Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalog der Katakomben im Römischen Reich

12.06.2001

Sparda-Bank Nürnberg ermöglicht Forschungsstipendien für Graduierte

In der Umgebung von Neapel und in der Toskana, auf Sardinien und auf dem Balkan sind junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Erlanger Lehrstuhl für Christliche Archäologie unterwegs. Ihr Arbeitsgebiet liegt unter der Erde verborgen: Begräbnisstätten des frühen Christentums im Römischen Reich, ein Forschungsgegenstand an der Schnittstelle von Theologie, Archäologie und Kunstgeschichte. Vier Monate sind in der Regel dafür angesetzt, einen abgegrenzten geographischen Bereich zu bearbeiten. So lange trägt die Sparda-Bank Nürnberg eG die Kosten der Forschungsstipendien. Mit diesem außergewöhnlichen Förderkonzept können zwei Ziele erreicht werden: Das Stipendium baut dem archäologischen Nachwuchs eine Brücke zum Einstieg ins Berufsleben. Zugleich wird ein Projekt verwirklicht, das so umfangreich ist, dass es von vielen Schultern getragen werden muss.

Von Portugal bis Syrien erstreckte sich das Imperium Romanum in der Spätantike, der Epoche zwischem dem ausgehenden zweiten und dem sechsten bis siebten Jahrhundert. Seine Grenzen geben die Ausdehnung des Geländes vor, das für eine Bestandsaufnahme jener unterirdischen Friedhöfe abzudecken ist, die unter dem Namen "Katakomben" eher romantisch-gruselige, meist recht realitätsferne Assoziationen wachrufen. Das bisherige Standardwerk, "Gli antichi cimiteri cristiani di Roma e d’Italia" von Mariano Armellini, erfasst nur Italien und ist 1893 erschienen. Den Plan, dieses Verzeichnis dem Kenntnisstand der Gegenwart anzupassen und auf das gesamte Herrschaftsgebiet von Rom auszuweiten, bezeichnet der Projektleiter, Prof. Dr. Reiner Sörries, deshalb zu Recht als
"Jahrhundertprojekt".

Reiner Sörries, Professor am Lehrstuhl für Christliche Archäologie der Universität Erlangen-Nürnberg, ist hauptamtlich Leiter des Museums für Sepulkralkultur in Kassel. Ein derart umfangreiches Forschungsvorhaben in Angriff zu nehmen, stellte ihn vor Probleme des Zeit- und Arbeitsaufwands wie der Finanzierung. "Drittmittelforschung gilt heute praktisch für jeden Wissenschaftler als unerlässlich, ja sogar als Gradmesser seiner Reputation. Doch die Geisteswissenschaften und die Theologie bemühen sich oft vergeblich um diese Form der Unterstützung", beschreibt er seine Erfahrungen.

Mit der Sparda-Bank in Nürnberg hat er den passenden Partner für das Projekt gefunden. Archälogische Forschung in weiten Teilen Europas zu unterstützen, ist für die Bank zwar eher ungewohnt; als Unternehmen mit regionaler Kundschaft engagiert sie sich sonst für kulturelle und lokale Ziele im lokalen Umfeld. Das Konzept, das gemeinsam erstellt wurde, kommt aber beiden Seiten entgegen.

Das Forschungsfeld wurde in überschaubare Räume gegliedert, die graduierten Absolventinnen und Absolventen der Christlichen Archäologie zur Bearbeitung angeboten werden. Auf den Abschluss einer Magisterarbeit oder Dissertation folgt häufig eine Phase der Orientierung. Die qualifizierten jungen Leute wollen das erworbene Wissen praktisch umsetzen und eine berufliche Existenz aufbauen, müssen jedoch gleichzeitig ihren Lebensunterhalt bestreiten. Bis der Berufseinstieg gelungen, ein weiterführendes Stipendium oder ein Volontariat gefunden ist, vergehen oft einige Monate.

In dieser Situation greift das Forschungsstipendium der Sparda-Bank, das ähnlich wie Promotionsstipendien ausgestattet ist. "Der allergrößte Teil der Fördermittel kommt den Graduierten zugute", versichert Prof. Sörries. "Damit ist das Anliegen des Geldgebers erfüllt, sich sozial zu engagieren." Keinesfalls werden die Drittmittel für die reguläre Arbeit des Lehrstuhls eingesetzt.

1997 finanzierte die Sparda-Bank erstmals eine Exkursion der Archäologen zu den Katakomben in der Toskana, in Neapel und auf Sizilien. Seither wurde die Förderung kontinuierlich weitergeführt. In dieser Zeit konnten fünf Forschungsstipendien vergeben und Exkursionszuschüsse in beträchtlicher Höhe im Empfang genommen werden. Die Katakomben im Umland von Rom, in Apulien und auf Sardinien sind bereits bearbeitet. Derzeit laufen Stipendien für den Bereich Neapel mit Kampanien und für den Balkan.

Für die Forschung schätzt Prof. Sörries die bisherigen Arbeiten als "außerordentlich ertragreich" ein. Es hat sich erwiesen, dass das christlich-antike Bestattungswesen alles andere als einheitlich war. Schon innerhalb Italiens zeigen sich große Unterschiede in der Struktur und Architektur von Friedhöfen und Katakomben.


Rom als Sonderfall

War man bisher eher geneigt, die in Rom herrschenden Verhältnisse als Vorbild anzusehen, so belegen die Forschungsarbeiten schon jetzt, dass die Hauptstadt im Vergleich zu den Regionen immer eine Sonderstellung eingenommen hat. Die Architektur der stadtrömischen Katakomben reicht über die "suburbikarische Region", das Umland Roms, kaum hinaus. An anderen Orten sind sehr eigenständige, oft an die Traditionen der vorchristlichen Zeit angelehnte Bestattungsformen zu beobachten.

Keineswegs überall hat sich das im frühchristlichen Rom erdachte und entwickelte System großer Gemeindefriedhöfe durchgesetzt, das bei den römischen Katakomben augenfällig ist. Vielfach blieb es bei Grabanlagen, die auf die Verhältnisse der Großfamilie zugeschnitten sind. Solche kleinräumigen unterirdischen Begräbnisstätten werden Hypogäen genannt. Bei den folgenden Untersuchungen im östlichen Mittelmeerraum wird der Frage nachgegangen, ob die Bestattung in Hypogäen auf Nachwirkungen orientalischer Kultur zurückzuführen ist.

Von dem Projekt und seinen Ergebnissen profitiert auch die Lehre. In verschiedenen Seminaren konnte die Thematik aufgegriffen und in Exkursionen vertieft werden, im Sommersemester 2000 etwa am Beispiel der wenig bekannten Friedhöfe und Katakomben in Sardinien und Apulien. Im Herbst 2001 ist eine Studienreise nach Tunesien geplant. Für diese relativ teuren Exkursionen können aus den Mitteln der Sparda-Bank ebenfalls Zuschüsse gewährt werden. Mit dem Förderkonzept ist es gelungen, sowohl dem Anliegen des Sponsors gerecht zu werden als auch dem Lehr- und Forschungsbetrieb Auftrieb zu verleihen.

Kontakt:
Prof. Dr. Reiner Sörries

Lehrstuhl für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte
Kochstraße 6, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -22213, Fax : 09131/85 -22034

Museum für Sepulkralkultur
Weinbergstraße 25-27, 34117 Kassel
Tel.: 0561/91893-0, Fax : 0561/91893-10
E-Mail: sekretariat@sepulkralmuseum.de

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Archäologie Forschungsstipendium Katakombe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics