Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Surfen mit Brett oder Maus

15.06.2001

In welchem Zusammenhang werden Wörter heute verwendet? - Elektronische Sammlung geschriebener Sprache - Jetzt eine Milliarde Textwörter im Recherchesystem am Institut für Deutsche Sprache

Wer heute seine Freundin zum Surfen einlädt, muss sich schon genauer ausdrücken, damit sie weiß, ob sie dazu ein Brett oder eine Maus brauchen wird. Noch vor kurzer Zeit wäre der Sinn dieser Frage ganz eindeutig gewesen - heute muss man ihren Zusammenhang kennen.

Die Debatte um den angeblich völlig neuen Begriff Leitkultur hat kürzlich die Wellen der öffentlichen Meinung hoch schlagen lassen. "Dabei hätte ein Politiker nur die elektronische Textsammlung des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim befragen müssen, um zu wissen und argumentieren zu können, dass es die Auseinandersetzung um diesen Begriff vor drei Jahren in Deutschland schon einmal gegeben hat", sagt IDS-Mitarbeiterin Annette Trabold.

Auf eine Milliarde Textwörter sind die Sammlungen am IDS, einem Leibniz-Institut, jetzt angewachsen - umgerechnet 2,7 Millionen Buchseiten. Seit 30 Jahren wird dieses im deutschen Sprachraum einmalige "Korpus" von Texten vor allem aus der deutschen Gegenwartssprache aufgebaut. Jeder, der sich der heutigen Bedeutung eines Wortes oder einer Metapher und seiner Verwendung vergewissern will, kann dort gesichert Auskunft erhalten und eine Stunde kostenlos online suchen. Der Zugang erfolgt über die IDS-Homepage www.ids-mannheim.de. Ist "auf der Welle des Erfolges schwimmen" eine abgegriffene Phrase? Wann packt wer etwas für wen "in trockene Tücher"? Wer wird wann als "harter Hund" bezeichnet? Auch auf solche kniffligen Fragen gibt das IDS-"Korpus" Antwort.

Die sonst so nirgendwo vorhandene, über ein spezielles Recherchesystem zugängliche Textsammlung für geschriebene deutsche Sprache ist für die nationale und internationale Sprachforschung ein unverzichtbares Hilfsmittel . "Sie wird aber auch in wachsendem Maße für interdisziplinäre Untersuchungen in der Psychologie, Neurologie, Sprachtherapie, Kommunikations- und Medienwissenschaft genutzt", sagt Trabold. Die Textkorpora umfassen Texte von Goethe über Grimm bis Grass, neben Belletristik finden sich populärwissenschaftliche und wissenschaftliche Texte sowie Zeitungen, Lehr- und Handbücher, aber auch Memoiren, Trivialliteratur, Prospekte und Erlasse. Sie geben einen Überblick, wie das einzelne Wort im deutschen Sprachraum genutzt wird. "Das Wichtige daran: Die Bedeutung ist nicht abstrakt, sondern erschließt sich immer aus dem tatsächlichen Sprachgebrauch", sagt Trabold. Schließlich bildet die Textsammlung die Grundlage für viele IDS-Projekte, darunter ein neues, das "Wissen über Wörter" heißt und einmal ein großes digitales Nachschlagewerk darstellen soll - Grammatik, Rechtschreibungs-, Bedeutungs- und Fremdwörterbuch in einem. Es soll spätestens in zwei Jahren "online gehen". "Nicht mehr nachschlagen, klicken heißt dann die Devise, hin und her zwischen vielen Synonymen oder den Mitgliedern einer Wortfamilie", erläutert Ulrike Zumkehr, Leiterin der Abteilung Lexik am IDS. "Wissen über Wörter sagt nicht, wie man sprechen soll, sondern wie Sprache faktisch ist."

Weitere Informationen: Dr. Annette Trabold, Institut für Deutsche Sprache, R5, 6-13, 68161 Mannheim, Tel. 0621 / 15 81 - 0, Fax 0621 / 1581-200, Email: trabold@ids-mannheim.de und im Internet: http://www.ids-mannheim.de

Das IDS ist die zentrale wissenschaftliche Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch. Es gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0, Fax: 0228/30815-255, Email: wgl@wgl.de

Wir freuen uns über jedes Belegexemplar!

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de/
http://www.ids-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: IDS Surfen Textsammlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise