 Sitzplätze für Business Class und 32 Sitzplätze Economy. Das 15 Tonnen schwere Airbus-Stück kam zunächst per Lufttransport von Bremen nach München und wurde dann per Schwertransport über Land vom Flughafen Franz-Josef-Strauß in zwei Nächten nach Holzkirchen gebracht.

»In den nächsten Monaten bauen wir um den Flugzeugrumpf eine 30 m lange Niederdruckröhre. Dadurch können wir das Raumklima in der Flugzeugkabine und deren Wirkung auf Fluggäste unter realistischen Bedingungen nachstellen«, so Dr. Mayer, verantwortlicher Projektleiter im IBP. Das gesamte Gebäude wird 37 Meter lang, 25 Meter breit und 9,6 Meter hoch sein. Ein immenser Vorteil der Tests am Boden: Die Untersuchungen mit Probanden ist ökologisch – kein Kerosinverbrauch –, wirtschaftlich und sicher durchführbar. Und bei Langstreckenflügen tritt nicht einmal der berühmte Jetlag auf. Themen der Analysen sind thermische Behaglichkeit, Luftqualität, Wärme- und Stofftransport in die Rumpfhülle sowie die Akustik. Das Fraunhofer Fluglabor soll eine unabhängige Testeinrichtung für Kabinenklimatisierung werden, die unterschiedlichen Herstellern, Fluglinien sowie Flug- und Sportmedizinern offen steht.

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Erhard Mayer
Telefon 08024/643-14, Fax -66
mayer@hoki.ibp.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Fraunhoferstr. 10, 83626 Valley/Oberlaindern

Dr. rer. nat. Erhard Mayer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibp.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Facility Flieger Flight Flugzeugkabine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops