Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Klima in Flugzeugkabinen

13.10.2004


Ob Urlaubs- oder Vielflieger, die dicke Luft in den Flugzeugkabinen kann schon mal Kopfschmerzen bereiten. Hinzu kommen noch die verschiedenen Druckverhältnisse, die bei Start, Flug und Landung auf Passagiere und Flugpersonal wirken. In der Flight Test Facility des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP wird ab Sommer 2005 das Klima in Flugzeugen untersucht.


Teil des Airbus A310 wird aus der Beluga ausgeladen. © Fraunhofer



Wer mit einem Schnupfen fliegt, kennt es ebenso wie Taucher, die zu kurz nach dem letzten Tauchgang in den Flieger steigen: Das unangenehme bis schmerzende Gefühl in den Ohren, wenn der Flieger abhebt und sich der Druck in der Kabine verändert. Noch stärker als Flugreisende ist das Personal den Druck- und Luftverhältnissen ausgesetzt. Je nach Flugplan müssen Stewards, Stewardessen und Piloten mehrmals am Tag starten und landen. Sie verbringen bis zu 17 Stunden an Bord der Maschinen. Dank Klimaanlage ist die Luft zwar frisch, aber oft trocken. Komfort und Behaglichkeit an diesem Arbeitsplatz sind nicht einfach durch Öffnen der Fenster zu erreichen.

... mehr zu:
»Facility »Flieger »Flight »Flugzeugkabine


»In der Flight Test Facility, die wir am Fraunhofer IBP in Holzkirchen aufbauen, können wir die Druck-, Temperatur- und Feuchteverhältnisse während eines Flugs realitätsnah am Boden nachstellen«, erklärt Prof. Dr. Klaus Sedlbauer, Institutsleiter am IBP. »Wir wollen untersuchen, wie sie auf Passagiere, Flugpersonal und Piloten wirken.« Herzstück des Fluglabors ist ein Teil eines Airbus A310, das komplette vordere Segment inklusive Cargobereich. Es hat von der Spitze bis zum Flügel eine Länge von 15,5 Metern und umfasst 30 Sitzplätze für Business Class und 32 Sitzplätze Economy. Das 15 Tonnen schwere Airbus-Stück kam zunächst per Lufttransport von Bremen nach München und wurde dann per Schwertransport über Land vom Flughafen Franz-Josef-Strauß in zwei Nächten nach Holzkirchen gebracht.

»In den nächsten Monaten bauen wir um den Flugzeugrumpf eine 30 m lange Niederdruckröhre. Dadurch können wir das Raumklima in der Flugzeugkabine und deren Wirkung auf Fluggäste unter realistischen Bedingungen nachstellen«, so Dr. Mayer, verantwortlicher Projektleiter im IBP. Das gesamte Gebäude wird 37 Meter lang, 25 Meter breit und 9,6 Meter hoch sein. Ein immenser Vorteil der Tests am Boden: Die Untersuchungen mit Probanden ist ökologisch – kein Kerosinverbrauch –, wirtschaftlich und sicher durchführbar. Und bei Langstreckenflügen tritt nicht einmal der berühmte Jetlag auf. Themen der Analysen sind thermische Behaglichkeit, Luftqualität, Wärme- und Stofftransport in die Rumpfhülle sowie die Akustik. Das Fraunhofer Fluglabor soll eine unabhängige Testeinrichtung für Kabinenklimatisierung werden, die unterschiedlichen Herstellern, Fluglinien sowie Flug- und Sportmedizinern offen steht.

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Erhard Mayer
Telefon 08024/643-14, Fax -66
mayer@hoki.ibp.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Fraunhoferstr. 10, 83626 Valley/Oberlaindern

Dr. rer. nat. Erhard Mayer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibp.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Facility Flieger Flight Flugzeugkabine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE