Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Schiffskonstruktion gegen tödliche Wellen

16.09.2004


Der neue Schiffsrumpf soll verhindern, dass Wellen sich zu noch größeren Wellen aufbauen.


Wellenförmiger Rumpf verhindert lästige Nebenwirkungen

... mehr zu:
»Schiffskonstruktion »Welle

Um keine gefährlichen Wellen mehr zu verursachen, haben taiwanesische Forscher an der Konzeption eines neuen Schiffsrumpfs gearbeitet. Die bizarre Form des Rumpfs soll außerdem Treibstoff sparen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Die innovative Schiffsarchitektur wurde allerdings bisher nur als Computeranimation hergestellt.

Die so genannten Fast Ferries können nämlich zu schweren Problemen in der Seefahrt führen, da sie im seichten Wasser gewaltige Wellen produzieren, die andere kleinere Schiffe gefährden und so manchen Strandurlauber vor den Wogen flüchten lassen. Die Forscher haben nun in den Simulationen genau untersucht, welche Teile des Rumpfes dafür sorgen, dass diese unerwünschten Wellen auftreten. Zu diesen Faktoren kommen auch noch die Geschwindigkeit und die Menge des verdrängten Wassers hinzu, die die Größe der Wellen beeinflussen. Der Forscher Cheng-Hung Huang von der National Cheng Kung Universität hat mit seinem Team anschließend einen Katamaran entwickelt, der 80 Meter lang ist und nur ein Viertel der Wassermenge verdrängt als herkömmliche Schiffe.


Die Forscher haben eine Form entwickelt, die sowohl im flachen als auch im tiefen Wasser wesentlich weniger Wellen verursacht als herkömmliche Schiffe. Sie unterscheidet sich von der herkömmlichen Schiffsbauweise allerdings grundlegend: Sie ist leicht geschwungen (Foto) und funktioniert nach dem Prinzip, dass die Wellenspitzen einander nicht gegenseitig aufbauen. Die Forscher erklären, dass ein solcher Rumpf für ein Schiff jeder Länge tauglich sei. Im Versuch produzierte dieser Rumpf im Flachwasser 28 Prozent weniger Wellen, und im tiefen Wasser immerhin um 15 Prozent weniger. Ausserdem soll dieser Rumpf auch geringere Wellenwiderstände haben, als herkömmliche Konstruktionen. Das würde den Betrieb eines solchen Schiffes billiger machen.

"Im Prinzip ist es natürlich möglich, die Rumpfform zu optimieren", meint Trevor Blakeley von der Royal Institution of Naval Architects in London. Es sei aber absolut essentiell diese Resultate mit Modelltests zu überprüfen und zu beweisen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.ncku.edu.tw

Weitere Berichte zu: Schiffskonstruktion Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten