Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMBL und DESY setzen ihre 30-jährige Zusammenarbeit bis 2015 fort

19.05.2004


Das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) und das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY unterzeichnen heute ein Partnership Agreement für eine neue interdisziplinäre Partnerschaft zwischen den beiden Einrichtungen. Aufbauend auf der 30-jährigen Erfolgsgeschichte ihrer Zusammenarbeit bekräftigen DESY und EMBL nun auch formell ihre Partnerschaft für die kommenden zehn Jahre mit dem Ziel, erstklassige Forschungsinfrastrukturen an Lichtquellen der neuen Generation für Anwendungen in den Lebenswissenschaften anzubieten.



"EMBL hat erkannt, dass die Zukunft der Biologie in der interdisziplinären Forschung liegt - wir wollen unseren Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, mit Kollegen anderer Fachrichtungen zusammenzuarbeiten", betont Dr. Matthias Wilmanns, Leiter von EMBL-Hamburg. "Das Fachwissen im Bereich Physik bei DESY ist eine perfekte Ergänzung zu unseren Forschungsaktivitäten des EMBL."



Ein Schlüsselelement der Zusammenarbeit ist der geplante Ausbau der bestehenden Strahl-führungseinrichtungen, der im Rahmen des Umbaus des PETRA-Beschleunigerrings zu einer dedizierten Synchrotronstrahlungsquelle stattfinden soll. Ziel ist es, modernste Dienste auf dem neuesten Stand der Technik anzubieten. Der Umbau des PETRA-Rings wird im Jahr 2007 beginnen, und mit seinem Abschluss werden EMBL und DESY auf diesem Gebiet weltweit konkurrenzfähig sein. Die neuen Anlagen werden es den Forschern erlauben, die einzigartigen Eigenschaften des Rings für neuartige Anwendungen in den Lebenswissenschaften zu nutzen, so zum Beispiel für Fortschritte in der Proteinkristallographie, der Kleinwinkel-Röntgenstreuung und der Röntgenabsorptionsspektroskopie von biologischen Materialien. Diese Dienste werden sowohl der weltweiten Strukturbiologie-Gemeinschaft in umfassendem Maße zur Verfügung stehen, als auch intern von EMBL- und DESY-Wissenschaftlern genutzt werden.

"Bei DESY ist es seit langem Tradition, die großen Nutzergemeinschaften an der Planung, dem Bau und dem Betrieb der Anlagen zu beteiligen. Die Zusammenarbeit mit EMBL in den letzten 30 Jahren war besonders fruchtbar. Mit dem Ausbau des PETRA-Speicherrings und dem europäischen Freie-Elektronen-Röntgenlaser XFEL, der in Hamburg gebaut werden und den Betrieb im Jahr 2012 aufnehmen soll, sind wir in einer außergewöhnlich günstigen Lage, um die Forschung und Nutzung sowohl der Synchrotronstrahlung als auch der Strahlung von Freie-Elektronen-Lasern für Anwendungen in den Lebenswissenschaften zu fördern. Diese Möglichkeiten könnten das Gebiet sogar revolutionieren", erläutert Prof. Jochen R. Schneider, Forschungsdirektor bei DESY.

Im Rahmen dieses neuen Agreements werden die beiden Einrichtungen gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den Lebenswissenschaften und damit verbundenen Bereichen der Physik und Technologie durchführen. Die Zusammenarbeit beinhaltet auch die gemeinsame Organisation von Seminaren, Symposien oder Workshops und anderen wissen-schaftlichen Veranstaltungen.

Trista Dawson | EMBL
Weitere Informationen:
http://www.embl-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen