Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren des Klimawandels

01.06.2004


DFG unterstützt erste europäische Bohrexpedition zum Nordpol



Im August 2004 wird ein neues, spannendes Kapitel in der Geschichte der Arktisforschung aufgeschlagen. Im Rahmen der "Arctic Coring Expedition" (ACEX) machen sich drei Eisbrecher auf den Weg Richtung Nordpol, um Bohrungen am arktischen Meeresboden vorzunehmen. Durch Untersuchungen von Meeressedimenten will ein internationales Team von Wissenschaftlern die arktische Klima- und Umweltgeschichte der letzten 50 Millionen Jahre nachzeichnen: von der Zeit vor der Entstehung des arktischen Meereises bis hin zur heutigen Klimaepoche, die vom menschlich verursachten Treibhauseffekt geprägt ist. Bislang gibt es dafür aus dieser Region kein Untersuchungsmaterial. Nach Abschluss der Expedition werden die gewonnenen Bohrkerne in das Sediment-Kernlager des DFG-Forschungszentrums "Ozeanränder" an der Universität Bremen gebracht, wo eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern im kommenden November detaillierte Untersuchungen durchführen wird. ACEX ist der erste europäische Beitrag zu einem neuen internationalen Forschungsprogramm der Geowissenschaften, dem Integrated Ocean Drilling Program (IODP), das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten zehn Jahren mit rund 50 Millionen Euro unterstützen wird.



Die Expedition zum Nordpol ist ein in wissenschaftlicher, technischer und logistischer Hinsicht spektakuläres Projekt. Zum ersten Mal werden aus dem eisbedeckten arktischen Meer Sedimentbohrkerne geborgen - ein Umweltarchiv, das Auskunft über klimatische Veränderungen vergangener Zeiten gibt. Die Bohrkerne geben Aufschluss über Wassertemperaturen, Salzgehalt und Meeresströmungen und liefern zudem Informationen darüber, wie und wann sich das Meereis der Arktis gebildet hat. Diese Erkenntnisse sind von hoher Bedeutung für das Verständnis globaler Klimaveränderungen. Die Bohrungen finden in unmittelbarer Polnähe am Lomonosow-Rücken statt. Dieser untermeerische Gebirgszug erstreckt sich von Nordgrönland quer durch das Polarmeer bis nach Sibirien. Die Gewinnung von Sedimenten im Arktischen Meer erfordert hohen logistischen Aufwand. Daher wird die Expedition mit drei Eisbrechern durchgeführt: der Vidar Viking als speziell ausgerüstetem Bohrschiff, der schwedischen Oden sowie dem russischen Atomeisbrecher Sowetski Sojus. Die Bohrungen in etwa 1 000 Metern Wassertiefe werden von der Vidar Viking aus vorgenommen. Aufgabe der beiden anderen Eisbrecher ist es, das Bohrschiff während der rund dreiwöchigen Arbeiten vor driftenden Eisschollen und meterdicken Packeisrücken zu schützen.

Im November 2003 wurde das europäische Konsortium für marine Forschungsbohrungen ECORD gegründet, um als gemeinsame europäisch-kanadische Initiative dem IODP beizutreten und die Infrastruktur für spezielle Forschungsprojekte bereitzustellen. Die USA und Japan als weitere Träger des IODP stellen je ein Bohrschiff zur Verfügung. Projekte wie ACEX, für die diese Schiffe ungeeignet sind, werden von ECORD organisiert und finanziert. Die DFG hat die Vorbereitungen zu ECORD wesentlich vorangetrieben und leistet nun, neben Frankreich und Großbritannien, den größten finanziellen Beitrag.

Das Bremer DFG-Forschungszentrum "Ozeanränder" nimmt eine Schlüsselposition in diesem Programm ein, da es eines von weltweit vier Sediment-Kernlagern unterhält. Diese Kernlager sind Treffpunkte für marine Geowissenschaftler aus vielen Nationen.

ACEX wird im Rahmen einer Presseveranstaltung am 3. Juni in London der Öffentlichkeit vorgestellt. Informationen zur Expedition stehen unter www.iodp.de zur Verfügung. Ansprechpartner für Fragen zur ACEX-Expedition beim DFG-Forschungszentrum "Ozeanränder" ist Albert Gerdes (Tel.: 0421/218-7761, E-Mail: agerdes@rcom-bremen.de). Ansprechpartner für Fragen zum IODP-Programm bei der DFG ist Dr. Sören Dürr (Tel.: 0228/885-2328, E-Mail: soeren.duerr@dfg.de).

Dr. Eva-Maria Streier | idw

Weitere Berichte zu: ACEX Bohrschiff Bohrung DFG-Forschungszentrum ECORD Expedition IODP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics