Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Schiffskonstruktion gegen tödliche Wellen

16.09.2004


Der neue Schiffsrumpf soll verhindern, dass Wellen sich zu noch größeren Wellen aufbauen.


Wellenförmiger Rumpf verhindert lästige Nebenwirkungen

... mehr zu:
»Schiffskonstruktion »Welle

Um keine gefährlichen Wellen mehr zu verursachen, haben taiwanesische Forscher an der Konzeption eines neuen Schiffsrumpfs gearbeitet. Die bizarre Form des Rumpfs soll außerdem Treibstoff sparen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Die innovative Schiffsarchitektur wurde allerdings bisher nur als Computeranimation hergestellt.

Die so genannten Fast Ferries können nämlich zu schweren Problemen in der Seefahrt führen, da sie im seichten Wasser gewaltige Wellen produzieren, die andere kleinere Schiffe gefährden und so manchen Strandurlauber vor den Wogen flüchten lassen. Die Forscher haben nun in den Simulationen genau untersucht, welche Teile des Rumpfes dafür sorgen, dass diese unerwünschten Wellen auftreten. Zu diesen Faktoren kommen auch noch die Geschwindigkeit und die Menge des verdrängten Wassers hinzu, die die Größe der Wellen beeinflussen. Der Forscher Cheng-Hung Huang von der National Cheng Kung Universität hat mit seinem Team anschließend einen Katamaran entwickelt, der 80 Meter lang ist und nur ein Viertel der Wassermenge verdrängt als herkömmliche Schiffe.


Die Forscher haben eine Form entwickelt, die sowohl im flachen als auch im tiefen Wasser wesentlich weniger Wellen verursacht als herkömmliche Schiffe. Sie unterscheidet sich von der herkömmlichen Schiffsbauweise allerdings grundlegend: Sie ist leicht geschwungen (Foto) und funktioniert nach dem Prinzip, dass die Wellenspitzen einander nicht gegenseitig aufbauen. Die Forscher erklären, dass ein solcher Rumpf für ein Schiff jeder Länge tauglich sei. Im Versuch produzierte dieser Rumpf im Flachwasser 28 Prozent weniger Wellen, und im tiefen Wasser immerhin um 15 Prozent weniger. Ausserdem soll dieser Rumpf auch geringere Wellenwiderstände haben, als herkömmliche Konstruktionen. Das würde den Betrieb eines solchen Schiffes billiger machen.

"Im Prinzip ist es natürlich möglich, die Rumpfform zu optimieren", meint Trevor Blakeley von der Royal Institution of Naval Architects in London. Es sei aber absolut essentiell diese Resultate mit Modelltests zu überprüfen und zu beweisen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.ncku.edu.tw

Weitere Berichte zu: Schiffskonstruktion Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise