Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Polarstern" kommt nach Hause

06.06.2001


Am 5. Juni kommt der deutsche Forschungseisbrecher "Polarstern" nach achtmonatiger Expedition aus den Gewässern des Südpolarmeers nach Bremerhaven zurück.
Am 16. Juni lädt das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) zu einem Tag der offenen Tür auf seinen Forschungsschiffen Polarstern, Heincke und Uthörn ein.



Aufregende Monate haben die "Polarstern" und ihre Besatzungen hinter sich gebracht. Das Forschungsschiff verließ am 30. September des vergangenen Jahres die heimischen Gewässer Richtung Kapstadt, um in den folgenden Monaten zwischen Kapstadt, Punta Arenas am südlichen Ende Südamerikas und dem antarktischen Kontinent vielfältige biologische, geologische und ozeanographische Forschungsaktivitäten zu ermöglichen.

Meteoritengestein und riesige Algenblüte
Zu den wissenschaftlichen Höhepunkten der vergangenen acht Monate zählen besonders die experimentelle Erzeugung einer 500 Quadratkilometer großen Algenblüte. Das sogenannte EISENEX-Projekt, dass in den stürmischen Gewässern des Ringstroms um die Antarktis, 1500 Kilometer südlich von Afrika durchgeführt wurde, hat bestätigt, dass allein Eisenmangel die Vermehrung der dortigen Algen begrenzt. Diese Information ist für die Analyse globaler Klimaveränderungen von großer Bedeutung. Die Suche nach den Spuren eines vor 2,2 Millionen Jahren in das Bellingshausenmeer gestürzten, etwa ein Kilometer großen Asteroiden, wurde im März diesen Jahres erfolgreich abgeschlossen. Es gelang den Wissenschaftlern Bruchstücke des Asteroiden aus dem Meeresboden zu bergen. Die Größe und Verteilung der Fundstücke erlaubt eine Rekonstruktion der Asteroidengröße und der Folgen des Einschlags, der enorme Flutwellen ausgelöst hat. Bei den Forschungsfahrten westlich der antarktischen Halbinsel wurden die Forscher von rot gefärbtem Seewasser überrascht, dass durch enorme Mengen der dort angetroffenen rötlichen Krilllarven zustande kam.

Versorgung der Neumayer- und Kohnen-Station
Jedes Jahr versorgt die "Polarstern" die Neumayer-Station auf dem Schelfeis des antarktischen Kontinents mit notwendigen Lebensmitteln, Bau- und Forschungsmaterial. An Bord gehen die neun "Überwinterer", welche die letzten neun Monate abgeschieden von der Außenwelt in der Forschungsstation gearbeitet haben. In diesem Jahr brachte das Schiff außerdem etliche Wissenschaftler des EPICA-Projekts (European Project for Ice Coring in Antarctica) in die Antarktis, die 560 Kilometer südlich der Neumayer-Station eine 2.750 Meter tiefe Eisbohrung zur Erforschung der klimatischen Verhältnisse der vergangenen 500.000 Jahre durchführen. Die im Januar 2001 eingeweihte Kohnen-Station wird in den kommenden fünf Jahren bis zu 20 Forscher beherbergen. EPICA gilt als wichtigstes antarktisches Forschungsprojekt im Jahr 2001.

Ein stolzes Schiff
Die von der Stiftung AWI betriebene "Polarstern" ist seit ihrer Indienststellung 1982, mit einer Gesamtlänge von 118 Metern, einem Leergewicht von fast 12.000 Tonnen, 44 Besatzungsmitgliedern und über 50 Wissenschaftlerplätzen, einer der bedeutendsten Forschungseisbrecher weltweit. Das Schiff wird am 19. Juni von Bremerhaven aus zu seiner siebzehnten Arktisexpedition aufbrechen.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: Antarktis Forschungsschiff Kontinent Neumayer-Station

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme
23.01.2018 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics