Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Surfen mit Brett oder Maus

15.06.2001

In welchem Zusammenhang werden Wörter heute verwendet? - Elektronische Sammlung geschriebener Sprache - Jetzt eine Milliarde Textwörter im Recherchesystem am Institut für Deutsche Sprache

Wer heute seine Freundin zum Surfen einlädt, muss sich schon genauer ausdrücken, damit sie weiß, ob sie dazu ein Brett oder eine Maus brauchen wird. Noch vor kurzer Zeit wäre der Sinn dieser Frage ganz eindeutig gewesen - heute muss man ihren Zusammenhang kennen.

Die Debatte um den angeblich völlig neuen Begriff Leitkultur hat kürzlich die Wellen der öffentlichen Meinung hoch schlagen lassen. "Dabei hätte ein Politiker nur die elektronische Textsammlung des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim befragen müssen, um zu wissen und argumentieren zu können, dass es die Auseinandersetzung um diesen Begriff vor drei Jahren in Deutschland schon einmal gegeben hat", sagt IDS-Mitarbeiterin Annette Trabold.

Auf eine Milliarde Textwörter sind die Sammlungen am IDS, einem Leibniz-Institut, jetzt angewachsen - umgerechnet 2,7 Millionen Buchseiten. Seit 30 Jahren wird dieses im deutschen Sprachraum einmalige "Korpus" von Texten vor allem aus der deutschen Gegenwartssprache aufgebaut. Jeder, der sich der heutigen Bedeutung eines Wortes oder einer Metapher und seiner Verwendung vergewissern will, kann dort gesichert Auskunft erhalten und eine Stunde kostenlos online suchen. Der Zugang erfolgt über die IDS-Homepage www.ids-mannheim.de. Ist "auf der Welle des Erfolges schwimmen" eine abgegriffene Phrase? Wann packt wer etwas für wen "in trockene Tücher"? Wer wird wann als "harter Hund" bezeichnet? Auch auf solche kniffligen Fragen gibt das IDS-"Korpus" Antwort.

Die sonst so nirgendwo vorhandene, über ein spezielles Recherchesystem zugängliche Textsammlung für geschriebene deutsche Sprache ist für die nationale und internationale Sprachforschung ein unverzichtbares Hilfsmittel . "Sie wird aber auch in wachsendem Maße für interdisziplinäre Untersuchungen in der Psychologie, Neurologie, Sprachtherapie, Kommunikations- und Medienwissenschaft genutzt", sagt Trabold. Die Textkorpora umfassen Texte von Goethe über Grimm bis Grass, neben Belletristik finden sich populärwissenschaftliche und wissenschaftliche Texte sowie Zeitungen, Lehr- und Handbücher, aber auch Memoiren, Trivialliteratur, Prospekte und Erlasse. Sie geben einen Überblick, wie das einzelne Wort im deutschen Sprachraum genutzt wird. "Das Wichtige daran: Die Bedeutung ist nicht abstrakt, sondern erschließt sich immer aus dem tatsächlichen Sprachgebrauch", sagt Trabold. Schließlich bildet die Textsammlung die Grundlage für viele IDS-Projekte, darunter ein neues, das "Wissen über Wörter" heißt und einmal ein großes digitales Nachschlagewerk darstellen soll - Grammatik, Rechtschreibungs-, Bedeutungs- und Fremdwörterbuch in einem. Es soll spätestens in zwei Jahren "online gehen". "Nicht mehr nachschlagen, klicken heißt dann die Devise, hin und her zwischen vielen Synonymen oder den Mitgliedern einer Wortfamilie", erläutert Ulrike Zumkehr, Leiterin der Abteilung Lexik am IDS. "Wissen über Wörter sagt nicht, wie man sprechen soll, sondern wie Sprache faktisch ist."

Weitere Informationen: Dr. Annette Trabold, Institut für Deutsche Sprache, R5, 6-13, 68161 Mannheim, Tel. 0621 / 15 81 - 0, Fax 0621 / 1581-200, Email: trabold@ids-mannheim.de und im Internet: http://www.ids-mannheim.de

Das IDS ist die zentrale wissenschaftliche Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch. Es gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0, Fax: 0228/30815-255, Email: wgl@wgl.de

Wir freuen uns über jedes Belegexemplar!

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de/
http://www.ids-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: IDS Surfen Textsammlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie