Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalog der Katakomben im Römischen Reich

12.06.2001

Sparda-Bank Nürnberg ermöglicht Forschungsstipendien für Graduierte

In der Umgebung von Neapel und in der Toskana, auf Sardinien und auf dem Balkan sind junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Erlanger Lehrstuhl für Christliche Archäologie unterwegs. Ihr Arbeitsgebiet liegt unter der Erde verborgen: Begräbnisstätten des frühen Christentums im Römischen Reich, ein Forschungsgegenstand an der Schnittstelle von Theologie, Archäologie und Kunstgeschichte. Vier Monate sind in der Regel dafür angesetzt, einen abgegrenzten geographischen Bereich zu bearbeiten. So lange trägt die Sparda-Bank Nürnberg eG die Kosten der Forschungsstipendien. Mit diesem außergewöhnlichen Förderkonzept können zwei Ziele erreicht werden: Das Stipendium baut dem archäologischen Nachwuchs eine Brücke zum Einstieg ins Berufsleben. Zugleich wird ein Projekt verwirklicht, das so umfangreich ist, dass es von vielen Schultern getragen werden muss.

Von Portugal bis Syrien erstreckte sich das Imperium Romanum in der Spätantike, der Epoche zwischem dem ausgehenden zweiten und dem sechsten bis siebten Jahrhundert. Seine Grenzen geben die Ausdehnung des Geländes vor, das für eine Bestandsaufnahme jener unterirdischen Friedhöfe abzudecken ist, die unter dem Namen "Katakomben" eher romantisch-gruselige, meist recht realitätsferne Assoziationen wachrufen. Das bisherige Standardwerk, "Gli antichi cimiteri cristiani di Roma e d’Italia" von Mariano Armellini, erfasst nur Italien und ist 1893 erschienen. Den Plan, dieses Verzeichnis dem Kenntnisstand der Gegenwart anzupassen und auf das gesamte Herrschaftsgebiet von Rom auszuweiten, bezeichnet der Projektleiter, Prof. Dr. Reiner Sörries, deshalb zu Recht als
"Jahrhundertprojekt".

Reiner Sörries, Professor am Lehrstuhl für Christliche Archäologie der Universität Erlangen-Nürnberg, ist hauptamtlich Leiter des Museums für Sepulkralkultur in Kassel. Ein derart umfangreiches Forschungsvorhaben in Angriff zu nehmen, stellte ihn vor Probleme des Zeit- und Arbeitsaufwands wie der Finanzierung. "Drittmittelforschung gilt heute praktisch für jeden Wissenschaftler als unerlässlich, ja sogar als Gradmesser seiner Reputation. Doch die Geisteswissenschaften und die Theologie bemühen sich oft vergeblich um diese Form der Unterstützung", beschreibt er seine Erfahrungen.

Mit der Sparda-Bank in Nürnberg hat er den passenden Partner für das Projekt gefunden. Archälogische Forschung in weiten Teilen Europas zu unterstützen, ist für die Bank zwar eher ungewohnt; als Unternehmen mit regionaler Kundschaft engagiert sie sich sonst für kulturelle und lokale Ziele im lokalen Umfeld. Das Konzept, das gemeinsam erstellt wurde, kommt aber beiden Seiten entgegen.

Das Forschungsfeld wurde in überschaubare Räume gegliedert, die graduierten Absolventinnen und Absolventen der Christlichen Archäologie zur Bearbeitung angeboten werden. Auf den Abschluss einer Magisterarbeit oder Dissertation folgt häufig eine Phase der Orientierung. Die qualifizierten jungen Leute wollen das erworbene Wissen praktisch umsetzen und eine berufliche Existenz aufbauen, müssen jedoch gleichzeitig ihren Lebensunterhalt bestreiten. Bis der Berufseinstieg gelungen, ein weiterführendes Stipendium oder ein Volontariat gefunden ist, vergehen oft einige Monate.

In dieser Situation greift das Forschungsstipendium der Sparda-Bank, das ähnlich wie Promotionsstipendien ausgestattet ist. "Der allergrößte Teil der Fördermittel kommt den Graduierten zugute", versichert Prof. Sörries. "Damit ist das Anliegen des Geldgebers erfüllt, sich sozial zu engagieren." Keinesfalls werden die Drittmittel für die reguläre Arbeit des Lehrstuhls eingesetzt.

1997 finanzierte die Sparda-Bank erstmals eine Exkursion der Archäologen zu den Katakomben in der Toskana, in Neapel und auf Sizilien. Seither wurde die Förderung kontinuierlich weitergeführt. In dieser Zeit konnten fünf Forschungsstipendien vergeben und Exkursionszuschüsse in beträchtlicher Höhe im Empfang genommen werden. Die Katakomben im Umland von Rom, in Apulien und auf Sardinien sind bereits bearbeitet. Derzeit laufen Stipendien für den Bereich Neapel mit Kampanien und für den Balkan.

Für die Forschung schätzt Prof. Sörries die bisherigen Arbeiten als "außerordentlich ertragreich" ein. Es hat sich erwiesen, dass das christlich-antike Bestattungswesen alles andere als einheitlich war. Schon innerhalb Italiens zeigen sich große Unterschiede in der Struktur und Architektur von Friedhöfen und Katakomben.


Rom als Sonderfall

War man bisher eher geneigt, die in Rom herrschenden Verhältnisse als Vorbild anzusehen, so belegen die Forschungsarbeiten schon jetzt, dass die Hauptstadt im Vergleich zu den Regionen immer eine Sonderstellung eingenommen hat. Die Architektur der stadtrömischen Katakomben reicht über die "suburbikarische Region", das Umland Roms, kaum hinaus. An anderen Orten sind sehr eigenständige, oft an die Traditionen der vorchristlichen Zeit angelehnte Bestattungsformen zu beobachten.

Keineswegs überall hat sich das im frühchristlichen Rom erdachte und entwickelte System großer Gemeindefriedhöfe durchgesetzt, das bei den römischen Katakomben augenfällig ist. Vielfach blieb es bei Grabanlagen, die auf die Verhältnisse der Großfamilie zugeschnitten sind. Solche kleinräumigen unterirdischen Begräbnisstätten werden Hypogäen genannt. Bei den folgenden Untersuchungen im östlichen Mittelmeerraum wird der Frage nachgegangen, ob die Bestattung in Hypogäen auf Nachwirkungen orientalischer Kultur zurückzuführen ist.

Von dem Projekt und seinen Ergebnissen profitiert auch die Lehre. In verschiedenen Seminaren konnte die Thematik aufgegriffen und in Exkursionen vertieft werden, im Sommersemester 2000 etwa am Beispiel der wenig bekannten Friedhöfe und Katakomben in Sardinien und Apulien. Im Herbst 2001 ist eine Studienreise nach Tunesien geplant. Für diese relativ teuren Exkursionen können aus den Mitteln der Sparda-Bank ebenfalls Zuschüsse gewährt werden. Mit dem Förderkonzept ist es gelungen, sowohl dem Anliegen des Sponsors gerecht zu werden als auch dem Lehr- und Forschungsbetrieb Auftrieb zu verleihen.

Kontakt:
Prof. Dr. Reiner Sörries

Lehrstuhl für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte
Kochstraße 6, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -22213, Fax : 09131/85 -22034

Museum für Sepulkralkultur
Weinbergstraße 25-27, 34117 Kassel
Tel.: 0561/91893-0, Fax : 0561/91893-10
E-Mail: sekretariat@sepulkralmuseum.de

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Archäologie Forschungsstipendium Katakombe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften